Montag, 26. März 2012

Klimmzug in den Nacken

RANDY ROACH ist online auf www.power-quest.cc und der Mann ist DER Historiker der Fitnesswelt. Online ist das gesamte Interview mit ihm, wir haben es vorgezogen. Ich würde mir das nicht entgehen lassen, da sind Infos vom Feinsten drinnen.

Nun aber zum eigentlichen Thema dieses Posts:

Klimmzüge in den Nacken. Ui, manchen wird es da kalt den Rücken runterlaufen. Hab ich da nicht mal was gehört und gelesen. Ganz schlecht sind die für die Schultern, hat Coach XY gesagt!

Ja, das können sie sein. Wenn man sie nicht richtig ausführt oder ausführen kann. Aber man sollte sich bewusst sein: Jede Übung kann schädlich sein. Wenn man sie falsch macht. Viele haben sich schon beim Spazierengehen verletzt. Kein Scherz.


Aber Klimmzüge in den Nacken, das ist eigentlich eine feine Übung, vorausgesetzt man macht sie richtig. Geschätzt seit Jahrzehnten von den guten Jungs. Schwerer als normale Klimmzüge. Man wird weniger Wiederholungen schaffen. Aber der Rücken kriegt einen guten Reiz von einem etwas anderen Winkel. Man muss auch nicht bis zu den Schultern ziehen, sondern soweit, wie es die persönliche ROM erlaubt. Machen sollte sie aber nur der, der firm ist bei Klimmzügen. Der im zweistelligen WH-Bereich arbeitet. Ansonsten gilt es davor, weiter Grundlagen zu schrubben. Hier zwei Videos, die diesen delikaten Klimmzug zeigen und auch erklären. Wie gesagt: Leute mit Schulterproblemen generell oder zuwenig Körpergefühl und Kraft sollten vielleicht die Finger davon lassen, in den Nacken ziehen ist kein Muss. Aber ansonsten gibt es dagegen nix einzuwenden. Einfach das eigene Körpergefühl einsetzen, was generell gut ist beim Training. Tut was weh? Geht es gut? Funktioniert die Übung? Was will ich erreichen? Was sind meine Ziele damit?













P.S.: Karl etwa macht diese Übung seit vielen vielen Jahren. Seine Schulterköpfe hinten und die Rhomboiden sehen aus wie zwei kleine Hügel. Das gibt den 3D-Look von der Seite. Gekommen von diesen Klimmzügen. Er hat meist 3x8 bis 3x10 gemacht mehrmals die Woche. Schön langsam und sauber gezogen, so wie im Video oben eben zu sehen. Das untere Video erklärt es dann noch einmal gut. Man sieht schön, wie Coach Weis zieht aus dem Rücken.

P.P.S.: Die rollende dicke Stange, wie in einem der letzten Posts erwähnt, ist weiter fest in Bearbeitung bei uns, nun auch mit Gewichtsweste. Autsch. Die Unterarme sind am Toben. Aber das heißt was gutes!

P.P.P.S.: Hier noch was vom geschätzten Brooks Kubik, sehr gutes Programm:


Hail to the Dinosaurs!

If you think that you don't have "enough time
to train, try this. It's based on Bob Hoffman's
Simplified System of Barbell Training.

You could call it "The No Excuse Workout" --
because it makes it impossible to say you don't
have enough time to train!

Load your barbell to 50 or 60 pounds.

Perform the following three-exercise sequence,
moving from one exercise to the other with no
rest -- using the same weight for each exercise:

1. The power snatch (not at a super fast speed,
but just as a general warm-up). Do 10 to 15 reps.

2. The side bend, with the barbell on your
shoulders as if doing a squat -- or you can hold
the barbell at your side (as if it were a dumbbell).
Do 10 to 15 reps per side.

3. The two hands curl -- strict -- for 10 to 15
reps.

Now load your barbell to 80 or 100 pounds.

Perform the following three exercise sequence in
non-stop fashion, using the same weight in each
exercise:

1. Two hands military press -- strict -- for 10
to 15 reps.

2. The stiff legged deadlift -- 1 x 10 to 15 reps.

3. The barbell bent-over row -- 1 x 10 to 15 reps.

Add 20 to 40 pounds to the barbell, and then perform
the following three exercises, one right after the
other, using the same weight on each movement:

1. The shoulder shrug -- 1 x 10 to 15 reps.

2. The clean and press, clean and push press or clean
and jerk -- 1 x 10 to 15 reps.

3. The clean grip high pull (pulling the bar right
up to just below the chin) -- 1 x 10 to 15 reps.

Now throw the bar onto squat stands and add another
20 to 40 pounds. Then do the following exercises one
after the other, with no rest between exercises, using
the same weight on each exercise:

1. Front squats 1 x 10 to 15

2. Standing calf raises 1 x 10 to 15

3. Back squats 1 x 10 to 15

Finish off with gut work of your choice for one or
two sets. And if you feel extra ambitious, throw
in one set of pushups and one set of pull-ups --
or one set of neck work -- or one grip exercise.

That's the entire workout!

Do it right, and it will take a mere 10 to 20
minutes -- so don't say you don't have time to train!

Follow this program two or three times a week, and
if possible, take a heavier workout one day per week.
For example, train on this program on Tues and Thurs,
and take a heavier workout on Saturday or Sunday.

Or -- try this. Do the program exactly as noted on
Tues and Thurs -- and on Saturday or Sunday, when you
have more time and energy, run through the entire
program TWO times -- or THREE times! (Even three
cycles will only take 30 or 40 minutes.)

"No time" for training?

I don't think so.

Scratch one more excuse . . .

Yours in strength,

Brooks Kubik

P.S. For other unique training programs and workout
ideas, check out any of the books or courses at
Dinosaur Headquarters:

http://www.brookskubik.com/products.html
Brooks Kubik
P.O. Box 4426
Louisville, Ky. 40204
info@brookskubik.com
www.brookskubik.com

1 Kommentar:

me. M.Kulp hat gesagt…

seit dem ich ein video gesehen habe vom Thilo Pasch http://www.youtube.com/watch?v=ywCOYn8WyQw
führe ich auf seinen rat hin keine Klimmzüge zum Nacken aus. jetzt bin ich wieder am überlegen ob es mal wieder probieren könnte