Samstag, 1. Juni 2013

Der Körper als Auto

Nate Miyaki hat es im Interview mit mir auf www.power-quest.cc hat es schon richtig erklärt: Seinen Körper kann man wie ein Auto sehen. Bei wem es dauernd in der Garage steht, der braucht wenig bis gar keinen Treibstoff (Kohlenhydrate). Wer aber viel herumfährt (Krafttraining oder anaerobes Training drei- bis viermal die Woche und mehr), der sollte regelmässig auftanken (Glykogenspeicher). Am besten mit Kohlenhydraten, die der Körper gut verträgt, also wenig bis gar nicht verarbeitete. Meine Empfehlung: Kartoffeln jeglicher Art, Reis, Haferflocken. Klassiker halt.

Aber lasst euch in der heutigen Zeit, momentan gerade geprägt von einer Kohlenhydrat-Angst, nicht verunsichern. Wer nichts tut, braucht auch wirklich nicht viele Kohlenhydrate und braucht vor allem ein Kaloriendefizit. Aber wer aktiv ist und was tut, der darf schon hinlangen. Denn heute werden unsportliche Personen und Athleten oft genug über einen Kamm geschert.

Nicht selten kommt es auch vor, dass man auf einen etwas höheren Eiweißkonsum angesprochen wird. Auch das hat seine Gründe. Einer/eine, der/die selbst nichts tut, klar, der kann sich schon an die (verallgemeinernden) Angaben der Ernährungsindustrie halten. Aber aktive Athleten haben einfach einen etwas anderen Bedarf. Man muss es auch nicht in die andere Richtung übertreiben. Aber eines ist gewiss. Wenn ich auf meine 1,7 bis 2 Gramm Eiweiß pro kg Körpergewicht über den Tag komme, regeneriere ich einfach viel viel besser! Und wenn es einmal weniger ist, bricht die Welt auch nicht zusammen. Ori Hofmekler schreibt in einem seiner Bücher, dass der Körper manchmal auch ein Eiweißdefizit gut für sich zu nützen weiß. Angst vor Muskelverlust ist auf alle Fälle unbegründet. Viel mehr kann der Körper vieles regulieren, reinigen und modifizieren.

Zum Thema Eiweiß ist mir in den letzten Monaten auch vieles bewusster geworden. Molke alias Whey ist für mich ein Nahrungsmittel mittlerweile und kein Supplement. Ich bevorzuge natürlich geschmacklos und ungesüsst, womit Süß- und sonstige Zusatzstoffe, die kein Körper braucht, wegfallen. Es ist kein Wunder, dass schon in den 60er-Jahren die Bodybuilder aus der Tschechoslowakei von den Molkereien das Molkepulver, dass dort ansonsten weggekippt wurde, in Säcken holten! Sie wussten schon um dessen Wert.

In diesem Sinne, ein gutes Wochenende!

P.S: der Gewinner des Musikblogs wird in Kürze gezogen und bekommt ein Powerteam-Leibchen! Danke für all die guten Musiktipps. Bei mir rennt die Musikbox derzeit dauerhaft :-)

P.P.S.: Mark Dorninger hat mich informiert, bei ihm ist das (riesige) Kettlebell-Lager nun wieder prall gefüllt. Keiner liefert schneller wie er, das hat mir erst kürzlich wieder ein Bekannter aus Deutschland bestätigt.

P.P.P.S.: Mein heutiges Beintraining ist "simpel". Aber gut. Ich werde die Trapbar beladen mit ansprechendem Gewicht und auf ein Gesamtvolumen von 100 Wiederholungen gehen für die gesamte Einheit. Eine Übung "nur". Eine gute und eine, die keine zweite braucht. Probier das mal. Eine Übung und die bearbeiten in einem Training bis zum Gute-Nacht-Lied. Volle Attacke!

Kommentare:

Bergsport hat gesagt…

Wie immer toller Artikel! Danke! Kannst Du uns ev. noch sagen, wenn man kein Schweisser ist oder kennt- wo man ein Trap Bar erwerben kann?? Besten Dank und sportliche Grüße,
Philipp

Bergsport hat gesagt…

Hallo Dominik! Wie immer ein toller Artikel! Kannst Du uns ev. sagen, wo man ein Trap Bar erwerben kann? (wenn man selbst nicht die Möglichkeit hat eines zu "basteln" und auch keinen Schweisser kennt :)) Bin schon länger auf der Suche- finde aber nirgends ein Solches... :( sportliche Grüße, Philipp

gerione hat gesagt…

Hallo, habe mir mal das Buch "Das Paläo Prinzip der gesunden Ernährung im Ausdauersport" geholt. Es ist von Loren Cordain, einem der Begründer der Bewegung und Joe Friel, einem Ausdauertrainer. Ich weiß nicht ob du es gelesen hast. Aber ich war verblüfft als ich mir die Zusammensetzung der Makronährstoffe angsehen habe. Er kommt immerhin auf 50-60% der Gesamtkalorien aus Kohlenhydraten. Was mich verwundert hat war die Härte mit der sie gegen Getreide und Milchprodukte vorgehen. Ich lese jetzt aktuell noch ein weiteres Buch um rauszufinden, ob etwas an den Behauptungen gegen diese Nahrungsmittelgruppen dran ist, aber war schon etwas verwundert muss ich sagen. Und stimme auch weitestgehend mit deinen Aussagen überein, dass es einen großen Unterschied zwischen Verarbeiteten und Vollkornprodukten gibt.
Solltest du es noch nicht gelesen haben, ich muss sagen es ist interessant, wenn auch der Aufbau meiner Meinung nach schlecht ist. Also Anwendung am Anfang und Ende und Grundlagen der Diät in der Mitte des Buches ;)

PS: Solltest du es lesen wollen, kann ich dir mein Exemplar sicher zukommen lassen.

Naturtraining.net hat gesagt…

Hallo Philipp!

Die Trapbar gibt es meines Wissens schon bei einigen deutschen Hantelarbietern. Such mal nach "Hex-Bar", "Ringhantel" oder "Shrug Bar". Hier etwa ein Angebot:

http://www.c-of-c.de/shop/product_info.php?info=p1264_Hex-Bar-28-30-mm.html&XTCsid=1eqhd7barp07in9o8qkevajgr4

Ich hab meinen Kauf der Trapbar nie bereut!

Hau rein!

Naturtraining.net hat gesagt…

Hallo Gerione!

Danke für den Tipp!

Das Buch kenn ich vom Hörensagen. Cordain hat einige gute Ansätze. Das Buch selbst hab ich aber noch nicht gelesen!

Milchprodukte und Getreideprodukte sind in der Szene grade Feind Nummer eins. In wenigen Jahren wird es wieder ganz was anderes sein...

Gegen naturbelassene Haferflocken und so wenig wie möglich verarbeitete Milch ist in meinen Augen nix einzuwenden.

Wie bei allem: die Dosis macht das Gift.

Martin Stiegler hat gesagt…

Hallo Dominik, super Artikel, weiter so!

Marky K. hat gesagt…

Hallo Dominik,

wie immer ein klasse Artikel.
Bin im Moment auf der Suche nach einem guten Eiweißpulver das ohne Süßstoff etc. auskommt.
Kannst Du mir eines empfehlen?

Viele Grüße
Markus

Naturtraining.net hat gesagt…

Servus Marky!

Alle Wheys gibt es geschmacklos zu kaufen, dann sind da keine Süßstoffe drin!

Ich kann Von Mysupps die 2,5-kg-Packung Whey empfehlen, gibt es auf www.spodo.at

liebe grüße.

dominik