Montag, 30. März 2015

Rocky 4 in Echt

"Rocky 4" ist für viele nach wie vor der Trainings-Motivationsfilm schlechthin. Der Film basiert auf reelen Gegebenheiten. Russische Athleten trainierten wirklich in dieser simplen, aber erfolgreichen Art. Hier zu sehen der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister im Ringen, Ivan Yarygin.



Naturtraining pur, fein zum Anschauen!

Einen guten Wochenstart, das ist gleich mal Motivationsschub pur,

Dominik

Dienstag, 24. März 2015

Neue Spielzeuge und Blast from the past



Wenn man einen Schlosser als Trainingspartner hat, der nicht nur motiviert und zielstrebig ist sondern auch Gerätebau für sich entdeckt hat, dann kann man sich glücklich schätzen. Hier zwei neue Geschenke von ihm :-)

Gewichteaufhängung und einen Eisen-Baumstamm. Absolut hammer verarbeitet. Der Kerl hat mir auch T-Handle und Farmer Bars schon gemacht. Wer in diese Richtung mal was braucht, sollte Bescheid sagen. Kollege Janis bekam kürzlich die Farmer Bars sogar in lettischen Landesfarben!

Pegboard, Hangeln und Co. war schon in den 60er-Jahre "in". Und heute vergessen??? Kollege Michael ließ mir diesen Videolink zukommen:



Danke dafür.

Guten (verspäteten) Wochenstart,

Dominik

Freitag, 13. März 2015

Von null auf hundert beim Ring Muscle-Up

Hartnäckigkeit zahlt sich immer aus. Und sich fordern tagtäglich aufs Neue ohnehin. Dabei einen Plan haben. Dann kann das Projekt nur aufgehen.

Mein Vorarlberger Spezi Lukas Fässler ist hier am Blog kein Unbekannter. War schon bei vielen Trainingslagern ein guter Kamerad. Starker Kerl, drahtig und vor allem zugkräftig. Klimmzüge mit 50 kg Zusatzgewicht sind kein Problem für ihn, auch Seilklettern auf Mehrfach-Serien. Dennoch hat ihm eine Übung in der Vergangenheit komischerweise Schwierigkeiten bereitet.

Der Ring Muscle-Up. Eine wichtige Grundübung, die man irgendwann in seiner Trainingslaufbahn unbedingt ins Programm aufnehmen sollte. Zug- und Drückübung in einem, "big bang for your buck" würde der Ami sagen!

Ich gab Lukas vor einigen Wochen ein maßgeschneidertes Programm auf diese Übung. Zack, nun wenig später kam dann dieses Video zu mir. Von Null auf Wiederholungen.



Fein Fein. Er macht sie zügig diese Übung, explosiv. Aber das hat auch damit zu tun, dass es an hohen Ringen geschieht. Ne ganz andere Nummer als an Ringen, die man etwa an ner Torstange oder ähnlichem aufhängt. An hohen Ringen ist der Muscle-Up schon um einiges schwieriger, weil es ne ziemliche Wackelgeschichte ist.

Richtige Turner belächeln diese Sorge klarerweise, für die ist der Muscle-Up eigentlich nur der Aufgang zur eigentlichen Übungsausführung dann.

Aber wie gesagt, wer den Muscle-Up lernt und ehrt, der kann damit enorm viel herausholen. Stärkt die Schultern, ja den gesamten Oberkörper. Ist quasi das Umsetzen und Drücken mit der Langhantel auf Körpergewicht umgemünzt. Dreidimensionale Kraft wieder mal.

Davon können wir alle gut gebrauchen!

Ein gutes Wochenende,

Dominik

Montag, 9. März 2015

Kraft-Pflanze und die steirische Eiche

Das Frühjahr klopft an und damit auch damit wachsen auch die Pflanzen wieder. Es gedeiht an allen Ecken und Enden. Auch der Bärlauch, eine unterschätzte Heilpflanze. Ich war gestern eine Stunde sammeln. Weitab von jeglicher Straße im Wald. Herrlich. Es duftet und der Bärlauch eignet sich hervorragend für Pfannengerichte, Suppen, Pesto und und und. Man muss sich nur die Mühe machen, ihn zu pflücken. Doch man wird dafür belohnt.

Nehmt euch auch für diese 42 Minuten Zeit. Sie waren für mich eine der wertvollsten der letzten Wochen. Wer danach nicht motiviert ist, dem ist nicht mehr zu helfen... Arnold a.k.a. "die steirische Eiche" gibt 110 Prozent. Ein neues Interview und auch für die Nachwelt sicher einmal wichtige Infos. Gewaltige Ansagen:



Guten Wochenstart!

Freitag, 6. März 2015

Treffen mit dem Herrn der Ringe

Fabian Hambüchen kennen sicher einige. Turn-Weltmeister, Olympia-Silberner und und und.

Turnsport ist hart. Stundenlanges Training. Aber bei dem Kerl kommt der Spass dennoch nicht zu kurz, wie man hier sieht:



Ich traf ihn kürzlich in Frankfurt! Super Kerl. Und am Boden geblieben. Wenn auch ab und an dabei mit den Händen statt den Füßen unterwegs ;-)


Arnold spricht...

https://instagram.com/p/zz49ALjccD/?modal=true

https://instagram.com/p/zxlYIbjcdd/?modal=true

Wahre Worte! Das Wort zum Wochenende...

Mittwoch, 4. März 2015

Karls ganz normaler Wahnsinn

Am Pegboard sind schon starke Jungs gescheitert. Keine Schande. Ist was hammerhartes. Schwerer als Seilklettern. Viel schwerer. Statische Haltekraft wird verlangt auf höchster Stufe. Für kurze oder längere Zeit an einem Arm hängen ist keine Leichtigkeit. Im rechten Winkel obendrein.

Bei Karl sehen "Arbeitstage" am horizontalen Steckbrett alias Pegboard oft unspektakulär aus. Aber man kann die Leistung wie auf dem Video hier, dass er mir heute schickte, gar nicht hoch genug einschätzen. Das ist Brutalität pur.



Schaut wie gesagt easy aus. Ist es aber bei weitem nicht. Wie gesagt, an dem Ding zählen auch Grundvoraussetzung wie 20 Klimmzüge am Stück und Co. nicht viel. Es ist eine ganz eigene Ganzkörperkraft gefragt. Quasi eine Art dreidimensionale Zugpower. Rumpf, Arme, Rücken müssen gemeinsam arbeiten. Sonst ist nach einem Loch Feierabend. Geschweige denn können viele nicht einmal das stecken. Was aber wie gesagt keine Schande ist. Aber es braucht enorm viel Aufbauarbeit um an dem Ding zu brillieren. Belächelt haben das Ding schon viele. Geglänzt haben aber nur wenige!

Sonntag, 1. März 2015

Schwächen gehören ausgebessert

Vor einigen Wochen merkte ich, dass Handstand-Liegestütze, eine in meinen Augen unbezahlbare Königsübung, bei mir verbessert werden müssen. Unbedingt.

NIcht wenige machen diese Übung höchstens mit dem Kopf bis zum Boden, meist noch mit Schwung. Die Kollegen Alex Lechner und Thomas Wulff wiesen schon öfter drauf hin, dass das nur halbe Sachen sind. Full Range of Motion, also wie beim Langhantel-Überkopfdrücken, sind gefragt. Sprich Schultern berühren Blöcke, Griffe oder ähnliches. Wobei eines zu sagen ist: Liegestützgriffe sind nur etwa halb so hoch wie die hier im Video verwendeten Blöcke.

Aber progressive Steigerung war auch hier der Schlüssel zum Erfolg. Hab über Wochen das Volumen hochgeschraubt und auch die Höhe. Erst Kopfstand-Liegestütze, dann zwei Ziegel genommen, dann Liegestütz-Griffe und nun die Blöcke!

Dazu immer Bottom-Up-Arbeit. Sprich Start aus der untersten Position, vom toten Punkt. Macht das ganze um ein Stück schwerer noch einmal.

Gestern wurde dann ein Volumenfest damit wieder gefeiert. 50 Stück waren am Ende gemacht. Und die Schultern sind heute "on fire". Hier ein Ausschnitt davon:



Ein gutes Programm für solche Aktionen - Die "RKC Schulter Leiter" von Pavel Tsatsouline (drei Einheiten diese Woche):

Woche I:
1. Einheit: 3, kurze Pause, 2,kurze Pause, 1 Wiederholungen x 5 Serien
2. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 6
3. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 7

Woche II:
4. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 8
5. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 9
6. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 10

Woche III
7. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 3
8. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 4
9. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 5

Woche IV:
10. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 6
11. Einheit: 5,4,3,2,1 Wiederholungen x 2
12. Einheit: 5,4,3,2,1 Wiederholungen x 3

Es gibt immer Raum für Verbesserungen. Man muss nur dafür ackern. Geschenkt wird einem selten etwas!

Haut rein!