Donnerstag, 19. November 2015

Stemmer-Power

Freunde, wer glaubt das von meinem Freund Janis veranstaltete Seminar im Februar mit Gewichthebe-Olympiasieger Dmitry Berestov ist nur was für Stemmer, der TÄUSCHT. Gewaltig sogar. Bitte mal dieses Video hier zu Gemüte führen. Ab Minute 2:44:



Vorher meint er, er hat nen schlechten Tag. Und dann das. Packt satte neun Handstand-Liegestütze im Deficit-Style aus. Das ist hammerhart. Hammerhart. Nicht zu vergleichen mit Kopfstand-Liegestütze. Das sind nur halbe Sachen gegen dieses Ding.

Die Russen sind Monster, was Ganzkörper-Kraft betrifft. Wer von so wem lernen will, hat vor der Haustüre, erstmals überhaupt, die Gelegenheit dazu. Mehr auf http://janis.pro

Von meinem Kollegen Steve Maxwell gibt es ebenfalls ein kleines, verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Ein Video von seinem Camp in Maui, hier downloadbar:

http://www.maxwellscvideos.com/v/free/maui-travelogue.m4v

bzw. hier: http://maxwellsc.com/aloha-maui-training-camp.cfm

Wir kommen darin auch vor. Er erklärt verschiedene Klimmzug-Techniken, darunter auch unser gern angewandtes ABC-System, das wir ihm 2009 bei seinem Erstbesuch in Österreich beibringen durften. Gutes soll gern weitergegeben werden!

Von den "Static embedded holds" hab ich übrigens seit Dienstag Bauchmuskel-Kater. Jaja, der Klimmzug der kanns. In dieser Version kommt enorm Spannung auf die Körpermitte, bin überrascht, wie verkatert ich bin. Habs schon länger nicht mehr gemacht und es hat mich erinnert, wie gut, zeitsparend und effektiv das ganze ist!

Vorab schon gutes Wochenende, es gibt viel zu tun...

Mittwoch, 11. November 2015

Buch, Rezept und ein Prophet

Ein Hinweis für alle Fans von Dan John und davon gibt's viele. Sein NEUES Buch ist knapp vor der Veröffentlichung, am 18. November ist es soweit und ich habs gleich mal vorgeordert, weils mit Sicherheit ein 100%-Treffer ist.




Ich hab den Top-Coach schon vor vielen Jahren auf www.power-quest.cc mal interviewen dürfen. Und heuer im Mai auch während seines Seminars in Wien auch treffen. Eine lebende Legende.


Momentan ist der Wechsel von Herbst auf Winter da. Bei vielen rinnt die Nase und so mancher kämpft mit der Gesundheit. Ich schon seit Jahren nicht (klopfe auf Holz...), jegliche Mittel aus der Apotheke, geschweige denn Antibiotika, kenn ich nur vom Hörensagen. Darüber bin ich froh. Vor allem gute Ernährung ist wichtig.

Etwas, dass immer wieder übersehen wird, sind Brühen. Aus guten Qualitäts-Knochen, Rind, Huhn, Fisch, egal. Mehrere Stunden, ja oft Tage köcheln lassen mit etwas Gemüse. Herauskommen tut ein Zaubertrank, der vieles heilt.

In Thomas und meinem Manual findet ihr darüber viel viel mehr:

http://naturathletenschmiede.net/nutrition-manual/

Es muss nicht kompliziert sein. Aber ich, Thomas und viele andere schwören mittlerweile drauf. Auch Dinge wie Leber (wer die Nase nun rümpft, ist selber schuld). Kommt das Organ aus einer vertrauensvollen Quelle, gibt es ganz wenige Nahrungsmittel (eingenommen dieser ganze "Superfood"-Marketingquatsch), die bessere Nährwerte haben. Vielfach erwiesen!

Wie schon erwähnt, füllt sich das Berestov-Seminar im Februar 2016 von meinem Kollegen Janis immer mehr. Nicht aber, wie man glauben möchte, mit Leuten aus der Umgebung. Nein, sogar zwei Damen aus den USA (ja, die fliegen dafür her) haben sich nun gemeldet dafür. Der Prophet im eigenen Lande ist nichts wert, bewahrheitet sich auch hier ein wenig! Bei manch einem "Trainings-Guru" da draußen kostet die Coaching-Stunde mehr als ein Tag mit diesem Olympiasieger und Master of Sports. Viel hinzuzufügen gibt's da für mich nicht mehr... - http://janis.pro wenns noch interessiert.

Montag, 9. November 2015

Zwei Volltreffer

Der Gig mit Olympiasieger Dmitry Berestov füllt sich weiter und was uns überrascht, vor allem Damen interessieren sich für das Seminar, das er in Lochen am See geben wird. Aus allen Ländern gibt's Interesse und das freut natürlich. Alle Infos beim Veranstalter, meinem Freund Janis: http://janis.pro

Er kann auch direkt kontaktiert werden auf info@janis.pro - Scheut nicht vor Fragen zurück. Janis kennt Dmitry bestens und ist mit ihm in laufendem Kontakt.

Noch ein anderes Thema. Vielfach wird hier am Blog harte Arbeit propagiert. Das ist gut so. Viele verwechseln harte Arbeit aber mit langer Arbeit. Das kann, muss aber nicht sein. Es geht auch kurz und schmerzvoll. Mein langjähriger Freund Till Sukopp zeigt's grad in einer neuen, sehr sehr feinen Videoserie vor:







Wer über sowas lacht, sollte es einfach mal ausprobieren. Das fordert alles gut und vor allem aber das wichtigste, es bringt Fortschritte und reicht, wenn man in Phasen von viel oder etwas mehr Stress und wenig Zeit trotzdem trainieren und fit bleiben will.

Ich kann vor allem auch das erste Video empfehlen. Wem dann nicht die Arme, der Bauch, Rücken und Beine brennen, macht was falsch...

Guten Wochenstart,

Dominik

P.S.: Also nicht vergessen. http://janis.pro - Wer Olympisches Gewichtheben von einem wahren Meister lernen will, sollte sich das geben! Es heißt Farbe bekennen. Es kommt nicht so oft vor, dass so wer in eurer Gegend ist. Übrigens, das neueste Video auf seinem Kanal sagt auch vieles über diesen Ausnahme-Athleten. Er sagt am Anfang, dass er sich heute nicht so "gut" fühlt. Und dann knallt der so ein Training raus. Mit 10 Deficit-Handstand-Liegestützen am Schluss. Das ist allererste Sahne...



Freitag, 6. November 2015

Es geht dahin!

Aufgrund einer glücklichen Fügung trainiert seit zwei Jahren Patrick bei und mit mir mit. Ein harter Arbeiter, aus ganz besonderem Holz geschnitzt. Schuftet mehr und gewissenhafter als viele andere.  Weil er Ziele hat. Von 125 Kilo mittlerweile runter auf 105, Power ohne Ende (185 kg Kreuzheben im Sommer gemacht ohne sich je wirklich auf diese Übung zu fokussieren) und und und. Morgen startet er erstmals bei einem Wettkampf der Olympischen Gewichtheber. Wo er sich in wenigen Monaten eine absolut solide Technik angeeignet hat.

Was haben wir gemacht? Beständiges, regelmäßiges Tun, lineare Progression bei schweren Grundübungen und dazu die Ernährung auf Vordermann gebracht. Wir setzen auf altbewährte Taktiken. Die hier festgelegt sind:

http://naturathletenschmiede.net/nutrition-manual/

Das Manual ist seit wenigen Tagen in einer upgedateten Version dank Mastermind Thomas erhältlich. Und kostet nach wie vor nix. Umso wertvoller ist es!

Patrick ist noch sehr jung, hat aber das Kochen nun seit wenigen Wochen ebenfalls selbst in die Hand genommen. Was sich bezahlt macht. Er wird noch viel mehr Erfolge ernten.

P.S.: Es kommen bereits Anmeldungen und Anfragen zum Seminar mit Gewichthebe-Olympiasieger Dmitry Berestov rein im Februar 2016. Alle Infos: http://janis.pro. Zeitplan, Anmelde-Infos und und und.

Der russische Bär hat kürzlich wieder seine Power gezeigt. Complex mit 190 Kilo, da kriegt man Komplexe :-):



So nah wie im Februar ist er euch selten. Also zuschlagen. http://janis.pro

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Lernen vom Meister - Olympiasieger kommt!

Schon etwas lange ist der letzte Blog-Eintrag her, doch umso stärker melde ich mich zurück!!!

Wer gut werden will, sollte von wahren Meistern lernen. Eine Philosophie, die Gold ist, egal was man anpackt. Das ist das A und O. Ich selber befasse mich seit einigen Wochen verstärkt mit dem Olympischen Gewichtheben wieder, das als ganzheitliches Training eine der absolut besten Methoden ist, die es gibt. Schnellkraft, Mobilität, Kraft, Körperspannung, mentale Stärke (bei Maximal-Versuchen) - alles wird geschult und verbessert. Nicht umsonst schwören Athleten aus verschiedendsten Sportarten seit Jahren aufs Stemmen.

Wer im Olympischen Gewichtheben irgendwas "reißen" möchte (Achtung, Wortspiel :-)), der gehe zu einem guten Trainer. Zu einem wirklich guten. Am besten zu einem Klub mit alteingesessenen Recken, Leuten, die etwas erreicht haben und ihr Wissen auch weitergeben. Gurus, die keine Ahnung haben, gibt es genug da draußen. Die einen Schnellsieder-Kurs gemacht haben und dann ihr "Wissen" weitergeben. Leider.

In den letzten Jahren touren russische Eliteheber immer wieder durch die Welt. Um ihr breit gefächertes Wissen weiterzugeben. Eine gute Sache, wie ich finde, ja sogar, der Schritt in die richtige Richtung. Klar erlernt man in einem eintägigen Workshop keine Sportart. Schon gar nicht Olympisches Heben. Aber wer einmal mit den Besten einen Tag zusammengearbeitet und gelernt hat, wird um Hausecken besser sein danach. Das ist garantiert.

Und einer der absolut Besten kommt nun zu uns. Mein Freund und langjähriger Trainingspartner Janis Rajaonarivelo hat seine Kontakte spielen lassen. Niemand geringerer als Olympiasieger Dmitry Berestov, wird am 27. Februar 2016 ein Seminar im Gewichtheber-Zentrum Lochen am See (Oberösterreich) geben. Eine einmalige Gelegenheit. Berestov, 2004 Bester bei den Spielen in Athen und 2008 auch Europameister, war noch nie in Mitteleuropa zu Gast bei einem Seminar. Sein Freund Dmitry Klokov wird vielen bekannt sein. Janis hat zu beiden regelmässigen Kontakt, war schon bei ihnen trainieren. Nun kommt Berestov zu uns! Wer sich von der Power des russischen Nationalhelden mal überzeugen will:








Ein Ausnahmeathlet, eine absolute Hebemaschine. Von dem nun jeder lernen kann. Alle Infos zum Eintages-Seminar hier unter diesem Link:

http://janis.pro/berestov

Früh anmelden lohnt sich. Einige Plätze sind schon vergeben. Es werden auch einige andere nationale Spitzenheber dabei sein. Ein reger Austausch und ein unvergesslicher Tag ist garantiert.

Schöne Rest-Woche, noch 120 Tage bis zu Dmitry Berestov!!!

Alle Details: http://janis.pro/berestov

Donnerstag, 20. August 2015

Das gibt zu denken...

"Champions don’t continually play to their strengths; instead they attack their weakness. That is where the dramatic improvement lies."



Weise Worte von Marty Gallagher. Einem, der lange im "Iron Game" ist. Manch einer der heutigen Youtube-Gurus war da noch gar nicht auf der Welt... Aber weg davon. Man sollte also nicht nur seine Schokoladenseiten stärken, sondern vor allem die Schwächen aufmöbeln. AN DIE ARBEIT! Jeder hat diese. Doch das ist kein Grund, sie dabei als solche zu belassen.

Sehr zu denken hat mir auch dieser neue Podcast gegeben. Golden Nuggets da drin zu finden. Anhören lohnt sich.

http://rdellatraining.com/chip-Conrad

Chip Konrad. Bei vielem was er da drin sagt, kann man eigentlich nur noch mit Amen beschließen. Vieles in der heutigen Fitness-Industrie ist zu hinterfragen. Hinter die Kulissen blicken. Wer tut das wirklich? Doch es wäre dringend nötig. Der Schein trügt nur allzu oft!!!

Hammer Story die er auch erzählt über Tommy Kono. Einem wahren Champion. Hand aufs Herz, wem klingelt etwas bei diesem Namen. Wohl nur mehr wenigen. Zweifacher Gewichtheber-Olympiasieger. Aber vor allem, der bis heute mit 86 Lebensjahren bescheiden geblieben ist. Der nix verlangt, wenn er ein Seminar hält. Einfach so. Dabei würde er jeden Cent wert sein. Andere Gurus heute zocken schonungslos ab. Dabei kopieren sie nur althergebrachtes... Tommys Gewichtheben-Buch ist auch sein Geld wert. Es geht wie kein anderes Werk in die Tiefe.

Einen wahren Mentor hab ich auch in meinem Trainer Hans heuer gefunden. Seit Mai ackern wir oft mehrmals wöchentlich gemeinsam. Er ist mit fast 65 Jahren ein wahres Vorbild. Tut seit Jahrzehnten immer das selbe und das erfolgreich. Das verraten nicht nur seine Rückenstrecker, die wie Kabel an seinem Rücken runterlaufen. Auch als Mensch ein famoser Kerl. Einer, den man zweifelsfrei Vorbild nennen kann!

Sucht euch Helden in eurer Umgebung. Nicht in der großen weiten (Schein)welt des Internets. Auch dort gibt es viele Gute. Aber die von den weniger Guten zu unterscheiden, ist oft gar nicht einfach.

Ein gutes Wochenende schon jetzt!

Sonntag, 16. August 2015

Nächste Entwicklungsstufe - neues Manual da!!!


Viel Arbeit, Aufwand und Geld ist reingeflossen, nun ist es fertig. Das Nutrition Manual 2.0, ein Gratiswerk von mir und Thomas Wulff, geht in seine neue Auflage. Stark überarbeitet, übersichtlicher gestaltet und mit vielen Hammer-Inhalten. Eigenlob stinkt eigentlich, nicht aber in diesem Fall. Soviel ist sicher.

Einfach hier downloadbar: http://naturathletenschmiede.net/nutrition-manual/

Ich betone es hier am Blog immer wieder. Action und Tun unterscheidet von Reden und Ankündigen. Das gilt im Training, bei der richtigen Ernährung und auch in solchen Belangen.

Der sehr sehr vertrauenswerte Supplemente-Hersteller Orgainic (Bio-Whey und Casein aus Österreich ohne jegliche Zusätze) hat für Leser unseres Manuals einen neuen und vor allem exklusiven Rabattcode bereitgestellt. Mehr hier:  http://trainingsnomaden.blogspot.de/2015/08/unterstutze-uns.html

Wer sich noch immer Billig-Eiweiß aus wenig vertraulichen Quellen reinpfeift, nur auf den Preis schaut (EU-Kriterien sind da übrigens kein Qualitätsmerkmal wie ich von mehreren Insiderberichten aus der Branche weiß), der sollte da schleunigst was ändern. In unserem Manual steht auch darüber wichtige Basisinformation. Hier noch mal der Link: http://naturathletenschmiede.net/nutrition-manual/

In diesem Sinne, holt euch das gute Ding, es kostet nix, ist aber viel wert!

Donnerstag, 23. Juli 2015

Bill war ein Star(r)


Dieses Bild ist legendär. Bill Starr. In Sonntagsschuhen, ohne Hebergürtel. 300 Kilo gezogen hier mit gerade einmal 90 kg Körpergewicht. Heftig, heftig! Damals amerikanischer Rekord in seiner Gewichtsklasse. Er machte das ganze direkt im Anschluss an einen Wettkampf in den Olympischen Heber-Disziplinen. Quasi zum Mitnehmen noch sowas...

Der Kerl war eine Hausnummer. Dieser neue Artikel über ihn ist auch äußerst lesenswert:

http://startingstrength.com/articles/bill_starr_steve_dussia.pdf

Wer das Buch "The strongest shall survive" nicht in seiner Bibliothek hat, der sollte sich was überlegen. Ein Must-Have. Auch 40 Jahre nach seiner Entstehung noch aktueller denn je...

Mittwoch, 22. Juli 2015

Heißläufer - so läufts bei Sommerhitze



Der Sommer zeigt sich derzeit von seiner schönsten, aber auch heißesten Seite. Nicht immer angenehm, um Vollgas beim Training zu geben! Doch man sollte es sich so gut wie möglich machen.

Oben zwei Bilder vom Fluss, der direkt neben meinem Zuhause vorbeiführt. Lauschige 12 Grad auch im Sommer! Was für ein Genuss. Ich gehe im Frühjahr, Sommer und Herbst meist zweimal täglich dort rein. Kaltes Wasser wirkt Wunder auf die Regeneration, kühlt und tut einfach nur gut. Sucht euch solche kleinen Bäche und Flüsse. Viel viel angenehmer als Seen, die sich meist heftig aufwärmen. Das Wasser hier ist glasklar, Fische schwimmen herum, feinste Qualität.

Dann ist es auch wichtig, dass man natürlich genug trinkt. Was, ist aber ebenfalls entscheidend. Mein Tipp derzeit: Kokoswasser. In Bio-Qualität. Eine Menge Elektrolyte, vor allem etwa das so wichtige Kalium, drinnen. Gibt's bei DM und in vielen anderen Bioläden. Gemischt mit BCAA ein feiner Intra-Workout-Drink.


Dann sind auch die wasserlöslichen B-Vitamine von wichtiger Bedeutung, werden aber von vielen unterschätzt und übersehen. Hier immer wieder aufladen. Generell ist nun gute, saubere Ernährung auf den Punkt wichtig. Nährstoffe werden durch das vermehrte Schwitzen enorm viele ausgeschwemmt, es gilt immer wieder nachzuladen!

Und auch ein Hammer-Artikel sei allen Hitzegeplagten schwer ans Herz gelegt:
Bill Starr triffts wie immer (motivierend) auf den Punkt...
 
Ich habe einen fleißigen Trainingspartner, der auch ein super Bastler ist. Patrick hat mir nun diese Old-School-Klimmzugstange geschweißt. Was daran so genial ist. die 45-Grad-gebogenen Griffe an den Seiten. Oldtimer wie Arnold und Co. schwörten auf dieses kleine Gimmick. Da ich in der Woche derzeit wieder auf meine 200 Klimmzüge nebenher komme, ist das von nicht unwichtiger Bedeutung. Hammer zum Klimmziehen.
 
Weiterhin heiße Tage,
 
Dominik

Montag, 13. Juli 2015

Ein besonderer Wikinger

Odd Haugen ist eine Legende im Kraftsport. Dennoch für viele Leser hier wohl unbekannt. Aber Haugen ist Jahrzehnte im Geschäft. War Strongman, Bodybuilder, Griffkraft-Sportler und nun bei seiner neuesten Liebe, MAS-Wrestling, aktiv.

Die Inch-Hantel zu heben, ist ein Kunststück, das nur wenige Leute auf dieser Welt zuwege bringen. Auch mir fehlt das Ding noch in der Sammlung. 72 Kilo schwer, der Griff dick wie eine Coladose. Heftiger Tobak.

Für Odd trotz seiner 65 Jahre null Problemo. Er hat sich heuer zum Geburtstag folgendes einfallen lassen:



Man kann diese Leistung gar nicht hoch genug einschätzen. Der Typ ist ein Monster. Ein Wikinger der Extraklasse.

Ich habe letzte Woche ein sehr inspirierendes Interview mit ihm gehört:

http://motivationandmuscle.com/podcast/odd-haugen-the-measure-of-a-man-241/

Anhören lohnt sich!

Über Leute wie Odd liest man selten in den Hochglanz-Magazinen oder auch in den Foren.

Es gibt EIN Magazin, dass ich jedem ans Herz legen kann. MILO von Randall Strossen. Gibt's auf Amazon als Kindle-Version. Jede Ausgabe hat's in sich. Artikel von Dr. Ken Leistner, Pavel Tsatsouline, Jim Schmitz, Bill Starr und und und.

Das etwa ist die neueste Ausgabe:



Ich habe fast alle Ausgaben der letzten Jahre. Ein Genuss zu lesen und sein Geld wert. Ähnlich wie bei Brooks Kubik bekommt man hier reale Artikel. Keine Werbegeschichten. Keine Fake-Berichte.

Guten Wochenstart!

Donnerstag, 9. Juli 2015

"Naturtraining" des Olympiasiegers

Unvergessen ist 2008 der Olympiasieg von Matthias Steiner im Gewichtheben. Ein goldener Moment.

Seither hat sich viel getan beim gebürtigen Österreicher.

Abgespeckt hat er. Stark geblieben ist er. Hier zu sehen beim Naturtraining in seinem Elternhaus in Niederösterreich.

https://www.facebook.com/STEINERtainment/videos/vb.633755483324728/747340078632934/?type=3&Theater

Mehr Videos auch hier:

https://www.facebook.com/media/set/?set=vb.633755483324728&type=2

Einfachste Mittel. Eine Langhantel, Scheiben, frische Luft. Perfekt. Beispielhaft.

Gutes Wochenende schon vorab!

Donnerstag, 2. Juli 2015

(Ver)beugt euch

Kollege Thomas schrieb schon hier über einen besonderen Kerl und einen brachialen Samstag:

http://trainingsnomaden.blogspot.com/2015/06/ziele-braucht-der-mensch.html

Damit ihr nicht glaubt, wir schreiben uns da einen Sermon zusammen. Hier ein Video von Hans, mit etwa 65 kg Körpergewicht und frischen 64 Jahren, bei der Beuge hinten. Astreine Technik. 130 kg auf lockere zwei Wiederholungen:



No excuses. Vorab ein gutes Wochenende...

Sonntag, 28. Juni 2015

Irgendwo in Russland

Mit deiner Maximalleistung wärmt sich in Russland gerade eine junge Gewichtheberin auf, ist ein gängiger Scherz unter Stemmern.

Es ist aber tatsächlich so, dass der Osten mehr zu bieten hat, als wir im Westen so annehmen. Wir werden von vielen Trends aus Amerika überflutet, doch dabei stammt vieles vom "alten" und immer noch aktuellem Wissen von ganz woanders. Und auch Alter schützt vor beeindruckenden Leistungen nicht.

Bis Montag dieser Woche war Steve Maxwell bei mir zu Gast. Mit 64 Jahren noch in beneidenswerter Form, austrainiert, Körperfettanteil unter 10 Prozent und mobil wie ein junger Turner.

Selbiges gilt auch für viele Russen. Hier der erste Trainer vom bekannten Strongman Misha Koklyaev.



Ich sag nur, anschauen und staunen. Wer in diesem Alter noch diese Gewichte bewegt und dabei so viel Spass hat, macht definitiv was richtig. Und die Leistungen lassen so manchen von uns erblassen.

Einen guten Rest-Sonntag! Es gibt viel zu tun ...

Montag, 22. Juni 2015

Die Trainer-Legende erneut in Österreich


Der gute Steve Maxwell ist über die Jahre zu einem Österreich-Fan geworden. Und zu einem guten Kameraden meinerseits.

Nun war wieder mal die Zeit, wo dieser US-Trainerguru hier war und wir haben eine feine Zeit miteinander verbracht. Er hat auch ein geniales Seminar gegeben hier in den Alpen.

Zwei Seminargäste hatten danach nicht genug. Am nächsten Tag gings weiter in Farmer Karls berühmt-berüchtigten Haus-Hangelgarten. Aber seht selbst:



Beides, ein Ehepaar, sehr fitte Zeitgenossen. Anna etwa kann 8 Klimmzüge und Chris ist als Soldat auch kein Bürohengst! Zwei Daumen hoch.

Steve zieht nun weiter nach Köln. Heute haben wir noch einen kleinen Berg samt Aussichtsturm erklommen. Der Kerl ist mit 62 fitter als die meisten, die deutlich jünger sind als er. Hammer. Walks the Talk! Als einer der wenigen im Business. Durfte ich in gemeinsamen Trainingseinheiten wieder feststellen.

Guten Wochenstart. Ich habe natürlich auch ein weiteres Interview mit ihm geführt für
www.power-quest.cc

An der Trainingsfront geht's ebenfalls munter weiter. Morgen am Programm: Hocke-Reißen, Umsatz-Züge und Frontbeugen. Basics.

Fight on!

Freitag, 12. Juni 2015

Gartengestaltung etwas anders


Kamerad Karl ist nicht der einzige, der einen etwas anderen Garten bei seinem Haus pflegt. Viele Leser hier kennen seine außergewöhnliche Hangelanlage!

Und auch mein Vorarlberger Freund Lukas hat die Gartengestaltung mal etwas anders angepackt. Siehe Bild.

Seit kurzem ziert ein Spannreck sein Grün. Verwunderte Blicke seiner Nachbarn sind damit sicher garantiert. Er hat das ganze aus einem Dachboden ausgehoben, hat mehrere Jahrzehnte am Buckel das Ding, aber einwandfrei in Schuss und Lukas übt schon fleißig drauf. Zwei Daumen hoch dafür.

Aus Vorarlberg ereilten mich gestern auch interessante News. Sporthändler Mark Dorninger bietet Whey-Protein (geschmacksneutral, Top-Qualität) an. Zu einem sehr guten Preis. Da das Ablaufdatum der Ware im Herbst ist (was nix macht, da es viel länger hält). Fünf 2-Kilo-Säcke um 110 Euro. Denke, kann auch einzeln gekauft werden. Kontaktiert ihn einfach: Office@spodo.at

Ich krieg dafür nix, aber Mark bat mich, das zu veröffentlichen. Whey ist vor allem ums Training herum ein "Life-saver". Muskelkater fällt geringer aus, man kann die Trainingsfrequenz nach oben schrauben. Und was viele gar nicht wissen. Whey hat vor allem in der Konzentrat-Form gesundheitsfördernde Eigenschaften, ist basisch (nur die geschmacksneutrale Variante!) und damit gut für den Körper!

Ein gutes Wochenende, haut rein,

Dominik

Freitag, 5. Juni 2015

Kniebeugen-Programm à la Bill Starr


In der Hüfte und den Beinen liegt das Zentrum der Kraft. Das ist nichts neues und dennoch wird es vielfach ignoriert. Oder sieht wer in den Studios dieser Welt viele Leute beim Kniebeugenständer. Wohl nur, um das Handtuch dort hinzuhängen.

Doch ohne Fundament kein Haus. Auch mein Gewichthebe-Trainer sagte erst kürzlich mit Vehemenz zu mir: "Kein vernünftiges Training ohne Kniebeugen!"

Auch ich hätte in den Anfängen meiner Trainingskarriere diesen Rat wohl dringend gebraucht. Aber es ist nie zu spät für Änderungen.

Für Anfänger reichen lineare Gewichtssteigerungen bei dieser Königsübung. Danach kann man anderes machen. Ein hochintensives aber sehr simples und erfolgreiches Programm ist das von Bill Starr (der Herr oben im Bild). Das "3s, 5s and 10s program" um genauer zu sein aus seinem Klassikerbuch "The strongest shall survive". Wer das nicht hat, ist selber schuld. War die Basis für später folgende Werke wie "Starting Strength" von Mark Rippetoe, "531" von Jim Wendler und und und. Starr war Vorreiter.

Hier das Programm:
- einmal die Woche arbeitet man sich auf einen schweren 3er-Topsatz hoch in insgesamt fünf Sätzen
- einmal die Woche arbeitet man sich auf einen schweren 5er-Topsatz hoch in insgesamt fünf Sätzen
- einmal die Woche arbeitet man sich auf einen schweren 10er-Topsatz hoch in insgesamt fünf Sätzen

Also dreimal Beugen die Woche mit unterschiedlichen Wiederholungs-Parametern.

Ein Beispiel, wenn jemand auf 5 WH maximal 100 kg beugen kann.
20x5, 40x5, 60x5, 80x5, 100x5 (Topsatz)

Wenn das gut geht, Gewicht erhöhen um 2,5 kg. Geht das nicht mehr, auf 1 kg Steigerung runterfahren.

Das hat vielerlei Vorteile, außer das es hart und schweißtreibend ist. Die 3er treffen eher die Maximalkraft, die 10er stärken die Kraftausdauer und die 5er sind ein optimales Mittelding dazu.

Ein sehr sehr simples und gutes Programm. Keinerlei Prozente und es ist auch von der Intensität her gut durchdacht. Am 10er-Tag kriegt man hohes Volumen (hart), der 3er ist niedrig von diesem Parameter her (leicht) und der 5er wieder das Mittelding (medium).

Wichtig ist, dass man langsam damit anfängt, lieber defensiv beginnen, nicht gleich maximal, Gelenke und Bänder brauchen mehr Zeit als die Muskeln um sich an diese Belastungen zu gewöhnen. Wer will, kann etwa die Dreier oder Fünfer auch als Frontkniebeuge machen. Somit etwas andere Belastung/Winkel.

Diesem Programm sollte man auf alle Fälle einmal eine Chance geben! Es lohnt sich. Gutes Wochenende und enjoy the sun!

Donnerstag, 28. Mai 2015

Rückenpower

Wer sich den Artikel über Vern Weaver gelesen hat letztens, hat auch die Übung "High Pull" entdeckt darin. Vor Jahren schon hab ich einmal einen Artikel auch darüber verfasst.

"Ziehen" auf Gewichtheber-Deutsch. Eine wichtige, jahrzehntelang erprobte Zubringerübung fürs Olympische Gewichtheben und eine Grundübung, die den Rücken stählt und die gesamte Zugkette belastet wie kaum was anderes. Hier vorgeführt von Hans Anglberger, einem der besten Masters-Gewichtheber der Welt und mit 65 Jahren noch im Saft wie wohl nur wenige. Hier beim Ziehen im Umsatz-Griff mit 120 kg, erste WH vom Boden, dann vom Hang. Eine technisch extrem schwere Übung. Aber wer sie beherrscht, wird Ernte einfahren damit! Das ist fix. Die Übung in Kombi mit guten, sauberen Klimmzügen und der Rücken wird breit und dicht wie bei einem Gorilla.



Bei mir auf der Leseliste stehen derzeit einige geniale Bücher. Brooks Kubik veröffentlicht wieder seine "Dinosaur Files" auf dem Kindle, dazu hat Matt Foreman ein super Buch über Olympisches Gewichtheben für Masters gemacht und und und!

Vollgas Voraus...

Mittwoch, 27. Mai 2015

Eine Schande

Mein langjähriger Freund Dr. Till Sukopp spricht mir hier aus dem Herzen:

http://blog.tillsukopp.de/blog/training/2015/05/wir-schonen-uns-zu-tode-nimm-beim-training-mehr-gewicht-die-Hand

Jeder kennt wohl selbst in seinem Umfeld auch solche Fälle.

Bei uns etwa wurde letztes Jahr aus dem Pfarrwald bei Vöcklabruck der geniale und gern genutzte Trimm-Dich-Pfad mirnichts dirnichts entfernt. Auf Rückfrage bei der Gemeinde war nur zur hören, dass die Gerätschaften zu gefährlich seien. Doch der Grund war mit Sicherheit ein anderer. Den örtlich aus dem Boden schießenden Fitnessstudios und diversen Gruppierungen kam das ganze auch nicht ungelegen ...

Eine traurige Entwicklung.

Freitag, 22. Mai 2015

Legendäre Trainingssysteme Fortsetzung

Die Zeit der Beeren kommt nun wieder und hier ein Shake, der mir fast täglich den Tag "versüsst":
 
250 ml Rohmilch
100 Gramm Beeren gefroren
40 Gramm Eiweiß Pulver Orgainic
15 Gramm Kokosflocken
Prise Zimt
 
mit einem Stabmixer durchmixen ein paar Sekunden und genießen.
 
Apropos Eiweisspulver. Die Firma Orgainic stellt noch einige Tage für Leser hier einen Rabattcode zur Verfügung. "NT15" bei der Bestellung garantiert gute Prozente!
 
Wer beim Eiweisspulver Euros sparen will, setzt aufs falsche Pferd. Lieber wo anders sparen. Außer man nimmt minderwertige Qualität (China-Ware gefällig?), fragwürdige Zusätze und sonstiges gerne in Kauf. Aber es ist eigentlich unverständlich. Denn wie schon oft erwähnt. Manche Leute geben in ihr Auto besseren Treibstoff als in ihren Körper. Das ist zu hinterfragen...
 
Die meisten Firmen sind auf Gewinnmaximierung aus. Auch im Supplemente-Bereich natürlich. An sich nichts schlechtes. Aber wenn es zu Lasten der Qualität geht, ist der Konsument immer der einzige Leidtragende. Es gibt nur wenige wirklich vertrauenswürdige Hersteller. Dass Sachen aus Europa kommen oder sonstwas, ist übrigens kein Qualitätsmerkmal noch.
 
Orgainic verdient beide Daumen hoch. Erstens ist die Herkunft genau definiert (das Eiweiß kommt aus Österreich), ist Bio obendrein.
 
Noch etwas anderes: Old-School-Trainingstechniken werden heute auch oft übersehen. Wer kennt heute noch einen John Grimek? Einen Bill Starr? Oder einen John McCallum?
 
Doch es kommen sehr sehr gute, simple Trainingsansätze aus der "guten alten Zeit". Von einem Vern Weaver etwa. Ebenfalls heute keine Hausnummer mehr. Leider. Man beachte diesen Körper. Ohne verbotene Hilfsmittelchen aufgebaut in den 50er- und 60er-Jahren. Ohne Wunderdiät und wohl auch ohne Wundersupplemente!

 
Über Vern gibt es in diesen beiden Artikeln sehr gutes zu erfahren.

http://ditillo2.blogspot.co.at/2008/09/vern-weaver-part-1-jan-dellinger.html

http://ditillo2.blogspot.co.at/2008/09/vern-weaver-part-2-jan-dellinger.html

Das Trainingsprogramm ist das, was es sein sollte. Simpel, aber höchst effektiv. Ein klassischer Oberkörper-Unterkörper-Split mit den ehrenwerten Grundübungen. Seht euch heute mal um. Seht ihr irgendwo noch wen mit einem beladenen Dip-Gürtel am Werk. Mit weit über 40-50 kg Wiederholungen schrubben? Selten oder?

Oder wer macht noch High Pulls. Auf deutsch Ziehen, wie es bei den Gewichthebern heißt. Explosives Kreuzheben also im Reiß- oder Umsetzgriff.

Machen nur mehr wenige. Früher eine Standardübung. Auch von vielen Nicht-Gewichthebern gemacht.

Schade drum. Heute sind oft die Party-Tricks in Mode. Cool muss es sein. Ob es was bringt, ist sekundär. Wir tragen vieles gerne nach außen. Jeder soll teilhaben. Facebook und Co. lassen grüßen!

Gutes (verlängertes) Pfingst-Wochenende!

EDIT: Mein Kamerad Thomas hat zu Orgainic auch Weiterführendes geschrieben. Und zwar hier: http://trainingsnomaden.blogspot.co.at/2015/05/dont-panic-its-organic.html

Tut der kleinen aber feinen Zweimann-Firma einen Gefallen und liked sie auch auf Facebook. Das soziale Netzwerk hat ja auch seine positiven Seiten :-) Man kann solchen Startups damit ein wenig helfen. Für die gute Sache.

Montag, 4. Mai 2015

Zwei Sachen noch

Zwei Dinge noch an diesem Montag:

- Thomas und ich hätten gern - wie als "Deal" bei der Bestellung ausgemacht -  ein kleines Feedback noch zu unserem rausgebrachten Nutrition Manual. Einfach paar Zeilen an nutritionmanualorder@gmail.com. Danke vielmals. Wer das macht, wird bei der überarbeiteten Zweier-Version übrigens früher dran sein ;-)

- Die Firma Orgainic stellte ich letzte Woche am Blog hier vor mit ihrem Bio-Eiweiß, nachdem ich dies schon vor einigen Wochen mit Roc-Sports auch gemacht habe. Leser meines Blogs bekommen nun einen Ermässigungscode. Phil von Orgainic schrieb das hier nun via Mail:

Hallo Dominik,

Ich habe für deine Leserschaft noch einen Rabattcode eingerichtet, den man im Onlineshop einlösen kann. "NT15" hält 30 Tage lang ab heute.
Wenn du möchtest kannst du das ja noch ergänzen.

Beste Grüße und einen angenehmen Sonntag,
Philipp Lechner
Nun denn, einfach mal testen und sich positiv überraschen lassen...

DER Philosoph unter den Trainern


Vor einigen Jahren durfte ich ihn interviewen für Power-Quest (er konnte sich sogar erinnern :-)), wo er noch nicht in der wirklich breiten Trainings-Masse bekannt war. Es war vor seinen ersten Büchern, RKC und Co. - Aber schon damals war ich begeistert von seinem Wirken und Werken. Dan John ist bis heute der geblieben, der er war und ist. Ein überaus netter Kerl und vor allem einer, der in der Szene den Ruf als DER PHILOSOPH unter den Coaches hat. Viele sind von seiner Arbeit beeinflusst, kopieren bewusst oder unbewusst seine "Erfindungen". Ich denke da hier nur an Goblet Squat und und und! Er ist nicht nur am Puls der Zeit, er gestaltet ihn!!!

Letzten Samstag war er in Wien und das ließen sich neben mir fast 90 andere Leute nicht entgehen. Ich glaube, keiner ist enttäuscht nach Hause gegangen. Für nicht einmal 200 Euro eigentlich eine geschenkte Geschichte. Ich kann nur sagen, der absolute Hammer. Dan ist auch ein genialer Entertainer, der einen fesselt mit seinen Geschichten, seiner jahrzehntelangen Erfahrung, Amis würden sagen, he walks the talk!

Falls ihr mal die Möglichkeit habt oder seht, in irgendwo live zu erleben, tut es. Zahlt sich aus.

Eine lebende Trainingslegende wie etwa auch Steve Maxwell.

Hier zum Nachhören noch mein damaliges Interview mit Dan John:
http://www.power-quest.cc/podcasts/PQ-podcast191.mp3

Einen guten Wochenstart,

Dominik

Freitag, 1. Mai 2015

Gutes Eiweisspulver - Teil II


Supplemente-Firmen gibt es zuhauf. Da den Durchblick zu bewahren und vor allem guter von schlechter Qualität zu unterscheiden, bedarf schon fast einem Doktorstudium ;-)
 
Um ehrlich zu sein nach vielen Jahren der Erfahrung, die ich hier auch sammeln durfte und in Gesprächen mit einigen wirklichen Insidern, die in der Produktion oder Entwicklung tätig waren. 90% ist weit enfernt von dem, was es verspricht.
 
Doch es gibt gewisse Sachen, die "safe" sind, die empfehlenswert sind. Gutes Eiweisspulver etwa. Hier am Blog schon einige Male erwähnt. Sofern das Wort "Supplement", also "Hinzufügung" auch ernst genommen wird. Es ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Basis müssen Nahrungsmittel machen. Aber Eiweiss-Pulver macht Sinn. Einige wenige wirklich empfehlenswerte Firmen gibt es. Die meisten Pulver sind nämlich mit allerhand Süssungsmitteln, Farbstoffen, billigen Füllern und Co. vollgemüllt. Aber nicht alle. Roc-Sports, die Firma die ich hier schon einmal erwähnte, ist so eine Ausnahme. Und ich bin vor einigen Wochen auf eine weitere gestossen, die wirklich Sinnvolles fabriziert. Die Firma Orgainic aus Augsburg hat ein super Produkt am Markt. Das Pulver der Geschmäcker Vanille und Schoko beinhaltet nur eine Handvoll Zutaten. Und wirklich nur eine Handvoll. Vanille zum Beispiel qualitativ hochwertiges Bourbonvanille-Pulver (statt künstlichem Vanille Aroma), Kokosblütenzucker (niedrig glykämisch) und dann noch hochwertiges Whey und Caseineiweiß und das obendrein alles in Bio-Qualität. Perfekt.
 
Da ich noch weniger wählerisch bin als andere, reicht mir auch die "Natural-Version", wo nur das Eiweiß drin ist. Auf jeden Fall eine Hammer-Geschichte. Ich bekomme hier nichts für Werbung oder sonstiges, aber gutes gehört weiterempfohlen. 
 
 
 
 
Apropos empfehlenswert: Eine Koryphäe im deutschsprachigen Fitness-Raum, die ich im Vorjahr auch persönlich kennenlernen durfte, schickte mir kürzlich eine DVD zu. Höchst sehenswert. Berend Breitenstein steht für No-Nonsense. Er lebt, was er predigt und das seit Jahrzehnten. Natural. Ohne verbotene Mittelchen. Leute wie ihm kann man trauen. Die DVD gibts auf Amazon seit kurzem und auf seiner Homepage www.berend-breitenstein.de:

 
 
Ein gutes Wochenende allerseits. Ich mach mich auf den Weg zu Dan John nach Wien.
 
Trainings-Kollege Janis drück ich ebenfalls die Daumen und wünsch ihm alles gute. Der reist ins ferne Moskau zu einem Exklusiv-Trainingslager mit Dmitry Klokov, dem russischen Bär. Mal schauen, was der lettische Bär da an Eindrücken zurückbringt!


Mittwoch, 22. April 2015

Ein heißer Mai kommt herbei

Während ich mich nächste Woche Samstag nach Wien zum großen Dan John aufmache, der ein Seminar gibt (freu mich jetzt schon!!!), möchte ich auf einen weiteren Höhepunkt im Mai hinweisen:

http://trainingsnomaden.blogspot.com/2015/04/ankundigung-tanz-in-den-mai.html

Kann man nur empfehlen auch! Wer sich noch anmeldet, als Betreff "Naturtraining" angeben, dann erhaltet ihr den Frühbucherbonus noch, obwohl er schon nicht mehr gilt! Thomas macht für Leser meines Blogs noch eine Ausnahme.

Übrigens: Dan John gab mir 2008 eines der ersten Podcast-Interviews überhaupt. Damals war das noch nicht so en vogue wie heute. Nun gibt es Podcasts zuhauf. Wir waren damals noch Idealisten. Hab das Interview um drei Uhr früh geführt mittels Telefon, da es mit der Zeitverschiebung nach Utah so am besten klappte. Immer noch hörenswert wie ich finde: http://www.power-quest.cc/podcasts/PQ-podcast191.mp3

An Schlaf war danach nicht mehr zu denken :-) Aber auch das ist Leidenschaft. Die ist tausend mal mehr wert als alles Geld der Welt...

Sonntag, 12. April 2015

Ein Großer ging wieder - RIP Bill Starr


Während bei der FIBO gerade die kleinen Teenies aus dem Häuschen sind und die neuen Youtube-Stars groß feiern, ging still und heimlich ein wirklich Großer der Fitnesswelt leider von uns.

BILL STARR.

Wer ihn nicht kennt. Eine Wissenslücke, die es zu füllen gibt. Etwa der "Erfinder" des 5x5-Systems und und und!

Ein sehr guter Nachruf ist hier zu finden von Dr. Ken Leistner: http://startingstrength.com/index.php/site/william_asel_starr

Und hier eine Sammlung von guten Artikeln von ihm:
http://www.ironmanmagazine.com/author/bill-starr/

Wie gesagt. Bill Starr ist/war einer der ganz ganz Großen. Und auch wenn heute andere am Werk sind und vieles so erzählen, als ob sie es erfunden haben. Dabei wärmen sie nur alte Sachen auf. Die Leute wie Starr sich ausgedacht und perfektioniert haben! Schon vor Jahrzehnten...

Was ebenfalls beachtlich ist: Starr trainierte bis zu seinem Tod sechsmal die Woche wie ein Uhrwerk weiter, ging eine Stunde pro Tag spazieren, malte und schrieb auf einer alten Schreibmaschine weiter Artikel. Auch ein Handy besaß er nicht, sondern kommunizierte mit einem Festnetz-Telefon mit der Außenwelt. Ein Old Schooler von allererster Güteklasse. RIP Bill!

Einen guten Rest-Sonntag,

Dominik

Donnerstag, 9. April 2015

Der Frühling klopft an

Ich mache fast täglich Ausmärsche mit meinem Junior und komme so viel in der Gegend umher. Immer wieder begegnet mir ein freundlicher, älterer Herr. Bei jedem Sauwetter trafen wir uns. Eines Tages kamen wir ins Gespräch. Schlaganfall überlebt. Der Arzt stellte ihn dann vor die Wahl: "Sie nehmen diese Medikamente oder sie gehen jeden Tag mindestens 5 Kilometer." Der Mann entschied sich für zweiteres und profitiert davon seither enorm. Frische Luft, Tageslicht, Bewegung und minus 10 Kilogramm bislang auf der Waage. Und das trotz des fortgeschrittenen Alters von 78 Jahren. No excuses sag ich da mal.

Der Frühling klopft nun so richtig an der Tür und es kommt Bewegung rein. Es ist auch die Zeit des Erwachens, was Outdoor-Training betrifft. Kälte im Winter ist kein Problem, aber es gibt nichts feineres, als bei Temperaturen um 15 Grad und Sonnenschein draußen zu agieren. Und auch wenn man wo lange schon wohnt, sticht einem immer wieder neues (Trainings)Terrain ins Auge. So auch gestern wieder mal. Eine mörderische Stiege. Gestern mehrmals hochgesprintet, beim Runtergehen tiefe Kniebeugen. Der Pump in den Beinen war abartig. Fazit: Augen auf, Trainingsmöglichkeiten gibt's überall, das Auto darf ruhig in der Garage bleiben. Wer bei dem Wetter drinnen sein Dasein fristet im Training, ist selbst schuld.


P.S.: Danke für das große Interesse am Ernährungsmanual von Thomas und mir! Tut uns nun den Gefallen und gebt uns dazu nun in naher Zukunft eventuell eure Rückmeldung! Und zwar auf Nutritionmanualorder@gmail.com

Dienstag, 7. April 2015

Spread the word!

"Gegen den Strom", der Post auf dem Blog meines Freundes Thomas (http://trainingsnomaden.blogspot.com) hat hohe Wellen geschlagen! Viele Bestellungen gingen ein für das Gratis-Ernährungsmanual. Und das ist gut so. Wird in wenigen Tagen ausgeliefert.

Ergreift die Gelegenheit und lest etwas, dass fernab des Mainstream und der Missinformation im Internet wirklich brauchbares liefert und Licht in den Ernährungsdschungel bringt! Old School und simpel.

Vielleicht kann uns der eine oder andere einen Gefallen tun und den Post mit uns teilen auf den sozialen Medien, auf Twitter, Facebook und Co.! Als kleines Danke für die Gratisaktion. Wir haben einige Stunden in das Ding investiert, oftmals bis spät in die Nacht und uns da hineingetigert.

Hier wäre der Link mit allen Infos: http://trainingsnomaden.blogspot.co.at/2015/04/gegen-den-strom.html

Kostet nur ein paar Sekunden, hilft aber, dass sowas vielen weiteren hilft.

Spread the good word...

Guten verspäteten Wochenstart!

Sonntag, 5. April 2015

Greift zu - Buchgeschenk!!!

http://trainingsnomaden.blogspot.co.at/2015/04/gegen-den-strom.html

Frohe Ostern Jungs und Mädels!

Greift zu beim Osterfest. Im Link oben gibts ein Geschenk. Und was für eines....

Freitag, 3. April 2015

Eine legendäre Hantel und die Kraft der Old-Timer

Leser hier wissen, dass ich ein riesiger Fan des einarmigen Reißens bin. Eine Hammerübung. Nicht ganz so technisch wie die olympischen Heberübungen, aber dennoch muss Kraft, Technik und Eleganz gepaart werden, um was zu reißen im wahrsten Sinn des Wortes.

Sie ist vor allem eine Oldtimer-Übung. Und die waren wenig überraschend auch darin stark. So stark, dass sich Top-Athleten von heute darin noch die Zähne ausbeißen an den Werten, die die Jungs damals erbrachten.

Hier ein Beitrag, der mir das Wochenende schon jetzt versüsste. Mischa Koklyaev ist bestimmt kein Schwächling. Auch von ihm schrieb ich schon hier. Aber was Charles Rigoulot damals in den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts herbrachte, ja, das bleibt nach wie vor das Maß der Dinge. Schaut euch den kleinen Film an, es lohnt sich.



Frohe Ostern alle mitnand,

Dominik

Donnerstag, 2. April 2015

Das Pendel

Früher war es Low-Fat um jeden Preis, nun ist seit einiger Zeit Low-Carb en vogue...

Doch das Pendel schwingt zu weit aus. In beide Richtungen meiner Meinung nach.

Auf einmal ist es hip, sich Butter oder Öl en masse in den Kaffee zu werfen. Ein wenig mag gut sein. Ein zuviel wie bei allem im Leben oft zuviel!

"In Maßen genossen ist alles gut", sagte schon mein Großvater. Und recht hatte er damit. Extreme sind womöglich kurzfristig gut, aber langfristig wohl eher nicht. Wir betreiben damit nur Raubbau am Körper. Massiven sogar. Der sich über die Jahre dann rächen kann.

Weder Fett noch Kohlenhydrate sind der Feind. Schon gar nicht Protein. Aber alles in Maßen. Blitzdiäten und Co. schaffen vielleicht kurzfristig den erwünschten Gewichtsverlust, doch das Pendel schlägt beinhart zurück. So wie man es antippt. Macht man es sanft aber stetig, dann pendelt es sich ganz anders ein.

Hier als Beispiel eine Mahlzeit, die ich gerne vor einem längeren Training einstreue. 120 Gramm Huhn, 2 Eier, 50 Gramm Haferflocken mit Beeren, Hanfsamen und Chiasamen. Dazu schwarzer Kaffee mit Zimt. Easy cooking...


Ähnlich auch das hier an einem anderen Tag:

 
 
Ziel dabei: Gute Energieversorgung und ein guter Pool an Aminosäuren im Blut, um den Körper ums Training herum mit guten Nährstoffen zu versorgen. Denn man kann noch so gut trainieren, Ernährung ist ebenbürtig. Und ein kleines Plus für die Bodybuilder unter uns (wenige gebens zu ;-)): der Pump mit Kohlenhydraten ist ein gutes Gefühl :-)

Hochwertig und meist sauber essen ist zehnmal wichtiger als extreme Diäten oder sonstiges aufzuführen. Und schmecken sollte es auch noch. Bei aller Liebe und Aussagen, wie "In einen Rennwagen gibt man auch kein Altöl, sondern Rennbenzin!". Schmecken solls immer und das tun solche Mahlzeiten. Etwa auch diese hier. Der berühmte Protein-Fluff mit gefrorenen Beeren, gefrorener Banane und etwas Kokosfett sowie 30 Gramm Eiweisspulver ungesüsst. Dazu etwas Ananas, das mit den Enzymen Bromelain und Papain die optimale Protein-Verstoffwechslung ankurbelt.

 
In Kürze gibt es hier noch viel viel mehr Infos zu solchen Sachen. Kollege Thomas Wulff (http://trainingsnomaden.blogspot.com), der übrigens im Mai wieder ein geniales Seminar veranstaltet, hat da was feines zusammengezimmert in Co-Produktion mit mir. Dazu aber bald noch mehr.
 
Mahlzeit wieder mal...

Montag, 30. März 2015

Rocky 4 in Echt

"Rocky 4" ist für viele nach wie vor der Trainings-Motivationsfilm schlechthin. Der Film basiert auf reelen Gegebenheiten. Russische Athleten trainierten wirklich in dieser simplen, aber erfolgreichen Art. Hier zu sehen der mehrfache Olympiasieger und Weltmeister im Ringen, Ivan Yarygin.



Naturtraining pur, fein zum Anschauen!

Einen guten Wochenstart, das ist gleich mal Motivationsschub pur,

Dominik

Dienstag, 24. März 2015

Neue Spielzeuge und Blast from the past



Wenn man einen Schlosser als Trainingspartner hat, der nicht nur motiviert und zielstrebig ist sondern auch Gerätebau für sich entdeckt hat, dann kann man sich glücklich schätzen. Hier zwei neue Geschenke von ihm :-)

Gewichteaufhängung und einen Eisen-Baumstamm. Absolut hammer verarbeitet. Der Kerl hat mir auch T-Handle und Farmer Bars schon gemacht. Wer in diese Richtung mal was braucht, sollte Bescheid sagen. Kollege Janis bekam kürzlich die Farmer Bars sogar in lettischen Landesfarben!

Pegboard, Hangeln und Co. war schon in den 60er-Jahre "in". Und heute vergessen??? Kollege Michael ließ mir diesen Videolink zukommen:



Danke dafür.

Guten (verspäteten) Wochenstart,

Dominik

Freitag, 13. März 2015

Von null auf hundert beim Ring Muscle-Up

Hartnäckigkeit zahlt sich immer aus. Und sich fordern tagtäglich aufs Neue ohnehin. Dabei einen Plan haben. Dann kann das Projekt nur aufgehen.

Mein Vorarlberger Spezi Lukas Fässler ist hier am Blog kein Unbekannter. War schon bei vielen Trainingslagern ein guter Kamerad. Starker Kerl, drahtig und vor allem zugkräftig. Klimmzüge mit 50 kg Zusatzgewicht sind kein Problem für ihn, auch Seilklettern auf Mehrfach-Serien. Dennoch hat ihm eine Übung in der Vergangenheit komischerweise Schwierigkeiten bereitet.

Der Ring Muscle-Up. Eine wichtige Grundübung, die man irgendwann in seiner Trainingslaufbahn unbedingt ins Programm aufnehmen sollte. Zug- und Drückübung in einem, "big bang for your buck" würde der Ami sagen!

Ich gab Lukas vor einigen Wochen ein maßgeschneidertes Programm auf diese Übung. Zack, nun wenig später kam dann dieses Video zu mir. Von Null auf Wiederholungen.



Fein Fein. Er macht sie zügig diese Übung, explosiv. Aber das hat auch damit zu tun, dass es an hohen Ringen geschieht. Ne ganz andere Nummer als an Ringen, die man etwa an ner Torstange oder ähnlichem aufhängt. An hohen Ringen ist der Muscle-Up schon um einiges schwieriger, weil es ne ziemliche Wackelgeschichte ist.

Richtige Turner belächeln diese Sorge klarerweise, für die ist der Muscle-Up eigentlich nur der Aufgang zur eigentlichen Übungsausführung dann.

Aber wie gesagt, wer den Muscle-Up lernt und ehrt, der kann damit enorm viel herausholen. Stärkt die Schultern, ja den gesamten Oberkörper. Ist quasi das Umsetzen und Drücken mit der Langhantel auf Körpergewicht umgemünzt. Dreidimensionale Kraft wieder mal.

Davon können wir alle gut gebrauchen!

Ein gutes Wochenende,

Dominik

Montag, 9. März 2015

Kraft-Pflanze und die steirische Eiche

Das Frühjahr klopft an und damit auch damit wachsen auch die Pflanzen wieder. Es gedeiht an allen Ecken und Enden. Auch der Bärlauch, eine unterschätzte Heilpflanze. Ich war gestern eine Stunde sammeln. Weitab von jeglicher Straße im Wald. Herrlich. Es duftet und der Bärlauch eignet sich hervorragend für Pfannengerichte, Suppen, Pesto und und und. Man muss sich nur die Mühe machen, ihn zu pflücken. Doch man wird dafür belohnt.

Nehmt euch auch für diese 42 Minuten Zeit. Sie waren für mich eine der wertvollsten der letzten Wochen. Wer danach nicht motiviert ist, dem ist nicht mehr zu helfen... Arnold a.k.a. "die steirische Eiche" gibt 110 Prozent. Ein neues Interview und auch für die Nachwelt sicher einmal wichtige Infos. Gewaltige Ansagen:



Guten Wochenstart!

Freitag, 6. März 2015

Treffen mit dem Herrn der Ringe

Fabian Hambüchen kennen sicher einige. Turn-Weltmeister, Olympia-Silberner und und und.

Turnsport ist hart. Stundenlanges Training. Aber bei dem Kerl kommt der Spass dennoch nicht zu kurz, wie man hier sieht:



Ich traf ihn kürzlich in Frankfurt! Super Kerl. Und am Boden geblieben. Wenn auch ab und an dabei mit den Händen statt den Füßen unterwegs ;-)


Arnold spricht...

https://instagram.com/p/zz49ALjccD/?modal=true

https://instagram.com/p/zxlYIbjcdd/?modal=true

Wahre Worte! Das Wort zum Wochenende...

Mittwoch, 4. März 2015

Karls ganz normaler Wahnsinn

Am Pegboard sind schon starke Jungs gescheitert. Keine Schande. Ist was hammerhartes. Schwerer als Seilklettern. Viel schwerer. Statische Haltekraft wird verlangt auf höchster Stufe. Für kurze oder längere Zeit an einem Arm hängen ist keine Leichtigkeit. Im rechten Winkel obendrein.

Bei Karl sehen "Arbeitstage" am horizontalen Steckbrett alias Pegboard oft unspektakulär aus. Aber man kann die Leistung wie auf dem Video hier, dass er mir heute schickte, gar nicht hoch genug einschätzen. Das ist Brutalität pur.



Schaut wie gesagt easy aus. Ist es aber bei weitem nicht. Wie gesagt, an dem Ding zählen auch Grundvoraussetzung wie 20 Klimmzüge am Stück und Co. nicht viel. Es ist eine ganz eigene Ganzkörperkraft gefragt. Quasi eine Art dreidimensionale Zugpower. Rumpf, Arme, Rücken müssen gemeinsam arbeiten. Sonst ist nach einem Loch Feierabend. Geschweige denn können viele nicht einmal das stecken. Was aber wie gesagt keine Schande ist. Aber es braucht enorm viel Aufbauarbeit um an dem Ding zu brillieren. Belächelt haben das Ding schon viele. Geglänzt haben aber nur wenige!

Sonntag, 1. März 2015

Schwächen gehören ausgebessert

Vor einigen Wochen merkte ich, dass Handstand-Liegestütze, eine in meinen Augen unbezahlbare Königsübung, bei mir verbessert werden müssen. Unbedingt.

NIcht wenige machen diese Übung höchstens mit dem Kopf bis zum Boden, meist noch mit Schwung. Die Kollegen Alex Lechner und Thomas Wulff wiesen schon öfter drauf hin, dass das nur halbe Sachen sind. Full Range of Motion, also wie beim Langhantel-Überkopfdrücken, sind gefragt. Sprich Schultern berühren Blöcke, Griffe oder ähnliches. Wobei eines zu sagen ist: Liegestützgriffe sind nur etwa halb so hoch wie die hier im Video verwendeten Blöcke.

Aber progressive Steigerung war auch hier der Schlüssel zum Erfolg. Hab über Wochen das Volumen hochgeschraubt und auch die Höhe. Erst Kopfstand-Liegestütze, dann zwei Ziegel genommen, dann Liegestütz-Griffe und nun die Blöcke!

Dazu immer Bottom-Up-Arbeit. Sprich Start aus der untersten Position, vom toten Punkt. Macht das ganze um ein Stück schwerer noch einmal.

Gestern wurde dann ein Volumenfest damit wieder gefeiert. 50 Stück waren am Ende gemacht. Und die Schultern sind heute "on fire". Hier ein Ausschnitt davon:



Ein gutes Programm für solche Aktionen - Die "RKC Schulter Leiter" von Pavel Tsatsouline (drei Einheiten diese Woche):

Woche I:
1. Einheit: 3, kurze Pause, 2,kurze Pause, 1 Wiederholungen x 5 Serien
2. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 6
3. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 7

Woche II:
4. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 8
5. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 9
6. Einheit: 3,2,1 Wiederholungen x 10

Woche III
7. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 3
8. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 4
9. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 5

Woche IV:
10. Einheit: 4,3,2,1 Wiederholungen x 6
11. Einheit: 5,4,3,2,1 Wiederholungen x 2
12. Einheit: 5,4,3,2,1 Wiederholungen x 3

Es gibt immer Raum für Verbesserungen. Man muss nur dafür ackern. Geschenkt wird einem selten etwas!

Haut rein!

Freitag, 27. Februar 2015

Die Kraft der Worte

Ich weiß, dass hier ist nicht unbedingt der Tummelplatz für die reinen Hardcore-Bodybuilder.

Aber jeder der Leser weiß hier, dass ich ein Fan des Old School Trainings bin. Und seiner Protagonisten.

Dave Draper ist auch einer davon. Hammer Typ!

https://www.facebook.com/bodybuilderdavedraper

Lest euch da mal einige der Artikel. Der Kerl hat es drauf. Auch schreiberisch.


Wer diese ganzen Leute immer nur als "Stoffer" abtut, der liegt verkehrt.

Auch einen wie Evan Centopani. Einfach mal reinschnuppern: www.centopani.com

Der Mann macht sich Gedanken zu Ernährung und Co. Knallt sich rote Beete rein, hinterfragt Leber und und und. Das passt so gar nicht in das Klischeebild, das viele von solchen Kleiderschränken haben. Man sollte schon unterscheiden können.

Ein gutes Wochenende!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Tragt mehr!



Ein vielleicht ganz hilfreicher Artikel:

https://www.t-nation.com/training/lifters-elbow-the-cause-the-cure

Der Satz am Anfang blieb irgendwie hängen:

"A weak grip can equal elbow pain. If you can't carry a load equal to your bodyweight in each hand for 15 meters, your grip sucks. Farmer's walks will help."

Das sind ziemlich hohe Voraussetzungen, um ehrlich zu sein. Wer's nicht glaubt: Körpergewicht pro Hand tragen und selbst erleben :-)

Aber der Rat für Farmer Walks ist ein guter. Bauen viele zuwenig bzw. gar nicht ein in ihr Programm. Was ein Fehler ist. Unter Belastung zu marschieren, gibt dreidimensionale Kraft vom Feinsten. Schon oft erwähnt hier. Dass mein Großvater mehrmals die Woche zwei schwere Kornsäcke mit jeweils 50 Kilogramm eine Stiege rauftrug ohne großartig außer Puste zu kommen, zeugt von Kraft. Der Kerl hatte keine 70 Kilo, aber war drahtig und durch die schwere körperliche Arbeit in guter Verfassung bis ins hohe Alter.

Man muss keine eigene Einheit um Farmer Walks machen oder eine Wissenschaft draus machen. Sondern einfach einbauen. Herumtragen lässt sich vieles. Kurzhanteln, Kettlebells, Sandsäcke, Steine oder sonstiges. Hauptsache man machts.

Im Rahmen des "40 Day Programs" bzw. "Easy Strength" von Dan John, das ich nun begonnen habe, hab ich seit kurzem viel Tragerei im Plan und es tut gut. Ob es nun ein 90 Kilo schwerer Sandsack ist oder zwei 70-Kilo-Koffer. Es gibt einem ein gutes Gefühl und ein voller Einkaufssack fühlte sich danach noch nie so leicht an :-) Und eines ist auch fein. Man macht sowas meist draußen in der frischen Luft, ein netter Nebenaspekt.

Schon des Öfteren haben starke Leute, die viel Zeit im Fitnessstudio verbringen oder Körpergewichts-Kunststücke vollführen, bei Marschieren mit Gewicht ihr blaues Wunder erlebt. Eine ganz eigene Kraft, die man dafür braucht. Auch den Geist strengt es an. Die Hände wollen auslassen, doch man kämpft sich Meter um Meter weiter.

Ein Hoch auf Farmer Walks! Eine der meist unterschätzten Dinge, die es gibt.

Sonntag, 15. Februar 2015

Geschenke


Jaja, der Valentinstag kann auch für Männer was Feines bieten. Wenn einem die Frau gut gesinnt ist. So wie in meinem Falle :-)

Was gabs da für tolle Geschenke. Zwei Shaker-Becher. Aus Glas, was den wohltuenden Unterschied macht. Wusste nicht, dass es sowas schon gibt.

Und dann noch ein Trainingstagebuch. Fein gemacht von Sascha Fast. Alias Wursti, unter dessem Synonym er früher im Fighterfitness-Forum auch auftrat. Hat einen feinen Blog (www.improvedeating.de)

Hier gibt's das Buch und ich kann schon nach dem Eintrag einer erfolgreichen Einheit zwei Daumen hoch geben dafür.

Der einzige Verbesserungsvorschlag wäre eventuell ein eingemachtes Band, damit man schneller auf die letzte Seite kommt.

Alles in allem eine gute Geschichte aber.

Wer bis jetzt nicht Buch über sein Training führt, sollte das tun. Nur so ist wirklich Fortschritt/Rückschritt messbar.

Freitag, 13. Februar 2015

Wertvolles Brot

Weil viele Fragen auftauchten, wie Sauerteigbrot geht. Ich empfehle einen Brotback-Kurs. Hier ist auch ein brauchbares Video aber:



Und es gibt auch eine gute käufliche Variante. Am besten ist "Essener Brot", das aus gekeimtem Getreide besteht. Beste Ware! Gibt in Reformhäusern vor allem!

Ein gutes Wochenende!

Donnerstag, 12. Februar 2015

Das wird in der Früh gefuttert

"Frühstücken" kann so herrlich einfach sein:
3 Eier verquirlen, zermatschte Banane und 30 Gramm Proteinpulver (geschmacklos, ungesüsst) reinrühren und Pfannkuchen machen damit in einer mit Kokosfett ausgestrichenen Pfanne. Samt aufgetauten Beeren ein wahrer Energiespender. Das fertige Werk:
 

Was gab es heute?

Hühnerleber klein geschnitten, in reichlich Zwiebel und Knoblauch geröstet auf selbstgemachtem Sauerteig-Brot. Zubereitungszeit ebenfalls keine 15 Minuten.

Und eine Nährstoff-Bombe wieder.

Mahlzeit!

In wenigen Tagen stelle ich eine neue Waffe im Trainingsarsenal vor. Dank Kollege Patrick edel verarbeitet. Aber vor allem eines: extrem wirkungsvoll! Selbstbau lohnt sich. Die Kreuzhebe-Leistung kann ich damit hoffentlich weiter pushen.

Montag, 9. Februar 2015

Wenns schnell gehen muss...



Den Herrn oben könnten einige kennen. Kopfüber. Normalerweise aber immer obenauf. Arnold Schwarzenegger!

Schöne Übung, die er da macht. Hätten ihm wohl einige nicht zugetraut.

Aber eine Top-Wahl, wenns im Training "schnell" gehen muss. Denn damit ist die Qualität gesichert.

Ich fahre derzeit kurze, scharfe Einheiten. Mehr lässt die Zeit nicht zu. Dennoch geht's Vollgas zur Sache. So wie am Samstag mit unzähligen Ring-Muscle-Ups und dem Pegboard.

Oder so wie heute. Da schaute die halbstündige Einheit so aus:

A) Handstand-Liegestütze auf Griffen: 50 WH gesamt (In Fünfer-Serien)

B) Klimmzüge mit Zusatzgewicht (45 kg): 25 WH gesamt (In Fünfer-Serien)

C1) hängendes Rudern: 3x20
C2) Liegestütze mit Zusatzgewicht (40 kg) 3x15

Wenig Pausen, hohes Tempo, Körpergewichts-Grundübungen mit Zusatzgewicht. Zug-Drück-Wechsel mit vertikalem und horizontalem Winkel. Alles abgedeckt damit. Basics. Keine Schnörkel. Kein Handyherumgespiele und Glotzerei. Fokus.

Einen guten Wochenstart,

Dominik

P.S.: Handstand-Liegestütze sind übrigens auch eine Lieblingsübung von Kollege Dmitry Klokov. Der russische Bär macht sie gerne am Ende seines Trainings. Um Schultern wie Kanonenkugeln zu entwickeln, wie er in einem Video mal sagt. Recht hat er...

Freitag, 30. Januar 2015

Stress...

..hat heutzutage fast ein jeder in irgendeiner Form.

Wichtig ist, dass man sich dennoch selbst Ruhephasen verordnet. Nicht alles ist immer wichtig!

Aber nicht immer kommt man auch aus. Ein jeder hat solche Zeiten. Und es gibt Strategien, wie man damit umgeht. Frische Luft, gute Ernährung und Co. sind und bleiben das A und O. Ausreichend Schlaf ebenfalls. Aber das ist nicht immer so einfach.

Ich bin kein Hardliner bei Supplementen und auch kein Vielfach-Konsument, aber in Zeiten erhöhten Tempos hab ich mir eine kleine Geheimwaffe schon des Öfteren zunutze gemacht. Das ganze ist natürlicher, pflanzlicher Natur, etwas das schon tausende Jahre erfolgreich im Einsatz ist.

Rhodiola Rosea oder zu deutsch Rosenwurzel. Genauergesagt das Extrakt davon. Die Pflanze wächst vorrangig in Sibirien. Ich vertraue nur auf beste Qualität. Von einem, den ich bereits persönlich kennenlernen durfte. Dr. Rudi Pfeiffer ist ein absoluter Experte auf solchen Gebieten. Ein langjähriger Mentor auch von Jürgen Reis. Viele kaufen oft in Supermärkten irgendwelche Supplemente, davon rate ich schärfstens ab. Erstens, weil dort die Dosierungen oft himmelschreiend niedrig oder zu hoch sind und die Inhaltsstoffe minderwertig. Gutes ist auch oft etwas teurer, aber dafür auch wirksam. Wenn ich mir schon was kaufe, soll es auch was können!


Hier gibts die gute Ware:

Ich kann das Material von Dr. Pfeiffer wärmstens empfehlen.

In Zeiten erhöhten Stresses gilt es das volle Arsenal auszuschöpfen. Rhodiola Rosea ist ein kleiner, aber doch wichtiger Baustein, damit ich leistungsfähig bleibe, trotz 4-5 Stunden Schlaf pro Nacht derzeit...

Ein gutes Wochenende, fight on!

Mittwoch, 28. Januar 2015

Hinweis

Leser Florian wies mich letztens auf ein Seminar hin. Mach ich normal nicht, dass ich sowas hier publiziere, aber er bat mich höflich drum. Hier seine Zeilen:

Anfang des Jahres werde ich mit Patrick Ressler im Raum Steiermark ein zweitägiges Senshido-Seminar abhalten...
http://senshido.com/instructors/name/patrick-ressler/

Er wurde mir persönlich vom Gründer Richard Dimitri empfohlen.

Senshido befasst sich mit schneller, effektiver, resourcenschonender und realistischer Selbstverteidigung. Realistische Selbstverteidigung für eine reale Welt.

Es geht stark in Richtung ursprüngliches Kali und Kravmaga, verzichtet aber auf Grade, Kurse, Zertifakte, komplizierte Techniken und tolle Tritt/Schlagkombinationen. Es kann nach dem Grundlagenseminar gleich weitergeübt werden um erlerntes zu verfeinern und condition darauf zu betreiben. Was Senshido ganz wesentlich von anderen Systemen unterscheidet ist, daß änhlich der Behördenausbildung auch auf die psychologischen Effekte in Kampf und Opfersituationen eingegangen wird und dem Erlernenden gezeigt wird, welche Resourcen er im Stressfall zur Verfügung hat und wie er sich dieser effektiv bedient um wieder Herr der Lage zu werden (genannt aus der Ethologie der Raubgreifer: Predator-pray-switch) Besonders auch für Frauen geeignet als Vorsorge gegen physisch-sexuelle Gewalt...

Die Ausübenden halten sich natürlich mit effektiven Krafttraining fit: Crossfit, KDK, Prisonworkouts, Pavels PowertothePeople

Drei kurze Videos:





Preis po Teilnehmer, für 2 Tage zu 10-12h, 50€ es ist stark angestrebt danach kleine Trainingsgruppen zu etablieren. Aber: no label, no belts, no fees.. ;)



Falls Interesse, hier seine Email-Adresse: wate85@gmx.at

Sonntag, 25. Januar 2015

Die Wissens-Falle oder Karl, der Attackierer

Tagtäglich prasseln "neue" Trainings-Informationen aus dem Internet, Büchern und Co. auf uns ein. Den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen - das erwähnte ich kürzlich schon einmal und Hand aufs Herz, es geht uns wohl allen oft so. Trainer gibt's zu tausenden auf Youtube, sie geben ihr (Nicht)wissen zum Besten und nicht zu selten darf man auch noch ein paar Euros dafür berappen. Dabei trainieren diese Kollegen oft keine 3-4 Jahre selbst...

Karl ist von einem anderen Schlag. "Farmer Karl" wie er genannt wird seit dem Gastspiel von Coach Maxwell.



Der Typ liest weder die hippsten Trainingspläne noch läuft er irgendwelchen Gurus nach. Er macht einfach die Basics. Lässt SEIN Gefühl walten, gibt Gas, wenns geht, lässt locker, wenns mal nicht so läuft. Was aber wirklich selten ist. Meist beißt er auf die Zähne. Jammern hat Seltenheitswert.

Wir haben gestern gemeinsam wieder trainiert, wie so oft die letzten 15 Jahre. Ein Blitzkrieg wie immer. Karl macht wenig Pause zwischen den Sätzen. 30 Sekunden um genau zu sein gestern. Die anderen 30 Sekunden der Minute war Arbeit. Das kann hart werden auf einige Sätze. Wir haben die Arme und Schultern zerlegt in kürzester Zeit. Der Gymboss-Timer ist gnadenlos. Sowas kann eine tolle Abwechslung mal sein.

Wir legen oft viel zu sehr Fokus auf Wiederholungen. Nehmen uns oft eine gewisse Zahl vor, die wir erreichen wollen. Das beschränkt eigentlich. Was ist, wenn wir stattdessen lieber in einem gewissen Zeitfenster Arbeit verrichten. Man konzentriert sich viel mehr auf die einzelne Wiederholung, die Qualität steigt. Karl hatte da wieder einmal intuitiv den richtigen Riecher. War für mich eine super Abwechslung.

Dann zerrte Karl gestern im Fitnessstudio auf einmal noch ein 55 mm dickes Kletter-Seil aus seiner Trainingstasche heraus. Hängt es an die Klimmzugstange und weiter gings mit einem Brutalo-Finisher. Die Jungs, die vorher meist auf ihr Handy gafften in den Satzpausen, schauten ungläubig.

Karl ist das schnuppe. Er zieht sein Ding durch und ist erfolgreich damit. Er hat mit 48 Jahren einen Körper, den viele jüngere gern hätten. Und vor allem ist er eines, was ihn fast noch mehr auszeichnet. Ein Arbeiter, ein bescheidener Kerl dabei und einer, der Taten statt große Worte sprechen lässt.

Obendrein hat er auch Sinn für Humor. Hat ein nettes Video geschnitten von unserem letztwöchigen Besuch im Powerhaus. Die "schwarzhaarige" Dame war stark unterwegs dabei :-)



Einen guten Rest-Sonntag!

Freitag, 23. Januar 2015

Frei von der Leber weg...

Hühnerfilet, Fischfilet, Rinderfilet und und und. Die Gesellschaft heute will nur das Beste vom Fleisch. Und weiß eigentlich gar nicht, was gut ist...

Von den Nährwerten her sind andere Stücke des Fleisches - sofern man Fleischesser ist - deutlich höher einzuordnen.

Ich ließ mich im Vorjahr ein Monat von Top-Trainer Borge Fagerli coachen. Eine seiner Anweisungen an mich. Traditionelle Kost aus früheren Zeiten forcieren, Leber zweimal am Tisch die Woche. Hab ich nicht bereut. Habe mich vermehrt eingelesen in die Materie, Werke wie "Nourishing Traditions" von Sally Fallon waren eine große Hilfe auch.



Um TC Luoma von t-Nation.com zum Thema zu zitieren:

Harvard nutritionist Mat Lalonde looked at all the definitions of nutrient density and found the same problems I did, so he decided to compile his own list. Unlike other systems, he essentially took nutrients per serving and divided it by weight per serving so that foods could be on a relative equal footing when measured against each other.
He then defined "essential" by listing those things that were truly important to human health. The list included essential fatty acids, essential amino acids, and a host of crucial vitamins and minerals. After compiling and crunching the numbers, the group of foods that topped the list was organ meats, and in particular, liver.
Oddly enough, more "primitive" societies have long recognized liver and other organ meats as the consummate nutrient-dense foods. For instance, liver is so full of good stuff that the Inuit classify it as both a meat and a vegetable. Indian tribes in the continental U.S. used to feed the muscle meat of hunted animals to the dogs while they themselves would feast on the hugely more nutritious organ meats.
Consider that while an apple has 7 grams of Vitamin C per 100 grams, liver has 27. Or look at B12. An apple has zero B12 per 100 grams, red meat has about 1.84 mcg. per 100 grams, and liver has 111.3 mcg. per 100 grams.
And it's not much different for liver (or organ meats in general) when you look at nutrients like phosphorus, magnesium, potassium, zinc, iron, copper, vitamins A, D, and E, and thiamin, riboflavin, pantothenic acid, folic acid, or practically any of the nutrients on Lalonde's list.
Liver, as well as other organ meats, might the most nutritionally complete foods in existence, and the fact that we don't eat very many of them here in the States might well correlate with a whole lot of degenerative diseases that plague us.

Das sagt einiges. Ich bin ein Fan von Leber geworden, WENN und das gilt es zu unterstreichen, sie ordentliche Qualität hat.

Ich hole mir seit einiger Zeit von einem Bauernhof ein ganzes Huhn. Gibt es nur einige Mal im Jahr dort, da einfach nicht massenhaft produziert wird. Das ist gut so. Die Tiere sind ganzjährig im Freien, haben damit viel Licht und eine natürliche Ernährungsweise.

Das Huhn brate ich im Ganzen. Die ganzen Knochen verkoche ich später als Brühe.

Leber, Herz und Co. kommt schon davor auf den Tisch. Gut zubereitet schmeckt das ganze auch lecker. Zwiebel und Knoblauch abbraten in einer Pfanne mit Butter, Hühnerleber rein, 2-3 Minuten durchbraten auf mittlerer Hitze, dann etwas Chili-Sauce rein noch und 150 Gramm abgekochten Reis. Hammer nahrhaftes Gericht, wenn man als Beikost noch Salat dazu isst.

Schaut am Ende so aus:



Nicht empfehlen kann ich übrigens Leberwurst. Da muss der Hersteller nur höchstens 18 Prozent Leberanteil reingeben.

Aber wie schon anfangs erwähnt: Traditionelle Küche gehört wieder forciert. Vergessene Lebensmittel wieder auf den Tisch gebracht5. Damit sie nicht nur im Tierfutter oder Abfallkübel enden. Würden wir mehr verwerten davon, dann bringt das uns und der Umwelt was!

Sonntag, 18. Januar 2015

Power im Haus - Ein weiterer Nachmittag zum Einrahmen

Ausreden oder keinen Bock aufs Training. Hat mein Kumpel Thomas Wulff (http://trainingsnomaden.blogspot.com)  nicht in seinem Wörterbuch stehen. Einer meiner besten Kameraden geworden. Weil diese No-Excuses-Mentalität auch mir nicht fremd ist. Ich habe heftige Wochen hinter mir mit erzwungenermaßen wenig Schlaf, viel Arbeit, einem Todesfall und auch schönen, aber zeitintensiven Ereignissen. Aber dennoch wurde ich stärker offenbar. Wie das? That's life.

Gestern Samstag wurde wieder mal gemeinsam das Powerhaus unsicher gemacht, weil Training einfach wichtig ist als Ausgleich, Ventil, Freude. In Hallwang. Hammer Nachmittag. Wie immer, wenn wir uns treffen. Mit dabei natürlich: Der unverwüstliche "Farmer Karl" und meine Schützlinge Patrick und Matthias, zwei absolute Angreifer auch. Gewaltige Truppe. Wir haben uns zwei Stunden die Kante gegeben.

Nicht eine Stunde Foam Rollern und eine Stunde plappern über irgendwelche neuen, abstrakten Trainingsmethoden. Sondern Action. So wie es sein soll. Heute brennt der Buckel, die Beine sind schwer und die Trapezmuskeln lassen grüßen.

Strongman-Equipment liegt dort vom feinsten herum. Das gehört genützt, da die Möglichkeit dazu sonst nie ist. Umso erstaunter sind wir über den Übertrag, den unser Training zuhause darauf hat. Kollege Thomas trug die 80er-Koffer (also doppeltes Körpergewicht) auf drei Bahnen. Etwa 60 Meter. Time under Tension über eine Minute. Also Wachstumsreiz vom Feinsten. Klar, dass ich mich dann nicht verstecken durfte und es ebenfalls gehen musste. Auch wenns weh tat.

Hier Thomas in Aktion:



Davor wurde der 280-Kilo-Reifen geflippt. Und der schwere Baumstamm im Gym angegriffen. Der ging wie ich mich erinnere, bei meinem ersten Besuch noch schwer nach oben. Weil es anders ist wie eine Langhantel. Völlig anderer Winkel. Unhantlich. Nun gingen lockere Doubles mit Luft nach oben.



Ebenfalls schön. Kollege Patrick, seit mehreren Monaten mit meinen Trainingsplänen arbeitend, zeigt gewaltige Kraftsprünge. Dominierte den Baumstamm ebenfalls. Vor mehreren Wochen ging nicht eine Liegestütze sauber...

Danach gaben wir uns mit Frontkniebeugen und Unmengen an Seilklettern den Rest.

Thomas machte seit unserem Kennenlernen vor einem Jahr wieder einen Riesensprung. Brutal, wie der Kerl explodiert. Kraft steigt, Muskelmasse steigt, Selbstvertrauen steigt. Verantwortlich dafür der vermehrte Einbau von Eisentraining. Plus Erhaltung der außergewöhnlichen Fähigkeiten im BWE-Bereich. Eine perfekte Mischung. Eine alleine ist zu wenig.

Behaltet den Kerl im Blickwinkel. Auch hier:
https://www.facebook.com/trainingsnomaden

Wir machen im Frühjahr bei einem feinen Projekt gemeinsame Sache. Das Powerhaus spielt dabei eine gewichtige Rolle auch. Mehr dazu in Kürze. Und auch ein Video kommt noch. Eine etwas männliche Frau mit langen schwarzen Haaren "störte" mehrfach unser Training im Powerhaus. Sogar Karls Beinprothese war vor ihr nicht sicher. Aber dazu bald mehr....

Schönen Sonntag,

Dominik

P.S.: Und hier noch eine ganz wichtige Message, die einem Kraft gibt in schwereren Momenten. Von Ian Duckett, dessen Interview mit mir auf www.power-quest.cc seit einigen Wochen steht.

http://www.twitlonger.com/show/n_1sjt7r3