Montag, 15. Oktober 2012

"Ein guter Dip"

"Ein guter Dip" - MACH DIPS!

Dips oder Barrenstütze - das ist eine der besten Übungen, besser in meinen Augen als Bankdrücken und Co. zum Entwickeln von Trizeps, Brust, aber auch Lat und Bauch. Und Dips sind alte Schule. Die Oldtimer haben sie bis zum Erbrechen gemacht.

Wer 20 Wiederholungen am Stück mit seinem eigenen Körpergewicht kann, sollte beginnen, Gewicht anzuhängen. ABER nicht gleich in die Vollen gehen. Vorsichtig steigern. "Nur" mal 5 Kilo anhängen. Und wieder beginnen, sich auf 20 WH am Stück hocharbeiten. Dann wieder steigern auf 10 kg. So kann man über Wochen und Monate gut fahren, immer mehr WH machen und dann wieder steigern. Progression bedeutet Wachstum, bedeutet Kraftzuwachs!

Weiter würde ich Dips mit Zusatzgewicht nur einmal die Woche ausführen. Eine andere Einheit kann man ja dann noch ohne Gewicht machen. Mit Zusatzgewicht etwa 25-40 WH Gesamtvolumen, ohne Gewicht 50-100.

Wer dippt, hat einen tollen Übertrag. Zum Bankdrücken genauso wie zum Überkopfdrücken. Bill Starr empfahl allen seinen Schützlingen Dips zur Steigerung der Drückkraft bei den Olympischen Übungen.

Beim Dippen selbst ist ein Barren oder Stangen erste Wahl. Wichtig dabei: nie weiter runter als Oberarme parallel zum Boden. Alles drunter wird dann heikel für die sensiblen Schultern. Und sauber unter Spannung ablassen. Nicht herumhampeln. Das ist genauso sinnlos wie diese Kipping Pullups oder Schwungklimmzüge, die man heut dauernd irgendwo auf Videos sieht. Da tut einen schon beim Anschauen alles weh. Man soll sich diese Leute dann in einigen Jahren noch mal anschauen. Bis auf einige genetische Ausnahmeerscheinungen werden diese Jungs/Mädels allesamt Schulterprobleme haben. Man hat einen vielfach besseren Effekt auf die Muskulatur, wenn man die Übung sauber und unter Spannung macht. Mit Schwung mag man vielleicht mehr Gewicht bewegen. Aber das ist nur fürs Ego gut, nicht aber für den Körper!

Wer dazu einen feinen Reiz setzen will, kann ja auch Ring-Dips mal machen. Das fordert und im Endeffekt fördert zusätzlich die Stabilität.

Der berühmte Marvin Eder war immer für einen "guten Dip" parat. Er konnte 90 Kilo Zusatzgewicht auf Wiederholungen bewegen bei den Barrenstütz, das ist bis heute eine große Nummer.

Also gibt es viel zu tun! Ein "guter Dip": Dippe!

Kommentare:

Thomas Hirmer hat gesagt…

Danke für diesen wiederum wertvollen Beitrag! Mir sind die Kipping Pullups auch ein Greuel (sprich Gift für die Schultern).

Es tut gut, wenn ein erfahrener Sportler gewisse Modetrends immer wieder mal etwas genauer unter die Lupe nimmt. Danke dafür, Dominik!

Viele Grüße,
Thomas

Bernhard Gösweiner hat gesagt…

Ok, mein erster Kommentar ist wohl verschwunden.

Also nochmal: Dips rocken! Nach längerer Zeit mit KBs und echt bescheidenen Zuwächsen an Kraft und Masse habe ich mit Jim Wendlers 5/3/1 begonnen und mache an den Oberkörpertagen Klimmzug-Dip Leitern. Also 1 Klimmzug-1 Dip, 2 Klimmzüge-2 Dips usw...kennt man ja.
Ergebnis: In 4 Monaten musste ich 2mal neue Hemden kaufen und die aktuellen spannen zumindest nach dem Training schon wieder etwas beim Lat :D

Naturtraining hat gesagt…

Danke Thomas! Wer 10 od. 20 saubere Klimmzüge kann, was hat der von Hampelklimmzügen, das habe ich nie verstanden?
Bleib dran!

@Bernhard: Sauber sauber, gratuliere. Auch dein Schneider bzw. Gewandhändler hat seine Freude mit dir :-)

Wie hoch bist du bei den leitern meist gegangen? bzw. welches Gesamtvolumen?

Bernhard Gösweiner hat gesagt…

Also das Volumen ist gar nicht so hoch und da ich die Klimmzüge mit Fatgripz mache, ist meine Griffkraft noch die größte Schwäche. Ich geh meist nur auf 4Wdh rauf und davon halt 5 Leitern, also 50Wdh insgesamt. Ein paar mal bin ich schon auf 5 Wdh rauf gegangen, aber das ist mir noch zu hart. Da kann ich am nächsten Tag nicht viel mit den Händen anfangen.

Mein Ziel ist für dieses Jahr auch nur noch, dass die 5 Leitern mit 5 Wdh sauber und locker klappen und vllt auf 95kg abspecken :D

streeter hat gesagt…

Hallo Dominik,
seit ich vor ca. 2 Jahren vom Bankdrücken auf ausschließlich Ring-Dips und Liegestütz umgestellt habe, in Kombi mit Klimmis,habe ich nach Jahren des Stillstands etliche Kilo am Oberkörper aufbauen können.
Mein Gesamtvolumen:ca. 100-120 Dips oder 150 Liegestütz - und 80-100 Klimmis.
Schöne Grüße
Dieter

Heep hat gesagt…

Kippen ist Gift für die Schultern? also sind alle Turner irgendwann kaputt? Dort ist Kippen eine elementare Bewegung, die sehr oft vorkommt. Alle Leistungssportler haben eigentlich nix drauf, weil sie ihre Bewegungen immer mit Schwung machen, oder? Es geht beim Kippen nicht wie bei den Fähigkeiten-freien Diskobodypumper darum, ein möglichst lokales Muskelversagen zu erreichen, sondern darum, Gewichte möglichst effizient zu bewegen. In dem Fall sein eigenes Körpergewicht. Wer behauptet, dass Kippen ungesund ist, hat entweder noch nie echten Sport betrieben, oder hat/ist einen/ein schlechten/r Trainer.

ich find das so lustig, wenn sich bodybuilder über echte Bewegungen unterhalten. "ugahh. DIESE BEWEGUNG GEHT NIX IN LAT REIN- ugaahhhh hist schlecht!"

Naturtraining.net hat gesagt…

Hab ich nicht gesagt, dass alle Turner kaputt sind. Aber einige! Und frag mal bei Crossfit nach! Man muss sich mit einigen einfach mal mit einigen in einigen Jahren unterhalten, dann ist die Sache schon klarer.

Auch ich mache viele dynamische Bewegungen, etwa beim Hangeln. Auch das hat seinen Platz, du hast recht.

Discopumpen hin oder her. Gegen einen sauberen, langsamen Dip mit kontrollierter Bewegung braucht man nix einwenden. Das führt zu Muskel- und Kraftwachstum und davon muss man kein Feind sein...

Einfach mal nach Marvin Eder googlen. Kein "Discopumper". Aber saustark und gut aussehend!