Mittwoch, 4. April 2012

Das beste Studio der Welt...



Ich war schon im Auto und am Weg ins Studio, etwas, dass ich immer wieder mal gerne einstreue. Wieder mal schwere Kurzhanteln rudern oder in einem Power Rack Kniebeugen absolvieren wollte ich, einfach mal einen anderen Reiz setzen. Aber es kam anders. Denn die Sonne lachte ins Gesicht und es duftete nach Frühling. Stattdessen bin ich ins beste Fitnessstudio gegangen und obendrein ist es gratis. Ich bin auf einem alten Trimm-Dich-Pfad im Stadtwald zeitig in der Früh unterwegs gewesen. Mehrere Kilometer gelaufen, das Herz pumpt, der Schweiß fängt zu fließen an und das Gefühl, frische Luft einzuatmen dabei ist göttlich. Die Vögel stimmen eifrig ihren Morgengesang an. Ich steuerte eine alte, wohl selten benutzte Klimmzugstange mitten zwischen Bäumen an. Schilder weisen noch darauf hin, dass das früher eine tolle Trainingsmöglichkeit war. Und auch heute ist das noch so. Und wird es immer sein. Ich habe 150 Klimmzüge gezogen und das Doppelte an Liegestützen (300) immer im Wechsel gemacht. Herrlich ist das, wenn man schwer atmet, alles zu ziehen beginnt, die Muskeln erwachen und dennoch ist es kein Gefühl der Verzweiflung. Als ich wieder am Heimweg war, hatte ich ein unbeschreibliches Hoch!


Danach war bei meinem Onkel noch Holz zum verarbeiten. Toll, der Körper bekam weiter sein Fett ab, schwere Holzprügel auf- und wieder abladen verschont wenige Muskeln! Derartige Dinge sind weitaus unkooperativer zu heben als Hanteln.


Danach fällt es auch leichter, wieder in einem Bürosessel zu sitzen. Ich kann jedem nur raten, es auszuprobieren. Vorausgesetzt, man respektiert die Natur, dann respektiert auch sie einen. Also nicht irgendwo abseits von Wegen herumtrampeln oder umherzuschreien. Am besten alleine seine Wege ziehen, die Momente aufzusaugen, Trimm-dich-Pfade aus den 70er- und 80er-Jahren, als ihre Hochzeit war, gibt es noch zuhauf. Man muss nur die Augen aufmachen und Gas geben.


Es braucht nicht viel, der eigene Körper kann Werkzeug genug sein. Wer das dann aber noch bisweilen mit Hanteln, Steinen, oder sonstwas kombiniert, wird ein allumfassendes, optimiertes Training haben. Es braucht wirklich nicht viel...

Kommentare:

Falko hat gesagt…

Wirklich toll, wo du immer so deine Einheiten aus dem Hut zauberst. Ich wünschte sowas gäbe es in unserem Stadtpark auch.
Unkooperative find ich auch immer Klasse, hab daheim zwei Ballastsäcke voller Kiesel. Mit den beiden auf der Schulter sind die Kniebeugen auch ungleich schwerer als mit demselben Gewicht auf der Stange...
Mach weiter so, ich hab hier schon eine Unzahl an Tips mitnehmen können. Machst du auch bald wieder ein Seminar?

Achim Schäfer hat gesagt…

So dachte ich auch die Tage und wollte eine Runde Laufen mit Übungen auf dem Trimm-Dich-Pfad kombinieren. Ergebnis...es gab keinen Trimm-Dich-Pfad mehr! Die Stadt hat aus Kostengründen (für Pflege und Wartung) alle Geräte entfernt! Aber Liegestütze und Klimmzüge kann man auch so in der Natur machen ;-)