Sonntag, 27. Oktober 2013

Aufzeichnungen von guten Zeiten

Ein dicker Muskelkater vor allem in den Beinen erinnert mich wohl noch einige Stunden an das abgelaufene Wochenende. Es wurde nicht nur die Zeit verschoben, sondern auch gute Gewichte bewegt. Gemeinsam mit Freunden. Erst mit einer Einheit im Powerhaus in Hallwang (ein Hardcore-Schuppen, wie es ihn leider nur mehr ganz ganz selten gibt - mehr infos in einem vorangegangenen Blogpost), danach ging es weiter nach Erding. Dort in der Therme regeneriert und am nächsten Tag einen weiteren Angriff gestartet.


Und zwar in einer legendären Location. Dem ältesten Gym Münchens, übernommen in den 90ern dann von Ercan Demir (im Bild oben mit mir und Janis), vielleicht einigen bekannt von der guten Filmdoku "Pumping Ercan". Der Kerl ist straight und eine Hausnummer, das Gym ist klein, aber hardcore und mehr als fein. Eine Maschine drinnen wurde in den 60er-Jahren von niemand geringerem als Arnold bedient auch. Man kann sich vorstellen, wie man sich dann fühlt. Das Studio hat keine Schnörkel, sondern das, was es benötigt, um ordentlich zu trainieren. Danach war der Akku leer. Und wurde bei einer weiteren "Thermeneinheit" in Erding wieder aufgetankt. Was fanden wir noch: einen genialen Rohmilchautomaten. Der stand direkt neben einer Weide mit grasenden Kühen. Der absolute Hammer, gleich neben der Therme. Statt Weißbier gabs also literweise vom wahren weißen Gold :-)

Alles in allem war das wieder ein feines Wochenende, wo auch der gemeinsame Spass nicht zu kurz kam.

Unbedingt HINWEISEN möchte ich noch auf eine weitere Perle, die nun auf www.power-quest.cc online ging. Nein, nicht Arnold Schwarzenegger war der erste deutsche Mr. Universe. Das gelang einem anderen und der lebt noch: Leopold "Poldi" Merc. Und genau den hab ich für ein Interview bekommen. Der nach wie vor trainierende Merc kann mehrerlei Sprachen fließend, lernt gerade Griechisch, ackert nach wie vor im Studio und erfreut sich bester Gesundheit. Wer Motivation braucht und einen kleinen A....schtritt, der sollte sich das anhören.

Hier der direkte Link:

http://download.power-quest.cc/PQ-podcast424.mp3

Und so sah Poldi damals bei seinem Sieg aus:

http://www.musclememory.com/magCovers/hs/hs9326.jpg

Hammer oder. Eine griechische Statue. Ohne Drogen, aber mit viel hartem Schweiß gemeißelt!

Ein Dank gilt Dr. Andreas Müller, der mir die Verbindung zu Poldi legte. Andreas gewann vor einer Woche die deutsche Meisterschaft der Natural Bodybuilder in der Masters-Klasse, Leon Schmahl sicherte sich den Gesamtsieg dort. Beide sind auf dem Podcast mehrfach zu hören übrigens auch!

Donnerstag, 24. Oktober 2013

"Dare to dream"

Letztens hab ich einen Bekannten getroffen wieder nach einigen Jahren. Er sei Student sagt er mit magerem Geld-Budget, aber er würde gerne trainieren und aufbauen. Klar, Training mit dem eigenen Körpergewicht ist da sicherlich der richtige Rat. ABER und dieses aber unterstreiche ich. Im selben Gespräch erwähnte er auch, dass er schon irsinnig gespannt auf das neue Handy der Marke ... ist, das nun ja bald rauskommt. Da muss ich eines sagen: Der Kerl kann mir erzählen was er will, aber ernsthaft trainieren ist dann nicht wirklich sein Ziel. Denn er setzt Prioritäten falsch. Warum immer der neuesten Technologie nachlaufen. Eine Langhantelstange und Gewichtsscheiben kosten weniger als so manches Handy, das nach einem Jahr ohnehin schon wieder von seinem Nachfolger überholt ist. Ich würde gerne sehen, dass Leute wieder mehr in Equipment investieren. Die meisten kommen einfach nur mit allerhand Ausreden daher. Und vergessen dabei, dass sie woanders weit mehr sparen könnten.

Ich habe nun mittlerweile an drei verschiedenen Orten eine Langhantel postiert, somit ist ein Gewichtetraining fast überall möglich. Denn die Kombi Langhantel und Körpergewichts-Training in Kombination ist meiner Meinung nach der einen oder anderen alleine überlegen. Die Investition zahlt sich einfach aus. Und Eisen überlebt den Menschen. Einmal angeschafft, immer verfügbar! Ob John Grimek, Reg Park oder Arnold Schwarzenegger - die Kraftmänner der alten Schule verstanden es, beides optimal für sich einzusetzen.

Dedication - das ist auch etwas, das Tom Platz, der "Golden Eagle" verstand. Ein legendärer Typ, von dem noch heute viele reden. Wer ihn nicht kennt, hier eines seiner größten Meilensteine. Mehr dazu zu schreiben, erübrigt sich bei dieser unglaublichen Leistung. Es waren aber nicht seine Muskeln und Kraft alleine, die ihn dazu befähigten, sondern auch sein Mindset, sein schierer Wille:



Ich habe ein handsigniertes Buch von Platz zuhause. "Dare to dream" schrieb er da rein, "Wage, zu träumen".

Ein jeder von uns sollte das tun in seinem Bestreben, stärker, besser, fitter zu werden. Träume werden irgendwann wahr - wenn man es nur unbedingt will. Halbe Sachen führen selten zum Erfolg. Wer falsch investiert, bekommt auch einen anderen Ertrag...

Ein gutes Wochenende wünsche ich schon jetzt, ein Trainingslager der harten Art mit Freunden in Bayern und Salzburg geht morgen an, mit intensiven Einheiten an guten Plätzen bis Sonntag. More to come - Dare to dream...

P.S.: Ein Gerät, dass ich mit zwei hohen Daumen empfehlen kann, ist bei mir seit Jahren schon in der Trainingshütte: die Trapbar. Ich schätze weniges so sehr wie diese hexagonale Stange, die meinen unteren Rücken schont, meine Beine unnachahmlich bedient und vielseitig verwendbar ist.

P.P.S.: Mein erster Sporthändler und das sage ich immer mit gutem Gewissen: Mark Dorninger von www.spodo.at - bei ihm habe ich mir Dienstag eine Langhantel bestellt, am Mittwoch war sie schon da :-) Lieferservice, wie er eigentlich schneller nicht geht...

Dienstag, 15. Oktober 2013

Move (simple)

Und, Tim Andersons Buch schon ins Auge gefasst? Wenn nicht, lest den vorangegangenen Post noch mal. Ich habe meinen Tag gerade wieder mit einigen "Resets" begonnen und fühle mich (fast) wie neugeboren :-) Hier nun ein neues Interview von mir mit einem der aufstrebenden Szene-Namen: Anthony Mychal: http://download.power-quest.cc/PQ-podcast422.mp3

Eine Video-Kostprobe von ihm auch, der Kerl ist gut drauf und hat auch Humor:



Und diesen Artikel lege ich vielen ans Herz, gut lesen (und vieles davon ausführen): http://npcnewsonline.com/powerbuilding-you-dont-grow-in-the-gym/63930/

Somit einen guten, starken Wochenstart. Positive Energie statt Lamentieren bringt einen wieder ein paar Schritte weiter! Haut rein.

Ich habe gestern auch mit diesem Programm angefangen, da es "nebenher" (2-3 Minuten pro Tag) locker mit geht und mir schon in der Vergangenheit in so ähnlicher Form enorm viel Zugkraft einbrachte. http://www.t-nation.com/workouts/chin-up-project - Ist ähnlich dem PLP, bezogen halt "nur" auf Chins.
Wer mitmacht und mir danach Bericht erstattet, wird mit einer kleinen aber feinen Aufmerksamkeit belohnt!

Sonntag, 13. Oktober 2013

Eine Empfehlung von Herzen!

Ich empfehle nur Dinge, die ich selbst austeste oder von denen ich überzeugt bin, dass sie was bringen. Und die Arbeit von Tim Anderson ist etwas, die es nicht genug zu schätzen gibt. Er wird in letzter Zeit oft kopiert, aber selten erreicht. "Becoming Bulletproof" ist ein Buch, dass mir mein Spezi Oliver Klettner vor einigen Monaten empfahl. Ich hab den Kauf des Büchleins nie bereut. Im Gegenteil, ich denke, dass es langfristig für meinen Körper eine enorme "Versicherung" ist! Krabbeln und Co. hat alles Anderson ins Spiel gebracht. Gestern Samstag hab ich in der Turnhalle selbst einmal mehr die Mächtigkeit von Übungen wie dem "Spiderman Crawl" am eigenen Leib verspürt. Aber Andersons Ansätze gehen übers Training hinaus. Es geht ihm viel mehr auch um einen im alltäglichen Leben fitten und belastbaren Körper. Mit simplen Übungen wird dieser "resettet", sozusagen "bulletproof" gemacht!



Und hier noch ein downloadbares PDF, das man sich ansehen kann und einen kleinen Einblick in den Ansatz von Anderson geben:
http://www.becomingbulletproof.net/Resources/free3minuteresethandout.pdf

Aber ich empfehle wie gesagt das Büchlein (siehe Box oben). Kostet ja obendrein einen Bagatell.

Freitag, 11. Oktober 2013

Random Thoughts

Mit Albert Busek ist heute ein Mann 70 Jahre alt (jung) geworden, der viel für die Athletikszene getan hat in den letzten Jahrzehnten. Unter anderem hat er auch maßgeblich einen jungen Arnold Schwarzenegger gefördert. Herzliche Gratulation! Apropos Schwarzenegger. Der Kerl rührt auch nach wie vor um und wie. Man mag zu Supplementen stehen wie man will, um das geht es auch nicht und das der gute Arnold gutes Geld macht nun mit einer eigenen Supplemente-Linie, mag ihm auch verziehen werden :-). Aber die Szenerie am Venice Beach ist einfach herrlich, wie hier am Promotion-Video zu sehen ist:



Wer einmal die Möglichkeit hat, sollte Venice aufsuchen. Der Hauch von damals aus den goldenen 70er-Jahren zieht noch immer ein wenig durch die Luft. Arnold sagt auch ganz klar und deutlich, wo der Wind herweht in Bezug auf Supplemente. Eine "Zugabe" zum normalen Essen. Nicht mehr und nicht weniger.

Wer Ideen für ein gutes Wochenend-Training braucht (ich werde mir das Sonntag zu Gemüte führen), der sollte es mal hiermit versuchen:
10-9-8-7-6-5-4-3-2-1 Wiederholungen von:
- Kreuzheben: 1 1/2fache des Körpergewichts auf der Stange
- Bankdrücken: Körpergewicht auf der Stange
- Umsetzen: 3/4 des Körpergewichts auf der Stange

Nennt sich bei Crossfit so schön "Linda". Doch es steht nicht Zeit im Vordergrund hierbei wie bei den lieben Crossfittern, sondern in meinen Augen besser die saubere Ausführung. Das Workout ist auch so schwer genug. Natürlich ist das ganze runterskalierbar, das ist in vielen Fällen auch ratsam!

Ein gutes Wochenende, let's do some good, hard training würde Arnold wohl sagen!

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Stärken-Schwächen

"Die Stärken beibehalten und bearbeiten sowie die Schwächen bearbeiten und stärken" - ein wichtiger Grundsatz im erfolgreichen Training. Wer nur seine Schokoladenseite bedient, steht irgendwann mal an! Wer aber seine Schwächen erkennt, bearbeitet und ausmerzt, hat mehr davon und macht den "Alltag" des Trainings bunt. Als Beispiel: Schon länger war mir etwa meine Performance beim Muscle-Up, auf deutsch Zugstemme, an den Ringen ein Dorn im Auge. Aber in den letzten Wochen habe ich vermehrt darauf konzentriert. Nach dem 80-20-Grundsatz von Dan John. 80 Prozent der Einheit waren meine üblichen Verdächtigen wie Kreuzheben, Beugen, Überkopfdrücken und und und. Die restlichen 20 Prozent meiner Trainingszeit hab ich auf Zugstemmen konzentriert.Habe den False-Grip geübt, hab an der Explosivität bei Ring-Klimmzügen gearbeitet. Und siehe da. Diese Woche wurde ich belohnt. Es gingen gute, saubere Wiederholungen, ich konnte mir heute von einem Freund und geübten Turntrainer auch die Bestätigung dafür abholen! Das in letzter Zeit auch meine Überkopf-Drückkraft endlich wieder ein wenig gestiegen ist nebst mehr Stärke und Zug beim Muscle-Up, dafür hab ich einen "Schwerverdächtigen" im Auge! Seit mehreren Wochen liegt meine Konzentration in den Einheiten auch auf Dips mit Zusatzgewicht. Ich will mein Körpergewicht dippen können. Das als langfristiges Ziel. Kleine Schritte bringen mich vorwärts. Aber es geht voran! 60 Kilo auf 5 Wiederholungen waren es letztens, diese Woche sollten es schon wieder mehr werden. No excuses, ein jeder hat seine Stärken, aber auch seine Schwächen. Wer sie bearbeitet, hat bald noch mehr Stärken. Übrigens: Sehr sehr gute Tipps für den Muscle-Up hab ich auch aus diesem Video schöpfen können: Den Kerl nicht belächeln, was er da als "Anfänger" leistet, ist außerordentlich. P.S.: Dieser Artikel von Paul Carter passt irgendwie auch zum Schwächen-Stärken-Thema: http://www.lift-run-bang.com/2013/10/look-to-those-who-struggle-to-find.html Ich freu mich auf den 9./10. November. Der One-Arm-Chinner Alex Lechner, Oliver Klettner und ich laden zu einem Summit der besponderen Art! Ein Frühjahrstermin ist ebenfalls schon in Planung, Anfragen gibt es genug!