Montag, 5. Juni 2017

Janis Bond - Liftergrüße aus Moskau

Ein Beitrag geteilt von Janis.Pro (@raja_athletics) am

Zugegeben, der Titel ist an einen bekannten Filmhelden angelehnt. Aber mein Freund Janis Rajaonarivelo ist quasi ebenfalls ein Undercover-Agent, der eine Mission verfolgt. Wissbegierig, so habe ich ihn schon 2009 bei einem Hangel-Seminar bei Farmer Karl kennenlernen dürfen. Nach sechs Stunden Autofahrt aus Kreuzlingen in der Schweiz tauchte er bei uns auf und hinterließ einen bleibenden Eindrück. Training ist die Leidenschaft des Grenzpolizisten, der vor vielen Jahren aus Lettland flüchten musste.

Bereits zum zweiten Mal in seiner Karriere stand nun eine "Bildungsreise" nach Moskau an. Dort, wo wahre Legenden des Langhantel-Sports zuhause sind seit Jahrzehnten und Olympisches Gewichtheben seit jäher groß geschrieben wird.

Dmitry Klokov und Dmitry Berestov sind zugkräftige Protagonisten dieser Sportart und ihre sportlichen Höchstleistungen sind dank Internet und sozialen Medien vielen bekannt. Sie waren auch Gastgeber des "5. Weightlifting Camp" und Janis in den zwei aufregenden und auch schweißtreibenden Wochen erneut ein interessierter Zeuge des Geschehens in den altehrwürdigen Hallen von Chehov. Er war so frei und hat mir danach ein Interview über das Erlebte gegeben.


1)      Janis du bist retour  aus Moskau, warst schon das zweite Mal dort. Kannst du schon wieder gehen oder hast du im Vergleich zum ersten Mal etwas anders gemacht?
Im Mai 2015 war ich beim aller ersten Weightlifting-Seminar von Dmitry Klokov und Dmitry Berestov. Damals hatte ich absolut keine Ahnung, was da auf mich zukommen würde. Ich hatte zwar schon erfahren, wie Klokov lehrt, da ich im Vorfeld bereits drei seiner Workshops besucht hatte, aber was in Moskau an Anforderungen an mich gestellt werden würde, hatte ich keinen blassen Schimmer. Dementsprechend hatte ich nach dem ersten Seminar einen Fersensporn vom aller Feinsten. Kannte ich bis dato nicht. Ich kann nur sage, dass ich die Menge an Nahrungsergänzungsmitteln diesmal hochgefahren wurde. Wir, die Teilnehmer, hatten das Glück von der Firma Trec Nutrition mit BCAA, Aminos, Creatin und Weightgainern versorgt zu werden.


2)      Dmitry Klokov ist der Mann, den man mittlerweile weltweit als DAS Gesicht des Gewichthebens kennt. Wie ist dein momentaner Eindruck von ihm? Was hat er in Zukunft noch vor?
Du sagst es! Er hat 50 Länder besucht, tausende von Menschen trainiert, ihnen das russische Gewichthebesystem gelehrt!!! Ich glaube es gibt kaum einen Anderen der in dieser Hinsicht an ihn heranreicht! Mein Eindruck von ihm ist, das er immer noch auf dem Teppich geblieben ist! Haben ein super Verhältnis zu einander. Er ist ein Arbeitstier, davon zeugen nicht nur seine Leistungen an der Stange und die Unterhaltung mit allerlei Spielereien mit der Langhantel, sonder auch seine anderen Unternehmungen. Sein neuestes Projekt nennt sich "Crosslifting".   

3)      Wie viele Einheiten habt ihr absolviert?
In 12 Tagen 18 Trainingseinheiten. Montag, Mittwoch, Freitag zwei Einheiten von 11:30-14:00 Uhr und 16:30-19:00 Uhr. Dienstag, Donnerstag, Samstag 11:30-14:00 Uhr plus am Nachmittag Sauna.


4)      Was waren die drei bewegendsten Momente, die du von dieser Reise mitnimmst?
Diese Frage ist nicht sehr leicht zu beantworten! Es sind so viele Momente die erwähnenswert wären. Wir sind am Flughafen wieder vom Olympiasieger von 2004, Dmitry Berestov, abgeholt worden, wo gibt es sowas?! Im Camp selbst haben sich so ziemlich alle an uns erinnert. Somit habe ich auch sehr viele alte Gesichter wieder getroffen. Desweiteren das Treffen mit zwei Freunden aus dem ersten Camp, @marcusphou aus Schottland und @mmajed aus Kuwait. Klokov zu sehen war natürlich auch der Hammer. Natürlich auch das Treffen mit einem der stärksten Gewichtheber und Strongman Russlands sopwie weltweit, Mischa Koklyaev.
Auch das Coaching von einem der besten russischen Trainer, Karaktscheew Dschumberi, der selbst noch aktiver Gewichtheber mit seinen 80 Jahren ist. Er kann noch immer Kniebeugen mit 100kg x 5 Wdh ausführen. Er ist der Trainer. 


