Dienstag, 14. Februar 2012

"Raw Milk and Calisthenics"

Es ist nicht wichtig, was für ein Werkzeug man nimmt, sondern wie man es einsetzen kann. Langhanteln sind toll, Kettlebells genauso, Kurzhanteln ebenso und auch das Training mit dem eigenen Körpergewicht kann enorm was - es führen so so viele Wege nach Rom, es zählt nur, dass man einmal konsequent einen Weg geht und sich nicht immer leicht davon abbringen lässt. Wichtig ist, dass man was macht. Das man dranbleibt, konstant und ohne Kompromisse, das man an was glaubt und etwas durchzieht und erst danach urteilt über die Ergebnisse, die es einbringt und nicht schon vorher!

Wir sind gerade seit Tagen am Durchtesten unseres Systems, das den Titel "Raw Milk and Calisthenics" trägt. Hohes, tägliches Volumen mit den Körpergewichts-Übungen Klimmzügen, Liegestützen, Rudern, Dips und Kniebeugen - nur diese, nichts anderes. Schnelle Ausführung, zackzackzack zwischen den einzelnen Übungen hin- und her, nie zum Versagen aber immer auf Druck. Kamerad Janis zeigt hier, wie es gehen kann. Die Musik im ersten Video ist leicht einschläfernd :-), aber glaubt mir, es ist alles andere als das, wenn man back to back hin- und hergeht und draufgeht. Man kommt gut ins Schwitzen, die Kraftausdauer steigert sich, das Leibchen spannt am Buckel und an den Armen immer mehr und die Hose passt auf einmal nicht mehr so gut - ein Zeichen, das es was kann, das man die Ernte einfährt für das Dranbleiben, auch wenn es manchmal zeitig in der Früh ist, wir oft draussen bei Minusgraden trainieren und der Körper sagt, "Lass es doch, muss ja nicht sein...".

Dazu die gute Milch, pures weißes Gold, wir schätzen es sehr, in den Genuss eines derartig hochwertigen Lebensmittels zu kommen! Milch aus dem Laden und Milch direkt von einem Bauern - das sind zwei verschiedene Paar Schuhe, das ist absolut nicht zu vergleichen. Gutes, hartes forderndes Training kombiniert mit guter Ernährung - es kann so simpel sein!





Janis verwendet in beiden Videos das von ihm erdachte System im Supersatz: 5x5, 4x4, 3x3 - das ergibt 50 qualitativ saubere und schöne Wiederholungen, wie man auch im Bild sieht. Da ist kein Rumgewürge, sondern saubere Arbeit, wir machen es ja nicht der Wiederholungen willen oder um auf eine Zahl zu kommen, sondern um den Körper gut zu fordern, ihn aber nicht zu überfordern. Das Volumen alleine sorgt für vieles. Zwei Umläufe und man ist auf 100 Wiederholungen in wenig Zeit. Und hat genug ausgerichtet...

1 Kommentar:

jaumemartorell hat gesagt…

Hallo, jemand weiss, wo kann man in München seilklettern und hangelntraining(hangel Leiter)?
Vielen dank