Freitag, 25. Januar 2013

Intermittent Feast/Fast

Seit 2 Jahren teste ich mich durch diverse Intermittent-Fasten-Modelle. Fasten ist vielleicht nicht immer der passende Ausdruck. Intermittent Feast (@ Nate Miyaki) trifft es eher oft.

Nachdem das Frühstück ausgelassen wird, esse ich nach 14- bis 16 Stunden Fastenphase meist eine Mittagsmahlzeit mit Fett/Eiweiß und Gemüse. Später gibt es entweder frischen Gemüsesaft (siehe vorangegangener Post) oder nichts. Und nach dem Training (zumeist Abends) wird ordentlich gegessen. Je nach Volumen, dass ich die Woche so fahre, mehr oder weniger. Für mich ist das die bisher stressfreieste Ernährungsweise seit Monaten und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich diese langfristig machen werde. Und das ist glaub ich eines der wichtigsten Dinge in Ernährungsbelangen - Langfristigkeit und Konstanz!

Noch wichtiger als die Essensfrequenz (ob 6 kleine oder 2 große) ist laut vielen Studien vor allem, seine Makros zu erfüllen. Dafür muss man seine Ziele wissen (Aufbau oder Fettverbrennung oder Erhaltung).

Ernährung ist dazu ein finde ich sehr individuelles Thema, jeder muss SEINEN Weg finden. Das ist die Essenz dieser Botschaft.

Hier aber ein Video meiner gestrigen Abendmahlzeit:



Wer zuwenig Kalorien reinbringt und das tun viele (wundern sich dann warum kein Aufbau da ist), für den ein guter Tipp, eine leckere Nachspeise:

Keine Kommentare: