Mittwoch, 14. November 2012

Winter-Check


Es beginnt wieder die kalte Jahreszeit. "Time to get f...cking strong and gain some useful mass", sagte Marty Gallagher dazu einmal und das ist wahrlich die richtige Taktik. Hier ein paar Tage, die es zu beachten gibt bei einem Aufbauprogramm im Winter:

Gutes Aufwärmen: Der Körper braucht etwas länger, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Auch wenn es im warmen Raum geschieht, der Körper ist im Winter eher auf Ruhezustand gepolt.

Tageslicht: Man sollte raus gehen und Frischluft schnappen so oft es nur geht. Im Winter extrem wichtig. Gut für die Vitamin-D-Produktion und gut für das allgemeine Gemüt.

5er-Sätze: Die ganz großen Kraftdreikämpfer wie Ed Coan oder Kirk Karwowski vertrauten die meiste Zeit des Jahres im Aufbau auf Sätze mit 5 Wiederholungen. Damit holt man sich das beste von zwei Welten rein. Kraftaufbau und Hypertrophiereiz. Reg Park singt mit seinem 5x5-System ebenfalls ein Lied davon.

Trinken: Der Körper braucht nicht nur in der heißen Jahreszeit mehr Wasser. Auch im Winter sollte man immer hydriert bleiben. Vorrangig mit Wasser und milden Kräutertees. Ein guter Tipp für die Früh auf nüchternem Magen etwa eine halbe Stunde vor einem etwaigen Frühstück: Warmes Wasser mit Zitrone - für die Leber eine wahre Wohltat.

Konzentration auf Beine/Rücken: Wer wirklich Masse gewinnen will, muss sich auf die zwei größten Muskelgruppen im Körper konzentrieren. Isolationsarbeit ist gut und auch brauchbar, aber vorher die großen Dinge fertig machen. Beugen und Heben - damit macht man Meter, der Rest sind wertvolle weitere Zentimeter.

Fettverbrennungsturbo: Wer zwei- bis dreimal die Woche seilspringt oder viele Spaziergänge einstreut, braucht sich auch um mögliche Fettgewinnung beim Masseaufbau wenig Sorgen machen. Der Körper ist im Dauer-Verbrennungszustand. Und nur wer ein optimales Kalorienplus erzeugt, wird sichtbar wachsen.

Schlaf: Oft schon geschrieben, hier noch einmal wiederholt. Wer gut (Qualität) und auch ausreichend lang (Quantität) schläft, wächst mehr. Ein gutes "Einschlafzuckerl": Magnesium mit Zink kombiniert einnehmen eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen. Auch Fernsehen und Computersurfen einschränken, stattdessen was lesen, das entspannt weitaus mehr.

Let's gain!

Keine Kommentare: