Mittwoch, 10. März 2010

Mini-Einheiten


Es gibt eigentlich keine Entschuldigungen, wenn es ums Training geht. Ein jeder hat die Zeit dafür, alles andere ist eine Ausrede. Und wenn man nur 10 Minuten am Tag hat, das kann ausreichend sein, um intensiv und qualitativ zu trainieren! Ich streue solche Mini-Workouts gerne ein, wenn ich wegen Arbeit und sonstiger Verpflichtungen einfach nicht mehr Zeit aufbringen kann für eine Einheit.

Dabei gilt folgende Regel: Die Einheit sollte nicht länger als 10-15 Minuten dauern. Ich trainiere in diesen Mini-Workouts meist Stellen, die beim sonstigen Training oft zu kurz kommen. Etwa den Nacken, die Waden, die Finger oder die Rotatorenmanschette in den Schultern. Aber auch der Griff (welch Wunder, dass ich das schreibe) kann nie genug Training abkriegen. Unterarm-Muskeln sind Muskeln, die nur schwer ermüden oder übertrainiert werden können. Und wenn man sich ehrlich ist: Bei den meisten sind sie untertrainiert und deshalb oft verletzungsanfällig!

Wie könnte so eine Einheit ausschauen? Etwa so, wie die meine heute, die ich trotz viel Arbeit knapp vor Mittag durchgezogen habe:

Ohne Pause, durchgehend (drei Runden):
- 20 Liegestütze auf den Fingerspitzen
- 20 Liegestütze auf den Fäusten
- 10 Keulenschwünge um den Kopf li/10 re
- 1 Min. Kopfstandhalten
- 20 Nacken-Curls
- 3 WH Wrist-Roller
- 10 WH mit dem Ab-Wheel
- 20 WH Wadenheben

Am Sonntag hatte eine Kurzeinheit so ausgeschaut:
- 15 Deck-Squats
- 10 einbeinige Hoch-Sprünge li/10 re
- 30 Sekunden neck bridge
- 1 Min. Halten in der Liegestütz-Haltung
- 30 Sekunden Halten im 90-Grad-Winkel an der Klimmzugstange

Der Mann am Bild oben ist Ross Enamait - ein Boxtrainer, bekannt für sein knallhartes Training und bekannt für einige topgemachte Bücher wie "Never Gymless" oder "Infinite Intensity", die ich jedem wärmstens ans Herz legen kann! Der Mann weiß und lebt, was er schreibt. Da gibts keine Theorie, sondern Praxis vom Feinsten. Auch zu sehen auf seinen vielen Videos! Und die vorher beschriebenen Mini-Workouts hab ich in einem seiner Bücher gelesen und wurde dadurch inspiriert. Ich gebs einfach zu: Ich trainiere gerne und halte Ruhetage nicht aus.



In diesem Sinne, gebt ordentlich Stoff, lieber ein bisschen übertrainiert, als untertrainiert,

Dominik

P.S.: Training vom Feinsten gibts natürlich auch beim Naturtrainings-Seminar am 17. April. Melde dich an, es gibt noch zwei-drei Restplätze. Das Kommen zu uns hat noch keiner bereut!

1 Kommentar:

Hatti hat gesagt…

Ross Enamait und Rocannon MacGregor, meine beiden Workout-Vorbilder!

Ja der Ross mit seiner Art des Trainings und wie er so symphantisch rüber kommt. Klasse! Ja diese Mini-Workouts retten einen wirklich wenn man sehr wenig Zeit hat vorm "Nichttraining!"

Wäre doch echt geil, wenn Jürgen und Du den Ross vor das power-quest-Mikro bekommen könntet!?!? So wie der auf mich wirkt, wäre Ross sicher einem Interview aufgeschlossen!?!

Gruss vom Hatti!