Freitag, 5. November 2010

Paar Tipps fürs Wochenende


Das Wochenende steht vor der Tür und die Wetteraussichten sind für November auch rosig, was eine feine Sache ist. Man kann noch einmal Sonnenstrahlen tanken und natürlich draussen trainieren mit kurzem Leibchen! Hier ein paar Tipps von mir, die ich die letzten Tage und Wochen ausgetestet, probiert und erfahren habe:

1) Liegestütz-Challenge: Die Übung selbst ist ein Klassiker, wer nicht regelmässig Liegestütze in all ihren verschiedenen Versionen macht, dem fehlt eine ganz wichtige Sache in seinem Programm. Hier eine feine Challenge, die in wenigen Minuten erledigt ist aber großen Wert hat:
Man macht eine Kniebeuge, schlägt die Beine zurück (wie beim Burpee) und macht dann eine (saubere und nicht halbherzige) Liegestütze. Dann wieder aufstehen. Und das selbe Spiel von vorne, nun aber zwei Liegestütze und wieder aufstehen. Dann drei, dann vier,... bis zehn. Damit hat man in kurzer Zeit 55 Liegestütze. Das Herz rast, man schnauft, die Oberkörpermuskulatur ist spürbar und man hat etwas für seinen Körper getan.

2) Fischöl: Noch immer eines der meistunterschätzten Supplemente. Ich habe damit zuletzt wieder gute Erfahrungen gemacht. Leichte Schulterprobleme habe ich mit hoher Dosierung in den Griff bekommen. Ich spreche hier von 5-10 Gramm pro Tag und das ist noch nicht wirklich eine extrem hohe Dosis. Aber wirksam! Dazu Joint Mobility und die Schulter wird täglich besser und besser. Wie ich nun in einer wissenschaftlichen Zeitung lesen könnte, hilft Fischöl auch, Depressionen zu behandeln usw. - Ich bin keinesfalls depressiv, ganz im Gegenteil, aber gut zu wissen, dass dieses Supplement eine so weitgreifende Wirkung hat. Dr. John Berardi empfiehlt übergewichtigen Leuten ebenfalls die Einnahme von massenhaft Fischöl. Er hat damit in Studien enorm gute Erfahrungen innerhalb kürzester Zeit gemacht. Klar sind solche Sachen nur die Spitze des Eisbergs. Aber sie wirken!

3) Spaziergänge: Ebenfalls schwer unterschätzt von vielen. Aber eine gewaltige Waffe zur aktiven Regeneration nach schweren Einheiten aber auch zur Fettverbrennung. Ich marschiere täglich in der Früh etwa eine halbe Stunde und esse erst danach Frühstück. "Fasting Cardio" nennt sich das um den englischen Fachbegriff ein wenig zu strapazieren.

4) Training mit Gleichgesinnten: Eine wirklich feine Sache. Zumindest einmal in der Woche sollte man ein Training mit Freunden machen. Morgen steht mit einigen Kameraden eine super Einheit an, die Übungen sind vorrangig Sachen mit dem eigenen Körpergewicht. Es motiviert, in der Gruppe zu arbeiten, Zirkel etwa eignen sich hervorragend für sowas! Dazu gibt es tolle Partner-Übungen. Etwa diese hier:



In diesem Sinne wünsche ich ein feines Wochenende, ich finalisiere derzeit einige nette Projekte und lasse in Balde die Katze aus dem Sack,

Dominik
P.S.: Einen Podcast-Tipp hab ich auch noch. Hört euch Andreas Jandorek alias "Janden" an, den starken Kraftdreikämpfer aus Vorarlberg. Zu hören in einer neuen Folge auf www.power-quest.cc
P.P.S.: Die Einheit, die ich morgen in der Gruppe vorhabe, hat es in sich und ist Teil II dieses unvergesslichen Workouts vom Sommer mit Steve Maxwell und Till Sukopp:

1 Kommentar:

Batze hat gesagt…

Ein sehr guter Post!

Da ist ja echt alles drin.
Alles super Sachen die fast jeder kennt und dennoch oft vernachlässigt werden.
Deshalb ist es gut, dass sie auf diesen Wegen immer wieder angesprochen werden. Danke dafür.

Gruss,

Batze