Dienstag, 7. September 2010

Arbeit lohnt sich



Es ist oft nicht weiter verwunderlich, dass Bauern, Arbeiter usw., die tagtäglich schwere Arbeit verrichten müssen, eine derartige Rohkraft und oft auch sichtbar starke körperliche Konstitution haben. Ich helfe immer wieder gerne bei landwirtschaftlichen Betrieben mit, wenn ich gebraucht werde und jedes Mal wieder wird mir bewusst, was Kraft und auch Kraftausdauer - da die Arbeiten oft über Stunden gehen - wirklich bedeuten, wenn man sie nutzvoll einsetzen kann und muss.

Gestern stand schwere Heuballen umherwuchten am Heuboden an und das ganze war körperlich ordentlich fordernd. Heuballen - die in unserem Fall bis zu 300 Kilo wogen - sind ähnlich wie ein Sandsack oder Stein und anders wie etwa eine Hantel oder Kettlebell äußerst unkooperativ, unförmig zu greifen und daher schwierig zu bewegen. Man muss heben, ziehen, schieben, um ihn in Position zu bringen. Wir haben geschwitzt und geschnauft, aber es war trotz der Anstrengung ein wunderbares Krafttraining. Zumindest habe ich es als ein solches gesehen und dazu ist auch etwas nützliches geschehen!


Der Bauer, bei dem ich geholfen habe, ist übrigens auch kein Schwächling. Das bewies er beim Seminar von mir und Steve Maxwell im Juli. Er hat uns zufällig beim Training zugeschaut und hat dann selbst ein paar Sachen probiert. So konnte, obwohl er es sein Leben noch nie gemacht hat, sofort das Seil ohne Hilfe der Füße fünf Meter hochklettern (siehe Bild). Und den 160-Kilo-Reifen hat er auch ohne Probleme gewuchtet. Stark würde ich dazu sagen. In der Trainingswelt, wie auch in der richtigen Welt.

Einer meiner Freunde, mit dem ich regelmäßig trainiere, ist ebenfalls durch schwere körperliche Arbeit oftmals unbeeindruckt, wenn es an Sachen wie Kettlebell-Swings auf hohe Wiederholungszahlen oder schwere Zirkel mit dem eigenen Körpergewicht geht. Er bringt durch die Arbeit bereits die nötige Grundkraft mit. Und das vergessen viele: Er hat auch die richtige Einstellung dazu, denn er ist es gewöhnt, anzupacken und scheut das Schuften nicht.

Packt nächstes Mal an, wenn wo körperliche Arbeit ansteht. Der Spruch: "Arbeit macht das Leben süß" birgt schon sein Wahres in sich. Es lohnt sich,

Dominik

P.S.: Auch Hangeln ist eine ungewöhnliche aber sehr sehr feine Sache. Stärkt den Rücken, die Arme und den Rumpf sehr sehr gut. Blog-Leser Taurus ließ sich wohl von mir und meinem Trainingskameraden Charly, übrigens ebenfalls ein Bauernsohn, inspirieren und baute sich nun auch eine kleine aber feine Hangelanlage. Zwei Daumen hoch dafür. Hier ein Video von ihm, Taurus trainiert äußerst vielseitig und vor allem konsequent. Das gefällt mir:

1 Kommentar:

taurus hat gesagt…

gruß aus bayern nach österreich!!!






taurus