Freitag, 1. September 2017

Slow down - Die Entdeckung der Langsamkeit

Dieser Post hier regt schon sehr zum Nachdenken an. Heute wird immer nur von Gewichtssteigerung geredet, von mehr Gewicht, progressiver Steigerung und je brutaler ein Workout, desto cooler. Auch die sozialen Medien sind daran teilschuld. Doch ist nicht auch das Beherrschen einer Grundübung eine Steigerung?????

https://maxshank.com/speed/?inf_contact_key=2298b8eb4062672603f49615202c2102f1c84b8402ed0ce813d20fa085d00115

Ich bin mit dieser betont langsamen Ausführung von Übungen schon oft gut gefahren. Wurde danach in vielen Übungen komischerweise stärker.

Angeregt durch meinen Kollegen Janis, der grade auch verstärkt auf die Tempoausführung bei seinen Übungen achtet, hab ich das heute mit Klimmzügen mal auch so gemacht. 4 Sekunden hoch, 1 Sekunde oben halten, dann 5 Sekunden runter. Auf einmal werden fünf Wiederholungen in dieser Tonart richtig heftig. Und was auch genial ist. Man spürt die Muskeln in der Übung.

Ruhig mal etwas langsamer treten. Es zahlt sich tatsächlich aus.

Wie im oben verlinkten Post übrigens auch zu sehen. Der gute Max Shank ist ein TIER. Macht das diesen sauschweren Klimmzug und quatscht nebenher noch und kommt kaum außer Atem. Das täuscht, wie hart das wirklich ist.


Apropos Atem. Viel zu oft liest man heut von High Intensity Conditioning, also HIIT, Tabata und Co. Auf die Grundlagen-Ausdauer und lange aerobe Einheiten wird derzeit gut und gerne vergessen. Ein Fehler meiner Meinung nach. Aber dazu bald mehr...

Ein gutes Wochenende.