Sonntag, 27. November 2016

Die Latpumpe und ein Tragetier

Das Powerhaus in Hallwang bei Salzburg ist immer eine Reise wert. So auch diesmal. Und erstmals wurde ein Gerät beackert, dass so unscheinbar in einer der Ecken des Riesen-Gyms, das keine Wünsche offen lässt, steht.

Die "Latpumpe". Ein Old-School-Teil. Vor sechs Jahren in einem Vorgespräch zu einem Interview mit dem früheren Mr. Universum Poldi Merc (1964) sagte mir dieser, dass er eine gewisse "Latpumpe" für eine der besten Rückenübungen hält. Mir sagte das Ding damals nicht wirklich was. Nun, etwa sechs Jahre später weiß ich, was er meint. Unfassbarer Pump, der sich da in der Rückseite deines Körpers im wahrsten Sinn des Wortes breit macht. Die "Latpumpe" ist eine Art Klimmzug und Ruder-Hybrid, quasi ein Überzug mit dem eigenen Körpergewicht. Aber seht selbst im Video:



Und schon vor wenigen Monaten wurde ich auf das Ding nach dem Studium dieses Videos aufmerksam darauf. Ab Minute 0:50 das Review der sensationellen Pürzel-Brüder zur "Latpumpe":



By the way: Das Intelligent Strength Gym in Wien steht ebenfalls bald auf der Besuchliste. Eine Hammer-Location...

Und noch was wurde gestern im Powerhaus ersichtlich. Das mein Trainingspartner Sesi immer stärker wird. Mit 70 kg BWE ging der gestern zu den 80-Kilo-Farmers-Walk-Koffern und legte einen Spaziergang an. Das erfordert funktionelle Power und Griffkraft vom Feinsten. An den Koffern dort sind schon richtig starke Leute gescheitert. Hier das Video:



Was macht der Kerl seit einigen Wochen in regelmässigen Einheiten mit mir? Viel Körpergewichtstraining, Seilklettern und Co. - Gibt also Power für allerhand.

In dem Sinne, fight on!

Sonntag, 6. November 2016

Wettkämpfe

Aleksey Torokthiy, der Gewichthebe-Olympiasieger von 2012 und letzte Woche bei uns zu Gast, schrieb dieser Tage einen sehr guten Post auf Instagram:



"I met good people, and had the opportunity to come up on the platform and get a dose of adrenaline. Who has ever came up on the platform at least once - understands what kind of kaif I am talking about))) Well, those who hasn't experenced it yet - you SHOULD try !!!"

Wir hatten beim Abendessen nach dem Seminar ein gutes Gespräch auch über Wettkampf-Teilnahme. Er empfiehlt, egal ob Anfänger oder Profi, ob unerfahren oder nicht, die regelmässige Teilnahme an Wettkämpfen, egal welcher Art. "Du wirst nicht schwächer dadurch" sagte er unter anderem und meinte damit nicht unbedingt die physische Leistung, sondern die mentale Komponente.

Ich kann es aus meinen bisherigen Erfahrungen und die sind weit weit weit weg von dem was der Kerl durchgemacht hat schon im Laufe seiner Karriere insofern bestätigen. Es gibt unglaublich viele Trainings-Weltmeister! Doch auf der Plattform ist das eine ganz ANDERE Geschichte. Es schauen dir Leute zu, du hast am Tag X eine viel höhere Erwartungshaltung an dich selbst, gewaltige Nervosität, der Trainer schreit dir dauernd Kommandos zu und die Hantel fühlt sich komplett anders an.

Da können viele Dinge entscheidend sein über Erfolg oder Mißerfolg...

Etwa bei meinem ersten Heberwettkampf. Ein Anfängerfehler. Im Training nie mit 25er-Scheiben, den "Big Boys" trainiert. Zack, bei der Veranstaltung kommen die drauf natürlich. Fühlen sich völlig anders an. Oder auch das mit dem Heberanzug. Im Training arbeitest du mit Jogginghose, im Wettkampf hast du auf einmal den hautengen Fummel an und die Stange kommt dir viel näher als sonst!

Alles Dinge, die man einfach einmal erlebt haben muss. Einfach der Erfahrung willen, aber auch in dem guten Wissen, dass einen sowas wirklich stärker macht.

Was Aleksey aber auch anmerkte. Man sollte sich gezielt und gewissenhaft auf etwas vorbereiten. Nicht einfach blauäugig und ohne viel Plan an einen Wettkampf herangehen, ist nicht unbedingt die gescheiteste Option.

Torokthiy hast sich auf seine Action in Lochen vorigen Samstag extrem gut fokussiert. Hat um 9 Uhr Abends im wahrsten Sinn des Wortes eine Show heruntergerissen. 185 Kilo im Snatch und dem nicht genug. Gleich einen "Tor-Complex" draus gemacht. Also Reißen, Hocke Untersetzen, Schwungdrücken und Überkopfkniebeuge. Was für eine Bombenleistung. Mit dem Gewicht wäre er heuer in seiner Gewichtsklasse übrigens locker Europameister geworden...

Ein Bringer ist auch mein Freund Steve Maxwell. Der Fitness-Guru mit seinen fast 65 Jahren kommt am kommenden Wochenende nach Oberösterreich. Gibt ein weiteres Gastspiel. Er sagte mir, dass noch Restplätze vorhanden sind. Mehr Infos gibt es hier:
http://maxwellsc.com/registration.cfm?registration_id=437

Der Gig am Sonntag etwa ist fast geschenkt, ein Bagatell. Maxwell ist keine kleine Nummer in der Fitnesswelt. Ehemaliger BJJ-Weltmeister, war auch mal für eine Filmrolle Coach von Hollywood-Star Brad Pitt, ist seit 50 Jahren Coach und vor allem Praktiker und auf der ganzen Welt unterwegs ... Vorbeischauen lohnt sich:
Restplätze sind noch verfügbar: http://maxwellsc.com/registration.cfm?registration_id=437

Mittwoch, 2. November 2016

Torokthiy rockte das Haus

Alter Verwalter, was für ein Wochenende. Stemmer-Olympiasieger Aleksey Torokthiy hat das Haus gerockt. Ein brachialer Athlet, aber nicht nur ein außergewöhnlicher Sportler allein. Hier sein Auftritt im Rahmen des Landesliga-Finales in Lochen. 185 Kilogramm nicht "nur" gerissen, sondern auch noch ein wenig Spielerei dazu. Absoluter Hammer.

"Warm Body Cold Mind" wie seine Firma auch heißt, war an diesem 29. Oktober auch Programm. Um 21 Uhr noch so eine Weltklasse-Leistung auf die Bühne zu zaubern, war aller Ehren wert.




Tags darauf hat er dann bei einem Seminar viel viel Wissenswertes mitgeteilt. Ein Ingenieur der Weltraumtechnologie, der einem Gewichtheben in all seinen Details aufschlüsseln kann wie kaum ein anderer. Er bietet also Show und auch viel Go!


Mein Kumpel Janis und ich durften drei Tage an seiner Seite verbringen und konnten selbst wieder vieles mitnehmen und lernen. Einige Sachen werden mir in Erinnerung bleiben. Seine Bescheidenheit etwa aber auch die Disziplin. Wenn etwa ein Olympiasieger und Champion seines Sports einem als Antwort auf seine Frage, welche Supplemente denn gut wären, diese gibt: "Schläfst du mindestens acht Stunden? Trainierst du mindestens dreimal die Woche? Isst du regelmässig und gesund? Dann kannst du dir Gedanken machen, ob dir diese 0,5 Prozent wirklich noch weiterhelfen können." Ohne weiteren Kommentar....


Viele suchen den heiligen Gral, das schrieb ich hier schon des Öfteren. Die Suche danach verschlingt mehr unnütze Energie, als gut ist. Torokthiy sagte auch da etwas Wichtiges und ich habe es notiert: "Gewichtheben lernst du nicht in einem Workshop, lernst du nicht in einem Jahr. Ich bin selbst immer noch am Lernen und will besser werden. Man ist das ganze Sportlerleben am Arbeiten und Lernen und sollte nie aufhören das zu tun." Wenn ein Champion wie er oft Einheiten mit 40 kg im Reißen verbringt, um seine Technik zu schärfen, sollte sich jeder selbst für sich überlegen, was er des Öfteren veranstaltet.

Danke an alle, die Samstag und Sonntag gekommen sind, um diesem Ausnahmesportler beim Arbeiten zuzusehen. Es hat sich mehr als gelohnt...