5)      Du hast auf deinem übrigens sehr verfolgenswerten Instagram-Account RajaAthletics ein tolles Video mit einem alten Coach gepostet, der dich kniebeugen lässt. Um wen handelt es sich da und was genau hat er dir beigebracht?
Genau dieser Dschumberi hat mich auf meine falsche Atmung und meinen offenen Griff hingewiesen. Unverzichtbar, auf diese Sachen zu achten. Man muss gewillt sein zu lernen, um besser zu werden. 




6)      Was unterscheidet die Russen von den West-Athleten? Man sieht sie in ihrem Training viele Zusatzübungen machen und sie sind umfassend athletisch ausgebildet. Ist das ein großes Erfolgsgeheimnis?
Es gibt das RUSSISCHE SYSTEM!!! Ich glaube man kann sehr viel darüber in einschlägiger Literatur nachlesen. Ich habe gelernt, das es wichtig ist dynamische und statische Übungen zu trainieren. Wir sind sehr schwach in statischen Übungen. Wer schon mal ein Seminar von Klokov besucht hat, wird mir recht geben. Um Klokov zu zitieren, es ist wichtig seinen "muscle skill und muscle memory zu trainieren, believe in that position and understand the position!"
Es würde zu weit führen, jetzt das ganze System zu beschreiben, aber ich weiß und habe gesehen, dass nicht nur klassische Übungen trainiert werden, sondern auch einige "Bodybuilding Übungen". Genauso wichtig wie das Training, wird im russischen System die Regeneration betrachtet. Wer keine Sauna aufsucht oder sich nicht regelmäßig massieren lässt, wird nicht weit kommen!


WICHTIG: Diese Nachricht von meinem Kollegen Mark Dorninger trudelte nach meinem letzten Post herein:

Hi Dominik, ja das kann ich nur bestätigen! Das Assault Air Bike ist mörderisch.
Aus diesem Grund gibt es hier ein Sonderangebot für all deine Leser!
Statt 1099,- jetzt bei uns um 999,- inkl. Transport nach AT/DE
(oder auch Abholung in 6850 Dornbirn möglich nach Vereinbarung)

https://spodo.at/1_13/_/2052/fitness_athletik/fitnessgeraete_baenke/assault_air_bike.html

6850 Dornbirn möglich nach Vereinbarung)

Donnerstag, 1. Juni 2017

Teufelsritt auf einem Laktat-Feuerstuhl



Wie im Leben generell gilt, das beste für die jeweils anstehende Aufgabe zu finden.

Aufs Training heruntergebrochen: Die Langhantel ist nach wie vor das A und O, wenn man ganzkörperliche Kraft entwickeln will. Wer Kraftausdauer fördern will, hat mit Kettlebells oder auch dem eigenen Körpergewicht beste Mittel zur Wahl.

Im Bereich Conditioning sind die Wahlmittel ebenfalls nicht enden wollend. Etwa das Concept2-Rudergerät, eine sehr geschätzte Maschine. Auch der Skilanglauf-Ergometer der Firma hat es in sich. Alles Dinge, die es schon einige Zeit gibt und die von Wert sind. Doch es gibt eine Sache, die all diese noch übertrumpft.

Es gab vor zwei Wochen ein "nettes Kennenlernen" damit. Das "Assault Airbike", früher produzierte die Firma Schwinn mit dem "Airdyne" ein ähnliches Folterinstrument, ist gnadenlos. Gepusht wird es in letzter Zeit durch die Crossfit-Bewegung, die damit teuflische Workouts bestreitet. Fahrradergometer oder Crosstrainer ist eine Bezeichnung, die das Ding aber sowas von verharmlost... Der Werbe-Slogan dafür, “Bring on the Burn”, trifft es schon eher.

Ich durfte es bei einem Kollegen mit meinem Trainingspartner Sesi testen. Und wir sind nach nur kurzem Gebrauch allesamt gelegen. Sauerstoffarmut machte sich breit und die Beine brannten wie Feuer. Ich habe schon schwere 20er- und 50er-Kniebeugensätze hinter mir und auch schnelle Berggänge sowie steile Hügelsprints sind mir nicht fremd. Aber das Gefühl nach ein paar Sekunden auf dem Bike ist echt ein wildes Erlebnis. Gefühlte zehn Minuten fühlten sich meine Beine immer noch wie Blei an und das Herz pochte wie wild.

Tabata-Intervalle damit sind mehr als ein tollkühner Ritt. Bestätigen auch renommierte Trainer wie Joe DeFranco. Der schwört ebenso auf das Assault Bike und macht es maßgeblich dafür verantwortlich, dass er einen so niedrigen Körperfettwert wie noch nie besitzt.

Sesi hat auf seinem Blog ebenfalls einen Bericht verfasst:
https://www.workout2day.at/2017/05/07/angriff-auf-s-nervensystem/

Ich kann nur sagen, zwei Daumen hoch für das Ding, das schon (hoffentlich) bald ein Neuzugang in unserem Arsenal sein wird...

P.S.: Schon in kürze hier wieder vorbeischauen. Kamerad Janis war im Mai erneut bei Gewichthebe-Gott Dmitry Klokov und seinen Kameraden in Moskau zugegen. Ein Interview darüber wird hier zu lesen sein!