Dienstag, 23. Dezember 2014

Keksezeit und Alternativen

Weihnachtszeit = Keksezeit. Darf es auch sein :-) Wer hart trainiert, soll auch schlemmen können. Aber es muss nicht nur sowas auf den Tisch kommen. In letzter Zeit war viel Zeit zum Kochen und das habe ich genützt. Meiner Familie bekommts gut. Rinderbrühe (30 Stunden ausgekocht), "Milchreis" aus Wasser, Kokosfett, Mango und einer untergerührten, zerquetschten Banane, Hühnerleber und vieles mehr. Sachen, die hierzulande leider viel zu selten noch auf den Tisch kommen.
 
Dabei aber überlegene Nährwerte zu den herkömmlichen Lebensmitteln haben! Leber ist dabei King, ausgekochte Brühe nach alter Art hergestellt Queen.
 
Gut zubereitet, schmeckt das auch ungemein lecker. Man muss sich halt etwas Arbeit machen. In Zeiten des Fast Foods durchaus die Gegenbewegung.
 


Ich wünsche in diesem Falle eine gesegnete Weihnachtszeit und frohe Feiertage allen Lesern hier, Mahlzeit obendrein und vergesst nicht: Feiertagszeit kann auch für intensive Trainings genützt werden. Denn man hat mehr Zeit als sonst über.

Fight on, bis bald,

Dominik

Donnerstag, 11. Dezember 2014

Bildhafte Eindrücke vom Kleiderschrank-Treffen

Vom Strongman-Gig in Rosenheim letzten Samstag, an dem wir teilgenommen haben, gibt es nun eine Menge Bilder. Hier zu sehen:

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.398715383627042.1073741828.397016813796899&type=1

War ein Spitzentag.

Kollege Thomas von http://trainingsnomaden.blogspot.com gibt auf seinem lesenswerten Blog noch tiefere Einblicke!

Dann gilt es nur noch, das in die Praxis umzusetzen. Genau das ist der Trick dann dabei!

Sonntag, 7. Dezember 2014

Ein Meeting mit Kleiderschränken

Lebendige Kleiderschränke oder Hebemaschinen allererster Güteklasse - die gabs kürzlich in Rosenheim zu bestaunen. Die deutsche Strongman-Legende Heinz Ollesch, Österreichs stärkster Mann und aktueller Champions-League-Sieger Martin Wildauer sowie der Litauer Vytautas Lalas waren dort zugegeben. Ein Hands-On-Seminar, etwas völlig neues im deutschen Raum. "Wir wollen nicht oberlehrerhaft vorne stehen und dozieren, sondern euch Wissen weitervermitteln. Wissen aus der Praxis", sagte Wildauer und der Tiroler Hüne hatte absolut recht damit. Taten die Hünen dann auch. Ich habe mehrere Seiten vollgeschrieben mit Informationen.
 
Die Reise nach Bayern am Samstag zahlte sich wirklich aus. Trotz brutalem Arbeitseinsatz die ganze Woche über und wenig Schlaf auch am Tag davor. Kurz zweifelte ich, ob ich mir die Fahrt dorthin überhaupt antun sollte. Aber es lohnte sich, gewisse Chancen darf man nicht auslassen.
 
Hier ein Foto mit mir und Lalas. Dessen Maße: 1,78 Meter Körpergröße und satte 145 Kilo Lebendgewicht. Pure Muskelmasse. Ich könnte mich wohl zweimal hinter ihm verstecken. Noch nie in meinem Leben hab ich so breite Schultern gesehen. Und ich durfte schon mit IFBB-Bodybuildern trainieren wie einem Antoine Vaillant. Aber niemals, noch niemals, hab ich sowas gesehen. Ich habe auch keine kleinen Hände. Ganz im Gegenteil. Aber das sind keine Hände mehr bei Lalas, das sind riesige Deckel.
 

Strongman ist für mich schon lange der ultimative Kraftsport. Dreidimensionale Stärke ist hier gefragt, samt einer guten Pumpe. "Starke Burschen aus dem Kraftdreikampf oder Olympischen Heben waren bei uns schon öfters da. Und waren nach einem Training platt, weil das eine andere Dimension einfach ist noch einmal", erzählte Ollesch. Kein Wunder. Schwere Dinge auf Distanz zu tragen, über Kopf zu wuchten und solche Späße erfordert einfach noch mehr Power vom Allerfeinsten. Eben dreidimensionale Kraft.

Lalas, Wildauer und Ollesch zeigten nach einem Theorieteil auch praxisnah die verschiedenen Disziplinen. Hier Lalas beim Frame Walk, eher ein Frame Sprint. Eigentlich unvorstellbar, wie schnell und wendig solche Kolosse sind. Athletik erster Güteklasse. Der Normalo von der Straße glaubt immer, wenn er einen Schrank sieht, dass das sowieso unbewegliche Kollegen sind. Da täuscht er sich mehr als gewaltig.




Die Kollegen Thomas und Janis war natürlich auch vor Ort. Thomas berichtete schon hier:
http://trainingsnomaden.blogspot.co.at/2014/12/strongman-strength-and-development.html


Ein baldiger, gemeinsamer Angriff im Powerhaus ist geplant. Dort liegt Strongman-Spielzeug vom Allerfeinsten herum. Nur wenige nehmen es. UND eine wichtige Mitteilung dazu hab ich auch noch. Der Inhaber, selbst ein Kleiderschrank, plant ein Seminar mit Wildauer im Frühjahr. Ich gebe Bescheid, wenn der Termin steht. Wer sich sowas entgehen lässt, ist eigentlich selber schuld. Das Seminar gestern kostete 80 Euro!!! Neben unendlich viel Wissen nahm man auch ein Leibchen, Verpflegung, Gutscheine sowie vieles weitere mit. Von Motivation brauche ich gar nicht reden.

Secret-Trainingsmethoden wurden auch hierbei nicht vorgestellt. Wie Lalas es in einem Gespräch in der Pause auf den Punkt brachte: "There is no holy grail, just hard work. Do the Basics, over and over again...!"

Vollgas voraus!

P.S: Übrigens, ein Podcast-Interview mit Heinz Ollesch für www.power-quest.cc ist längst im Kasten und kommt in Kürze. Auch das ist ein Ohrenschmaus. Der Bayer lässt gute Sachen vom Stapel. Wie er etwa trotz neun Stunden Arbeit auf der Baustelle dennoch noch 6mal die Woche trainierte und dabei noch 9 Stunden pro Nacht schlief und Gewicht aufpackte. Und und und.

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Beispielgebend

Beispielgebend ist das, was am kommenden Samstag in Rosenheim Brachiales abgeht. Um wohlgemerkt 80 Euro. Da können sich einige selbsternannte Trainer-Gurus, die für ihre Seminare hunderte Euros verlangen und dann massenhaft Leute reinstopfen, ein gewaltiges Beispiel nehmen:

* Vytautas LALAS
Sieger Arnold Classic 2013, Zweiter World’s Strongest Man 2012

* Martin WILDAUER
Strongman Champions League WORLD CHAMPION, World's Strongest Man Finalist

* Heinz OLLESCH
12-fach stärkster Mann Deutschlands, World's Strongest Man Finalist

* Dr. Martina HERGET
langjährige Nationaltrainerin des DBFV, erfahrene Ernährungsberaterin in der Kraftsportszene...

Das sind die Hochkaräter, die da am Samstag referieren werden! Der Gig ist längst ausverkauft. Kein Wunder...

Mein Kollege Thomas (http://trainingsnomaden.blogspot.com) ist dort natürlich vor Ort auch und er hat mir grade ein sehr bemerkenswertes Zitat dagelassen:

"Metcon, BWE Turnen alles hin oder her. Nix ist so zerstörerisch wie Eisen."

Der Kerl ist führwahr kein Schwächling, was Training mit dem eigenen Körpergewicht betrifft, ich sage nur multiple Muscle-Ups an Ringen in Slow-Motion und und und. Dennoch schätzt er das Eisen. Wie er auf seinem sehr lesenswerten Blog nun auf seiner neuen Erfahrungsreise bei den Olympischen Gewichthebern auch berichtet.

Ich habe es schon mehrfach und seit Jahren am Blog geschrieben. Die Kombi aus Langhantel und BWE ist wohl die perfekte Kombo. Mit dem man Jahre erfolgreich trainieren kann. Fit und stark wird. Immer Abwechslung hat.

Ein Hoch auf das Eisen! Und auf das Seminar am Samstag. Strongman-Training bürgt für dreidimensionales Training mit dem Eisen. Vereint Kraft, Kraftausdauer und auch Geschicklichkeit und mentale Stärke. Das wird ein absolut interessantes Ding...

Montag, 1. Dezember 2014

Eiweiß-Pulver, das es in sich hat

Ich bin immer ein neugieriger, wissbegieriger Mensch gewesen. Einer, der viel austestet, der versucht, auch über den Tellerrand hinauszuschauen. Das wissen Leser dieses Blogs.

Auch beim Thema Eiweiß-Pulver natürlich. Etwas, dass ich nicht als zwingend nötig erachte. Weil solide Nahrung Nummer eins ist. Und Nummer zwei, drei, vier, fünf. ABER, wer kennt es nicht, das Zeitproblem. Jeder ist ab und an auf dem Sprung und schnell soll noch eine (gute) Mahlzeit her. Außerdem jeden Tag den Eiweißbedarf zu decken (2 Gramm pro kg Körpergewicht erachte ich als solide Grundlage), ist nicht immer einfach. Und kann zudem auch kostspielig sein. Und Protein, griechisch für "das Erste", ist nunmal Nummer eins am Esstisch.

Ich habe in der Vergangenheit schon mal über Molke berichtet. Das ich ohne Zusatzstoffe und Geschmack trinke. Plain Whey. Nicht jedermanns Sache. Aber gesundheitlich sicherlich am vertretbarsten und mir schmeckts gewaltig gut, ob in Wasser oder Rohmilch.

Die meisten Hersteller heute bieten oft zwar qualitativ gutes Material, aber was da alles beigemengt und auch getrickst wird, das steht auf einem anderen Blatt Papier. Ich habe mit einigen "Insidern" der Szene gesprochen und da wird oft einiges berichtet. Zwar kommen viele dieser Dinge aus dem amerikanischen Bereich, aber auch hier ist man davor nicht gefeit.

Nun traf es sich gut, dass in meiner näheren Umgebung ein äußerst findiger Mann was Neuartiges am großen und übersättigten Eiweiß-Markt zu bieten hat. Christian Rohrhofer, der die Seite www.roc-sports.at betreibt, hat ein Eiweißpulver kreiert, dass nicht "nur" Bio-Qualität hat. Nein, noch dazu liest sich die Packungsbeilage kurz und bündig. Drei Zutaten etwa bei Schoko-Geschmack. Milcheiweiß, Hühnereiweiß und Kakaopulver. Alles Bio-Qualität. Von strenger Stelle zertifiziert, kein Nepp. Selbiges bei Vanille. Milcheiweiß, Hühnereiweiß und Vanilleschoten.

Ich habe Christian mittlerweile persönlich getroffen, weil mich dessen Pioniergeist einfach inspiriert auch. Und siehe da. Der Gute sieht auch noch so aus, wie wenn er trainiert. Ein Baum von einem Kerl, einer der Theorie und Praxis also vereint. Ihn störte einfach die Gesamtsituation am Eiweißmarkt und er nahm das Heft selbst in die Hand, weil er sich selber auch was gutes tun wollte, wenn er sich schon ein Eiweiß-Pulver reinpfeift. Wer weiß, wie schwierig es ist, sowas zu tun in Eigenregie, der zieht den Hut vor ihm. Doch sein Pulver kommt immer besser an. Es kostet ein wenig mehr, doch Qualität darf ihren Preis haben. Es ist 1A-Qualität. Bei mir vor dem Schlafengehen ist seit einigen Tagen ein neuer Kraft-Trunk am Start:

- 30 Gramm Vanille-Pulver Roc-Sports
- 300 ml Rohmilch
- 1 Banane
- bisschen Zimt

Schmeckt herrlich. Und obendrein pfeife ich mir keine unnötige Chemie rein.

Hier die Links zu Christians Pulver, ich kann einen Test nur empfehlen. Ich bin wie gesagt kein Werbeblog, noch empfehle ich Sachen, die mir nichts bringen. Aber dafür gibt's von mir zwei Daumen hoch einfach.





Einen guten Wochenstart. Hört nie auf, neugierig zu sein,

Dominik