Dienstag, 30. März 2010

Diese Anlage spielt alle Stücke!


Voilà, das neue Trainingsparadies im Garten von Karl „Charly“ Humer steht und es spielt wirklich alle Stücke. Davon konnten wir uns gestern in einer Premieren-Einheit überzeugen. Ein zweifaches „Daumen hoch“ für Karl, der in unermüdlicher Manier das ganze auf die Beine stellte!
Karl und auch ich haben uns durch dieses Training eine beachtliche Kraft holen können. Kraft, die auch auf viele andere Trainingsbereiche umsetzbar ist. Ich kann mehr Klimmzüge, ich ziehe mehr beim Kreuzheben, und und und!

Wer sich einen Eindruck von der Mächtigkeit dieses noch sehr unbekannten Trainings holen will, am 17. April ist eine tolle Möglichkeit dazu beim Naturtrainings-Seminar bei uns. Meldungen und Infos: info@naturtraining.at – Mail genügt!

Meine ganze Trainings-Crew, die immer größer wird, hatte gestern eine Menge Spass. Und das ist ja das schöne. Das Training selbst kommt einen dann gar nicht so anstrengend vor, weil es spielerisch ist und man sich wie früher als Kind bewegt. Hat irgendwer jemals gesagt, dass Training todernst sein soll. Niemand. Aber nicht täuschen lassen. Der Trainingseffekt von Hangeln ist mächtig. Unterarme, Bizeps, Lat, Schultern und nicht zu vergessen der Bauch - alles ist "on fire" und wird ordentlich trainiert. Meine Leute wachsen enorm durch dieses simple Training, ich sehe jede Woche Fortschritte. Es soll noch einer sagen, Training mit dem eigenen Körpergewicht mache nicht stark!

Ein Besuch bei einem der Naturtrainings-Seminare und wir konnten schon einige vom Gegenteil überzeugen. Heißt das nun, dass sich jeder so eine High-End-Anlage in den Garten stellen soll? Die wenigsten werden dazu die Möglichkeiten haben. Aber das ist auch kein Grund, das ganze nicht zu machen. "Hand Walking" ist auch auf einer Klimmzugstange möglich, Spielplätze oder Fußballplätze (Stichwort: Torstange) gibt es überall. Und Bäume sowieso. Auch in der Stadt. Till Sukopp hat mir erzählt, dass es in Köln einige solcher Plätze und Fitnessparcours gibt. Probiert das mal aus, ihr werdet erstaunt sein, wie schnell man mit Hangeln platt ist. Aber die Resultate von solchem Training: GEWALTIG!

Try it,

Dominik

Samstag, 27. März 2010

Top-Griffkraftübung und mehr!

Wer schwache Unterarme und einen schwachen Griff hat, dem kann mit diesem Tipp von mir geholfen werden. Gleichzeitig bereitet einen diese Übung auf Königssachen wie Seilklettern und dergleichen vor, wo starke Greifer überlebenswichtig sind!

Die Rede ist von statischem Halten eines Gewichts. Etwa einer Langhantel. Beladet die Hantel mit etwa dem Körpergewicht, haltet sie im Obergriff (ohne Daumenhilfe) so lange wie ihr könnt. Positioniert eine Bank darunter, damit ihr sie jederzeit fallen lassen könnt. Haltet so lange wie nur geht und bis der Griff auslässt. Notiert euch die Zeit und ein paar Tage später versucht ihr die Bestzeit zu toppen. So trainieren viele Kraftdreikampf-Champions ihren Griff! Aber es bringt jedem etwas. Mit der Zeit entwickelt man ziemlich starke Greifer, der Pump ist dazu unbeschreiblich (ich bin aber kein Bodybuilder, nur dass ihr es wisst!)! Wie gesagt: das Körpergewicht reicht, lieber die Haltezeit erhöhen.

Allerlei super Tipps zu Griffkraft und vielem mehr gibts natürlich auch beim Naturtrainingsseminar am 17. April. Meldungen: info@naturtraining.at

Und dass man zum Trainieren nie zu alt ist, zeigt dieses Video, dass die Freunde von der Eisenklinik gedreht haben mit einem 81-Jährigen. Jawohl, richtig gehört. Schaut, was der starke Kerl noch draufhaut:



Ein gutes Wochenende,

Dominik

P.S.: Nicht vergessen: morgen geht Clarence Bass auf www.power-quest.cc online! Seid kurzem gibt es dazu auch auf Facebook eine Fanpage. Werdet Unterstützer!

Mittwoch, 24. März 2010

Klimmziehen und die neue Hangelanlage!




Klimmzüge sollten Bestandteil des Frühstücks sein, des Mittagessens und des Abendessens. Wer trainiert, muss auch Klimmziehen dabei haben. Punkt! Wie mir Mike Bruce gestern wieder auch im Interview mitgeteilt hat: "JEDER Mann muss einen Klimmzug können. Mindestens einen!" Mike sagte, dass bei den Marines mindestens 20 einfach Pflicht waren. Und diese strikt also ohne Schwung.

Wer 15 Wiederholungen in einem oder mehr schafft, kann sich ans Zusatzgewicht wagen. Ich hab gestern ein wenig damit gespielt (siehe Video oben), hab vorher noch nie wirklich damit experimentiert, also auch für mich Neuland. Die 64 Kilo sind im Obergriff (ohne Daumenhilfe) und auch Untergriff ganz gut gegangen, ich sehe aber noch viel Luft nach oben! Ich merke auch, dass der einarmige Klimmzug wieder besser geht. Dabei habe ich momentan 87 Kilo Körpergewicht, also zähle ich nicht zu den Leichtgewichten! Aber das darf keine Ausrede sein beim Klimmziehen. Sogar Paul Anderson konnte mit 140 Kilo Klimmzüge! Was soll ich da noch mehr sagen!

Ein Meister des Klimmzugs ist auch Karl "Charly" Humer. Am 17. April steigt ein Großteils des Naturtrainings-Seminars auch bei ihm. Aus gutem Grund. Seht euch mal diese Fotos an:


Das ist "nur" ein Teil der neuen Hangelanlage, ein gewaltiger Parallel-Barren, Seile und weitere Kletterbalken und Gerüste stellen wir in den nächsten Tagen und Wochen noch auf.

Karl hat heute beim Transport zu ihm heim am Abend nur verschmitzt gelächelt. Ich glaub, er hat damit ein sehr nettes Seminar und Training vor. Das Kommen wird keiner bereuen. Anmeldungen oder Infos unter info@naturtraining.at

In diesem Sinne, haut rein,

Dominik

P.S.: Wer seine Klimmzug-Zahlen endlich steigern will, sollte oben auf meiner Blog-Seite die beiden DVD's näher begutachten. Da sind alle Strategien, auch die von Weltklasse-Kletterern beinhaltet. Exklusiv!

Dienstag, 23. März 2010

Mike Bruce und mehr!



Keine Woche ist um und Mike Bruce hat erneut seine Kreuzhebeleistung getoppt. Und das mit "nur" 90 kg Körpergewicht. Das ist pound for pound eine starke Sache!

Vor wenigen Stunden hat er mir auch ein gewaltig gutes Interview gegeben für den Podcast auf www.power-quest.cc. Ich denk das wird vielen sehr gut gefallen. Der Mann weiß wovon er redet! Wie er bei den Marines trainiert hat, was einen starken Nacken macht, wie er isst und vieles mehr in Kürze am Podcast. Am Sonntag online geht kein Geringerer als Clarence Bass, der unermüdliche Trainingsguru aus New Mexiko. Also dranbleiben!

Ich lege diese Woche eine Erholungswoche ein. Das fällt mir schwieriger als gedacht :-) Weshalb ich heute bei dem schönen Wetter die Langhantel auspacken musste fast. Und zumindest mit 40-50 % vom 1RM Technik-Wiederholungen gemacht habe in Sachen wie Umsetzen, Reißen aber auch ein paar Lockout-Presses! Was gibt es schöneres, als bei Sonne und warmen Temperaturen draussen zu trainieren? Nicht viel wohl!

In wenigen Wochen ist wieder ein Jahreshöhepunkt im Naturtrainingszentrum Thomasroith. Den 17. April sollten sich viele anstreichen. Zuerst eine "Tactical Strength Challenge" und dann ein Naturtrainingsseminar. Morgen Abend holen wir die neue Hangelanlage in der Schweißanlage ab. Karl hat sich extra was neues bauen lassen, das nun alle Stücke spielt. An diesem Samstag wird trainiert vom Feinsten unter Gleichgesinnten! Wer sich noch melden will: info@naturtraining.at - Bereuen wird sein Kommen keiner!

Was Karl so stark gemacht hat, wird er auch beim Seminar in allen Details verraten. Einen Vorgeschmack gibts hier:

Fight on,

Dominik

Sonntag, 21. März 2010

Naturtraining goes München

München war am Samstag eine Reise wert. Das stand für mich schnell fest. Wir haben einen genialen Trainingstag verbracht mit den Leuten dort. Mein starker Trainingspartner Willi und ich haben mit Gregor, Peter, Joachim und vielen anderen knallhart trainiert. Einige Erkenntnisse, die ich gewinnen konnte:

- der Prowler, ein dem Schlitten ähnliches Trainingsgerät, ist absolut giftig. Selten so einen Muskelkater im Hintern und Oberschenkeln gehabt, selten so schwer atmen müssen. Zwei Daumen hoch für Gregors gebasteltes Meisterwerk. Wer keinen Prowler hat, kann es auch mit Auto-Schieben versuchen. Das ist ähnlich hardcore (weshalb es viele Footballer lieben) und war im vorigen Sommer eine meiner Haupttrainingsvarianten für die Beine. Das schöne: Man bearbeitet auch die Kondition top mit! Wir haben am Samstag Vormittag neben Prowler-Schieben (da reichen 40-50 kg Zusatzgewicht am Anfang/wir haben es auch mit 90 probiert) auch Seilklettern, Kettlebell-Swings, Clean&Presses und erhöhte Liegestützen im Zirkel gemacht in der ersten, etwa eineinhalbstündigen Einheit.

- Tabata-Kniebeugen am Nachmittag beim Crossfit-Seminar waren der absolute Killer. Sprich 20 Sekunden Kniebeugen, 10 Sekunden Pause, 20 Sekunden Kniebeugen,... - das ganze acht Durchgänge. Noch dazu war die Pause in der unteren Hockposition zu machen. Ich schwöre: das war beinhart. Man macht an die 130 Kniebeugen in vier Minuten, das ist echt heftig. Noch heftiger war das ganze, weil wir ja schon am Vormittag hart trainiert haben. Ich erinnere an den Prowler.

- Nur wenige Minuten später stand eine Burpee-Challenge an. 50 saubere waren so schnell wie möglich zu machen. Wieder heftig. Überrascht hat mich meine Sieger-Zeit von 2:44 Minuten, Willi war zweitschnellster der ganzen Gruppe in 2:49. Denn immerhin hatten wir schon einiges hinter uns. Etwa auch Hügelsprints, Ausfallschritte, Liegestütze und und und. Unser Naturtrainingskonzept geht offensichtlich auf. Wir sind überall gut dabei, ob es Gewichtheben, Kraftausdauer, Ausdauer oder sonstwas zu bewältigen gibt! Wer Naturtraining live mitmachen will: am 17. April hätte er bei einem Naturtrainings-Seminar eine weitere Gelegenheit dazu. Meldungen unter info@naturtraining.at

- Ring-Training liebe ich immer mehr. Mein Dank gilt Alex Lechner von http://einfaches-training.blogspot.com. Wir haben gestern auch zahlreiche Iron Cross Pulls gemacht, dank einem Top-Tipp von Gregor komme ich da immer näher hin! Ring-Training schaut super-elegant aus, macht enorm stark und formt einen gewaltigen Oberkörper!

- Crossfit München (http://www.crossfitmunich.com/) ist für jeden Trainingsfan eine super Anlaufstation. Leute aus München und Umgebung, schaut da mal vorbei. Und wenn ihr mal einen Ausflug machen wollt dorthin, wir haben es auch so gesehen. Und wir kommen sicher wieder!

Ein Dank gilt Gregor, Daniel und Alex, den treibenden Kräften der Bewegung. Sie haben beim Seminar tolle Arbeit geleistet,

Dominik

P.S.: More to come...

P.P.S.: Ein Riesendanke für alle Spenden für www.power-quest.cc

Dienstag, 16. März 2010

Stark und beweglich!

Andreas Jandorek war bei mir schon bei einem Wintercamp im Jahr 2009 zu Gast und hat dafür sechs Stunden Anreise und sechs Stunden Rückreise aus Vorarlberg in Kauf genommen. Er ist einer der stärksten Kraftdreikämpfer hier bei uns im Lande, verzeichnete schon internationale Teilnahmen und ist am aufsteigenden Ast. Auch am Podcast auf www.power-quest.cc ist er mehrfach zu hören. Und Andi kann auch turnen. Als ehemaliger Leistungsturner auch klar, aber: Andi hat seitdem er K3K betreibt, natürlich zugenommen und seine Trainingsschwerpunkte woanders hin verlagert. Dennoch hat er meiner Meinung nichts an Kraft und Eleganz eingebüßt. Seht selbst:



Ich rate jedem, neben schwerem Krafttraining auch zu Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Nichts schult den Körper mehr, sich im dreidimensionalen Raum zu bewegen! Was auf dem Video so spielend leicht aussieht, verlangt Stunden an Training und ist nicht von heute auf morgen zu erreichen. Aber mit Akribie, mit Wille und mit Einsatz kann man es erreichen!

Coach Christopher Sommer schreibt immer wieder von seinen Turnern, die auch an einer Hantel beim erstmaligen Benutzen eine gute Figur abgeben. Diese Leute ziehen auf Anhieb das doppelte ihres Körpergewichts, und und und! Das sollte einem zu denken geben. Das zeigt, wie stark man auch mit diesen Übungen werden kann! Von der Beweglichkeit und Körperbeherrschung ganz abzusehen!

Ich habe in einem der letzten Posts auch auf Nackentraining hingewiesen. Hier eine simple Routine, die jeder, ich wiederhole, jeder machen kann! Vorgeführt von Mike "the machine" Bruce, den wohl nur wenige kennen! Ich empfehle das sehr, wenngleich ich weiß, dass es nur wenige machen. Nackentraining ist nicht lustig. Aber enorm wichtig halt. Ich auf jeden Fall arbeite mich da jetzt hoch und gebe Bescheid, wie die Resultate sind. Sollte mir ein Leibchen nicht mehr passen am Kragen, würde es mich nicht wundern!



In diesem Sinne, Drauf,

Dominik

P.S.: Da ich oben das Wintercamp erwähnt habe. Am 17. April steigt eine weitere Auflage dieses Seminar-Klassikers. Bei frühlingshaften Temperaturen, mit motivierten Leuten und super Seminarinhalten. Das verspreche ich. Und sicher nicht zuviel! Anmelden könnt ihr euch unter info@naturtraining.at - TAKE ACTION!

Mittwoch, 10. März 2010

Mini-Einheiten


Es gibt eigentlich keine Entschuldigungen, wenn es ums Training geht. Ein jeder hat die Zeit dafür, alles andere ist eine Ausrede. Und wenn man nur 10 Minuten am Tag hat, das kann ausreichend sein, um intensiv und qualitativ zu trainieren! Ich streue solche Mini-Workouts gerne ein, wenn ich wegen Arbeit und sonstiger Verpflichtungen einfach nicht mehr Zeit aufbringen kann für eine Einheit.

Dabei gilt folgende Regel: Die Einheit sollte nicht länger als 10-15 Minuten dauern. Ich trainiere in diesen Mini-Workouts meist Stellen, die beim sonstigen Training oft zu kurz kommen. Etwa den Nacken, die Waden, die Finger oder die Rotatorenmanschette in den Schultern. Aber auch der Griff (welch Wunder, dass ich das schreibe) kann nie genug Training abkriegen. Unterarm-Muskeln sind Muskeln, die nur schwer ermüden oder übertrainiert werden können. Und wenn man sich ehrlich ist: Bei den meisten sind sie untertrainiert und deshalb oft verletzungsanfällig!

Wie könnte so eine Einheit ausschauen? Etwa so, wie die meine heute, die ich trotz viel Arbeit knapp vor Mittag durchgezogen habe:

Ohne Pause, durchgehend (drei Runden):
- 20 Liegestütze auf den Fingerspitzen
- 20 Liegestütze auf den Fäusten
- 10 Keulenschwünge um den Kopf li/10 re
- 1 Min. Kopfstandhalten
- 20 Nacken-Curls
- 3 WH Wrist-Roller
- 10 WH mit dem Ab-Wheel
- 20 WH Wadenheben

Am Sonntag hatte eine Kurzeinheit so ausgeschaut:
- 15 Deck-Squats
- 10 einbeinige Hoch-Sprünge li/10 re
- 30 Sekunden neck bridge
- 1 Min. Halten in der Liegestütz-Haltung
- 30 Sekunden Halten im 90-Grad-Winkel an der Klimmzugstange

Der Mann am Bild oben ist Ross Enamait - ein Boxtrainer, bekannt für sein knallhartes Training und bekannt für einige topgemachte Bücher wie "Never Gymless" oder "Infinite Intensity", die ich jedem wärmstens ans Herz legen kann! Der Mann weiß und lebt, was er schreibt. Da gibts keine Theorie, sondern Praxis vom Feinsten. Auch zu sehen auf seinen vielen Videos! Und die vorher beschriebenen Mini-Workouts hab ich in einem seiner Bücher gelesen und wurde dadurch inspiriert. Ich gebs einfach zu: Ich trainiere gerne und halte Ruhetage nicht aus.



In diesem Sinne, gebt ordentlich Stoff, lieber ein bisschen übertrainiert, als untertrainiert,

Dominik

P.S.: Training vom Feinsten gibts natürlich auch beim Naturtrainings-Seminar am 17. April. Melde dich an, es gibt noch zwei-drei Restplätze. Das Kommen zu uns hat noch keiner bereut!

Samstag, 6. März 2010

Lest euch das - Motivation pur!


Freunde,

wenn ich euch eines fürs Wochenende noch mitgeben kann, dann lest euch diesen Text, am besten mehrmals, sie ist faszinierend (nicht vergessen, umzublättern auf der Seite):


Ich hab vor wenigen Wochen schon mal über diesen Dan Gable geschrieben. Ein Ausnahme-Athlet, von denen es nur ganz wenige gibt! Lest selbst, die Einstellung und der Wille sind unglaublich!

Dann noch einige Erkenntnisse eines Mega-Tags von mir heute:

1) Körperliche Arbeit: ist noch immer das BESTE Training. Habe heute bei einem Spezi 10 Tonnen Schotter geschaufelt. Bauchmuskeln, Arme, Schultern, Rücken - alles war im Einsatz und spürbar! Körperliche Arbeit macht unglaublich stark. Noch dazu war das ganze an der frischen Luft, was will man mehr! Beim nächsten Arbeitseinsatz denkt an mich!

2) Stärkere Unterarme: Wer die noch immer nicht hat, sollte es mal mit Ringen probieren. Unglaublich, wie sehr die Greifer da gefordert sind. Habe heute einige Inverted Hangs gemacht und dazu dann pulls nach oben. Das gibt Musik, nicht nur im Lat, auch in den Unterarmen! Schöne Übung!

3) Bizeps-Curls: Sind nicht so schlecht wie ihr Ruf! Ich mach sie hin und wieder gern und eines kann ich sagen: Beim Steinheben, Seilklettern und so kommt mir das zugute! Viele reden sich etwa beim Seilklettern auf fehlende Technik und so heraus. Nein, meiner Erfahrung nach ist oft der zu schwache Bizeps schuld an der Sache!

4) Keulen: Sind leider noch immer sehr unterschätzte Trainingsgeräte. Hab sie heute einige Minuten geschwungen und danach haben die Unterarme und Schultern noch mehr gebrannt. Die Dinger sind zwar nicht schwer, aber durch die ballistischen Bewegungen ist der Körper dauernd ausgleichend gefordert.

Nun denn, es war ein genialer Tag, jetzt gönn ich mir noch eine Sauna und einen Liter,

Dominik

Freitag, 5. März 2010

Mächtig!


Danke für die zahlreichen Inputs, die ich zu meiner Tactical Strength Challenge am 17. April bekommen habe. In Balde weiß ich, wie wir es anlegen werden. Ich werde berichten! Der Tag wird auf jeden Fall was Feines, es haben sich schon einige hochmotivierte Leute für die Challenge und auch das anschließende Naturtrainings-Seminar bei "Grizzly" Karl Humer angemeldet!

Wie mächtig Körpergewichtsübungen wirklich sein können, hab ich gestern bei unserer Trainingseinheit in der Turnhalle wieder gesehen. Meine motivierten Leute und ich haben eine Übungsreihenfolge 5 Minuten nonstop gemacht. Mit einfachsten und vor allem natürlichen Bewegungen. Wir sind die Breite des Turnsaals Ausfallschritte runtergegangen, zurück dann auf allen vieren, dann Weitsprünge, dann wieder auf allen vieren, dann Wandsitzen, dann auf allen vieren nach vor springen, dann sitzend mit den Armen ziehen, dann wieder Ausfallschritte, dann Kniebeugen und und und. Einfachste Bewegungen, die aber im Trainingssinne nicht einfach sind. Nach fünf Minuten nonstop brennt alle Muskeln im Körper! Die beste Konditionierung die es gibt meiner Meinung. Kinder machen das selbe - unbewusst.

Danach haben wir Klimmzüge, Dips, Liegestütze auf Fäusten, Hocksprünge, Seilklettern und vieles mehr absolviert, nach 45 Minuten stieg weißer Rauch auf. Hacki, der starke Turner, von dem ich schon mal berichtet hab, hat sogar noch ein paar Front und Back Levers gemacht an den Seilen!

Schaut euch oben das Bild und diese Rückenansicht an. Das ist Griff, ein Trainingspartner von Zach Even-Esh an. Ich durfte ihn bei meinem USA-Besuch bei Zach kennenlernen. Die beiden haben in früheren Zeiten oft miteinander trainiert. Damals hatten sie bis auf einen Schlitten, eine Kettlebell und ihren eigenen Körper nichts. Was damit zu schaffen ist, sieht man im Bild. Und es gibt viele viele andere Beispiele. Griff ist mittlerweile bei einer US-Polizei-Eliteeinheit. Ich möchte mit dem in dieser Hinsicht nichts zu tun haben!

Der Frühling steht vor der Tür, haut euch bei der nächsten Gelegenheit raus und macht an einem Spielplatz, im Wald, auf einem Fußballplatz das nächste Mal solche Übungen. Neben guter frischer Luft tankt ihr Kraft und Kondition, ohne irgendein Equipment zu benötigen. Klimmzüge an Torstangen, Ästen oder Balken, Hand Walking in allen Variationen, Sprints, Ausfallschritte und Kniebeugen - ein komplettes Programm, das keine Wünsche offen lässt. Mit Trainingspartnern macht das ganze noch mehr Spaß!
Ein gutes Wochenende,
Dominik
P.S.: Meldet euch an für 17. April. Ein Kommen zu uns hat noch nie jemand bereut! Mail: info@naturtraining.at

Montag, 1. März 2010

Überlegungen


Ich habe Steve Maxwell zu meiner geplanten Tactical Strength Challenge am 17. April gefragt und er hat mir folgendes geantwortet:

"...The TSC challenge at Maxercise, wow that brings back memories. It was fun, but I never liked the events. Since it's your contest, pick events that you like. I would select events that are challenging and out of the norm. Perhaps areas that most guys neglect. Rope climbing for sure. Perhaps carrying or dragging. An endurance event such as a loading medley. Have rocks, weights, sand bags that you have to load into a wheel barrow, push through a course. That would be hard fun! Fun, crazy stuff like that..."

Das lässt auch mich überlegen nun. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob wir statt der geplanten Disziplinen nicht andere nehmen. Welche, die dem Naturtraining noch näher sind. Welche, wie sie Steve vorgeschlagen hat! Ich bin noch am Überlegen und werde meine Entscheidung bald kundtun. Was haltet ihr davon? Deine Meinung würde mich sehr interessieren! Entweder über die Kommentar-Funktion am Blog, oder als Mail auf info@naturtraining.at

Auf jeden Fall haben sich schon einige Leute angemeldet. Alles Fighter, ein jeder einzelne freut mich. Ich kenne fast alle, weil sie schon auf Seminaren bei mir waren! Und auch aus der Ferne hat ein Kamerad schon sein Mitmachen angekündigt. Sowas gefällt mir. Nägel mit Köpfen machen! Das hat Sinn!

Das tut auch Daniel Hahn (http://krafttrainingundkettlebell.blogspot.com), dem ich hiermit mitteile, dass ich ihm meine beiden Daumen drücke. Er nimmt am Wochenende beim Arnold Classic im Kettlebell-Bewerb teil. Der Bursche ist ebenfalls einer, der Nägel mit Köpfen macht. Trainiert seit Monaten mit den Eisenkugeln und nimmt an einem Bewerb teil, um sich weiterzubilden. Mit dem Wissen, das Praxis immer noch die beste Theorie ist! Viel Glück Daniel in Ohio! Dort trifft sich am Wochenende die halbe Kraftsport-Welt! Lass es dir gut gehen nach getaner Arbeit.

Nun denn, ich freu mich auf eure Ideen bezüglich der Challenge,

Dominik