Montag, 5. Mai 2014

Taten statt Worte

Karl ist kein Mann großer Worte, keiner der stundenlang das Internet nach neuesten Trainingsplänen durchforstet, unglücklich mit seiner Fitness ist oder Ausreden sucht. Und auch keiner, der auf Videos schöne Reden schwingen kann, wie gleich zu sehen ist :-)

Seine Sprache ist die Aktion. Bis zum Samstag kannte er die Übung Ring Muscle-Up geschweige denn den "False Grip" dafür nicht. War ihm kein Begriff. Nach dem Trainingslager mit den Kollegen Thomas, Oliver und Lukas war das schon anders.

Gestern kam dann dieses Video hier:



Klar. Kein Problem für den Kerl, wohl auch nicht auf mehrere Wiederholungen nun. Zugkraft ohne Ende. Er hat eine neue Waffe entdeckt. Der Ring Muscle-Up ist für Turner nur sowas wie eine Anfängerübung bzw. Hinführübung zu schwereren Sachen. Aber auch jeder ambitionierten Fitness-Sportler und Trainierer sollte sie im Arsenal haben.

Karl ist fast 50 Jahre. Und wurde schon durch einige Schicksalsschläge, davon einige ziemlich schwere, zurückgeworfen. Im Endeffekt blieb er aber auf der Überholspur. Ohne Gesundheit ist der Mensch fast ein Nichts. Das weiß Karl und deshalb ackert er weiter. Geld, Reichtum, Glanz, was weiß ich was beiseite. Freude an der Bewegung, ein gesunder Geist im gesunden Körper, das ist das wichtigste.

Erst heute musste ich wieder öfter die vielen umherrirrenden Leute mit ihren tollen Smartphones auf der Straße und der Straßenbahn beobachten. Die Leute flüchten sich darin. Metrosexuelle, gertenschlanke und mit gezupften Augenbrauen verzierte Männer sind ohnehin heutzutage unheimlich in. Am besten noch unsportlich und eine Damen-Handtasche. Die Entwicklung ist keine gute. Dagegensteuern angebracht. Back to old School Leute! Das liest hier nicht jeder gern. Aber Mainstream sein ist nicht immer the way to go! Guten Wochenstart,

Dominik

Kommentare:

Robert Scholz hat gesagt…

Hallo Dominik,

zunächst Respekt an Karl! In so kurzer Zeit sagt eigentlich alles über seinen Ehrgeiz aus.

Mit einem Schmunzeln konnte ich im letzten Absatz das lesen, was im heutigen Zeitalter leider der Wahrheit entspricht!

Aber ich denke diesen Trend können wir kaum aufhalten. ;)

Gruß,
Rosch.

Kikolu hat gesagt…

Hoi Dominik,

Karl ist immer wieder motivierend! Ich hätte gerne mal ein etypische Trainingswoche von Karl vorgestellt, denn ich glaube, davon könnten wir, die Leser Deines Blogs noch einiges lernen! Kommt sowas in naher Zukunft mal an den Blog? Daumen hoch von mir dafür!

Im letzten Absatz nennest Du Übel unserer Zeit; das ist nicht ganz korrekt, denn der "skinny" bzw. androgyne look war schon früher "in", man erinnere sich nur an Bilder aus der Renaissance.
Und ich glaube auch, dass selbst in Zeiten eines Perry Reader oder selbst eines Eugen Sandow "Muskelmänner" die Ausnahme waren. Somit ist das für mich kein exklusives Phänomen heutiger Zeit.
Das Anstreben eines muskulösen, starken Körpers war und ist meiner Meinung nach immer eine Erscheinung aus dem hedonistischen Milieu oder früher der Arbeiterklasse. Denn nur dort ist Kraft und Körperlichkeit verbunden mit Erfolg (der Hände Arbeit) und somit Ansehen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Die vielen Beispiele auf Deinem Blog von Arbeitern bestätigen hier mein Bild (zB hast Du mal was gepostet von Minenarbeitern? aus Deiner Gegend, die Klimmzug-Bewerbe gemacht haben, gelaufen sind, Latten gerissen haben etc, für mich immer noch motivierend!)Somit finde ich Deinen Kommentar auch eher unpassend: leben und leben lassen, so sehe ich das.
Und vielleicht ist der sinny Typ im Cafe gegenüber einfach der Staatsmeister im 10.000m-Lauf?!?! :-))

Hunter Herrington hat gesagt…

Hallo Dominik!
Hut ab vor Karl. Das ist schon klasse. "Taten statt Worte" - das passt.

Und es ist schön zu wissen, dass es noch andere Männer gibt die meine Ansichten teilen.

Also dann, weiter so ihr 2

Naturtraining.net hat gesagt…

Danke Hunter!

Hab es Karl weitergeleitet, der wird sich freuen darüber!

Fight on!