Sonntag, 7. Dezember 2014

Ein Meeting mit Kleiderschränken

Lebendige Kleiderschränke oder Hebemaschinen allererster Güteklasse - die gabs kürzlich in Rosenheim zu bestaunen. Die deutsche Strongman-Legende Heinz Ollesch, Österreichs stärkster Mann und aktueller Champions-League-Sieger Martin Wildauer sowie der Litauer Vytautas Lalas waren dort zugegeben. Ein Hands-On-Seminar, etwas völlig neues im deutschen Raum. "Wir wollen nicht oberlehrerhaft vorne stehen und dozieren, sondern euch Wissen weitervermitteln. Wissen aus der Praxis", sagte Wildauer und der Tiroler Hüne hatte absolut recht damit. Taten die Hünen dann auch. Ich habe mehrere Seiten vollgeschrieben mit Informationen.
 
Die Reise nach Bayern am Samstag zahlte sich wirklich aus. Trotz brutalem Arbeitseinsatz die ganze Woche über und wenig Schlaf auch am Tag davor. Kurz zweifelte ich, ob ich mir die Fahrt dorthin überhaupt antun sollte. Aber es lohnte sich, gewisse Chancen darf man nicht auslassen.
 
Hier ein Foto mit mir und Lalas. Dessen Maße: 1,78 Meter Körpergröße und satte 145 Kilo Lebendgewicht. Pure Muskelmasse. Ich könnte mich wohl zweimal hinter ihm verstecken. Noch nie in meinem Leben hab ich so breite Schultern gesehen. Und ich durfte schon mit IFBB-Bodybuildern trainieren wie einem Antoine Vaillant. Aber niemals, noch niemals, hab ich sowas gesehen. Ich habe auch keine kleinen Hände. Ganz im Gegenteil. Aber das sind keine Hände mehr bei Lalas, das sind riesige Deckel.
 

Strongman ist für mich schon lange der ultimative Kraftsport. Dreidimensionale Stärke ist hier gefragt, samt einer guten Pumpe. "Starke Burschen aus dem Kraftdreikampf oder Olympischen Heben waren bei uns schon öfters da. Und waren nach einem Training platt, weil das eine andere Dimension einfach ist noch einmal", erzählte Ollesch. Kein Wunder. Schwere Dinge auf Distanz zu tragen, über Kopf zu wuchten und solche Späße erfordert einfach noch mehr Power vom Allerfeinsten. Eben dreidimensionale Kraft.

Lalas, Wildauer und Ollesch zeigten nach einem Theorieteil auch praxisnah die verschiedenen Disziplinen. Hier Lalas beim Frame Walk, eher ein Frame Sprint. Eigentlich unvorstellbar, wie schnell und wendig solche Kolosse sind. Athletik erster Güteklasse. Der Normalo von der Straße glaubt immer, wenn er einen Schrank sieht, dass das sowieso unbewegliche Kollegen sind. Da täuscht er sich mehr als gewaltig.




Die Kollegen Thomas und Janis war natürlich auch vor Ort. Thomas berichtete schon hier:
http://trainingsnomaden.blogspot.co.at/2014/12/strongman-strength-and-development.html


Ein baldiger, gemeinsamer Angriff im Powerhaus ist geplant. Dort liegt Strongman-Spielzeug vom Allerfeinsten herum. Nur wenige nehmen es. UND eine wichtige Mitteilung dazu hab ich auch noch. Der Inhaber, selbst ein Kleiderschrank, plant ein Seminar mit Wildauer im Frühjahr. Ich gebe Bescheid, wenn der Termin steht. Wer sich sowas entgehen lässt, ist eigentlich selber schuld. Das Seminar gestern kostete 80 Euro!!! Neben unendlich viel Wissen nahm man auch ein Leibchen, Verpflegung, Gutscheine sowie vieles weitere mit. Von Motivation brauche ich gar nicht reden.

Secret-Trainingsmethoden wurden auch hierbei nicht vorgestellt. Wie Lalas es in einem Gespräch in der Pause auf den Punkt brachte: "There is no holy grail, just hard work. Do the Basics, over and over again...!"

Vollgas voraus!

P.S: Übrigens, ein Podcast-Interview mit Heinz Ollesch für www.power-quest.cc ist längst im Kasten und kommt in Kürze. Auch das ist ein Ohrenschmaus. Der Bayer lässt gute Sachen vom Stapel. Wie er etwa trotz neun Stunden Arbeit auf der Baustelle dennoch noch 6mal die Woche trainierte und dabei noch 9 Stunden pro Nacht schlief und Gewicht aufpackte. Und und und.

Keine Kommentare: