Donnerstag, 22. November 2012

Der Tag danach...

Gestern Abend stand ein intensiver Kreuzhebe-Tag an. Mit vielen Fünf-WH-Sätzen, wie im vorletzten Post schon beschrieben. Danach noch Frontkniebeugen auf hohe Wiederholungen in einer Pyramide und nach einer Stunde war der Ofen aus :-)

Der Tag nach solchen Einheiten ist dann oft geprägt von Essenfassen was nur geht. Der Körper holt sich die Energie zurück. Nur wer nach schweren Einheiten auch isst, kann wachsen. Hier mein Speiseplan heute:

Früh: nach einem ausgedehnten Hügelmarsch auf nüchternen Magen Omelette mit Eiern, Speck und Käse und Vollkorn-Brot
 
11 Uhr: drei Vollkorn-Brote mit Lachs

13 Uhr: Lachssuppe und Hühnerkeulen mit Salat und Gemüse

16 Uhr: eintopf mit Rindfleisch und Gemüse, 1 Zucchini-Kuchen, 1 Gurke, 30 Mandeln

18 Uhr: 250 gr Rohmilch-Topfen mit Beeren und einem Apfel

21 Uhr: 500 ml Rohmilch mit Whey-Pulver und ein weiteres Eier-Omelette

Weil einige fragten, ob ich noch die Warrior-Diät oder Intermittent Fasting mache? Nein, in Winter-Zeiten wie diesen steht der Aufbau im Vordergrund. Und das hat sich für mich persönlich diese Essensform als unzureichend bzw. für mich halt einfach nicht ausführbar herausgestellt. Es gibt für alles eine Zeit.

It's time to eat big!

Kommentare:

Kikolu hat gesagt…

Mal ne Frage zu Deinen Hügelmärschen morgens: Ich fahre täglich 30km in die Arbeit mit dem Rad, abends zurück. Danach steht dann abends meist ein hartes BWE-Training an.
Was ist davon zu hallten aus Deiner Sicht?

Naturtraining hat gesagt…

Daran gibts absolut nix auszusetzen und erlaubt auch herzhaften Appetit nebstbei!

Matthias Grebe hat gesagt…

Ich kann das alles gut nachvollziehen. Nach einer schweren Einheit hat man ordentlichen Hunger. Im Winter habe ich sowieso viel Appetit auf eher herzhaftes und brauche mengenmäßig mehr.
Ich folge dem "Four Seasons"-Ansatz von Dan John. Da baut man auch im Winter auf. Folglich steigt der Hunger.
Eine Frage hätte ich aber noch: Isst Du immer high-carb oder wechselst Du ab mit low-carb-Tagen?

Naturtraining hat gesagt…

Hallo Matthias!

Dan Johns Ansatz ist sehr gut und stimmig!

Ich fahre meist insgesamt medium-carbs, an Nicht-Trainingstagen aber eher low (unter 100 gr meist), an Trainingstagen höher (250-350)!

Lass es dir schmecken!