Mittwoch, 2. November 2016

Torokthiy rockte das Haus

Alter Verwalter, was für ein Wochenende. Stemmer-Olympiasieger Aleksey Torokthiy hat das Haus gerockt. Ein brachialer Athlet, aber nicht nur ein außergewöhnlicher Sportler allein. Hier sein Auftritt im Rahmen des Landesliga-Finales in Lochen. 185 Kilogramm nicht "nur" gerissen, sondern auch noch ein wenig Spielerei dazu. Absoluter Hammer.

"Warm Body Cold Mind" wie seine Firma auch heißt, war an diesem 29. Oktober auch Programm. Um 21 Uhr noch so eine Weltklasse-Leistung auf die Bühne zu zaubern, war aller Ehren wert.




Tags darauf hat er dann bei einem Seminar viel viel Wissenswertes mitgeteilt. Ein Ingenieur der Weltraumtechnologie, der einem Gewichtheben in all seinen Details aufschlüsseln kann wie kaum ein anderer. Er bietet also Show und auch viel Go!


Mein Kumpel Janis und ich durften drei Tage an seiner Seite verbringen und konnten selbst wieder vieles mitnehmen und lernen. Einige Sachen werden mir in Erinnerung bleiben. Seine Bescheidenheit etwa aber auch die Disziplin. Wenn etwa ein Olympiasieger und Champion seines Sports einem als Antwort auf seine Frage, welche Supplemente denn gut wären, diese gibt: "Schläfst du mindestens acht Stunden? Trainierst du mindestens dreimal die Woche? Isst du regelmässig und gesund? Dann kannst du dir Gedanken machen, ob dir diese 0,5 Prozent wirklich noch weiterhelfen können." Ohne weiteren Kommentar....


Viele suchen den heiligen Gral, das schrieb ich hier schon des Öfteren. Die Suche danach verschlingt mehr unnütze Energie, als gut ist. Torokthiy sagte auch da etwas Wichtiges und ich habe es notiert: "Gewichtheben lernst du nicht in einem Workshop, lernst du nicht in einem Jahr. Ich bin selbst immer noch am Lernen und will besser werden. Man ist das ganze Sportlerleben am Arbeiten und Lernen und sollte nie aufhören das zu tun." Wenn ein Champion wie er oft Einheiten mit 40 kg im Reißen verbringt, um seine Technik zu schärfen, sollte sich jeder selbst für sich überlegen, was er des Öfteren veranstaltet.

Danke an alle, die Samstag und Sonntag gekommen sind, um diesem Ausnahmesportler beim Arbeiten zuzusehen. Es hat sich mehr als gelohnt...

Keine Kommentare: