Samstag, 30. Januar 2010

Keine Regeln - unbändiger Antrieb


Mit einer Gewichtsweste Rasenmähen oder mitten in der Nacht aufstehen und 100 Liegestütze und 100 Sit-Ups absolvieren, weil der Konkurrent am anderen Kontinent ebenfalls gerade trainieren könnte - für die einen mag das verrückt klingen, provokant und zu viel des guten. Doch für mich zeigt das unbändigen Antrieb und der unbedingte Wille zum Erfolg. Die Rede ist hierbei von Dan Gable, der Sachen wie diese praktizierte und es damit zum Olympiasieger und Weltmeister im Ringen brachte. Gable trainierte mit mit eiserner Disziplin und knallhart während seiner gesamten Karriere. Der Satz "If it is important, do it every day", stammt ebenfalls vom ihm! Gable war von seinen Gegnern gefürchtet, weil sie wussten, dass er immer bestens vorbereitet auf der Matte stand. Leute wie er überlassen nichts dem Zufall, sind hart zu sich selbst und wissen, was sie wollen.

Es gibt noch viele andere Beispiele von Athleten, die mit ihrem außergewöhnlichen Ehrgeiz und ihrer unschieren Willenspower Außergewöhnliches erreicht haben. Arnold Schwarzenegger ging in den Anfangen seiner Karriere öfters mit einer Langhantel und Gewichten mit seinem Trainingspartner Franco Colombu in den Wald und machte dort Kniebeugen bis zum Umfallen. Danach wurde gegrillt und Fans der steirischen Eiche stießen zum Outdoor-Training dazu. Wieder mag so mancher sagen, dass der Typ verrückt ist. Aber genau diese Verrücktheit würde ich im positiven Sinne sehen. Arnie hat es in sämtlichen Bereichen des Lebens, ob im Bodybuilding, im Filmbusiness oder später in der Politik zu etwas gebracht.
Ein jeder kann sich solche Leute als Vorbild im Training nehmen. Ich rate sogar dazu. Wer hat schon mal was verrücktes im Training, das gegen jegliche Regeln geht, ausprobiert. Das Ausbrechen von bestehenden Gesetzen wie man soll nicht länger als eine Stunde trainieren, man soll die und die Satzanzahl verwenden - das Ausbrechen davon, das macht riesigen Spaß und bringt oft die fehlenden Wachstumseffekte. Sachen wie 30-Wiederholungs-Kniebeugen mit schwerem Gewicht wurden nicht erfunden, weil es so viel Spaß macht. Nein, weil es so effektiv ist, so hart es auch sein mag. Oder hat schon wer mal die 100-Wiederholungs-Challenge von Dan John probiert. Ich habe kürzlich 85 Kilo Standumsetzen damit gemacht. Nach zwei Stunden war es geschafft, ich ebenso und ich habe erstmals gemerkt, wofür die Nackenmuskeln überall gut sind. Ich konnte in den Stunden danach nicht mal ein Glas halten, weil es so gezogen hat in dieser Körpergegend!

Dumm mag wieder so mancher sagen! Doch ich glaube, dass dieses "no rules training", wie Zach Even-Esh es immer beschreibt, unglaublich effektiv ist. Sachen machen, die nicht alltäglich sind! Das kann Spaß machen bei aller Härte die es mit sich bringt!

Nicht alltäglich ist auch meine neue DVD "Grizzly Training"! Das Training, das dort gezeigt wird, ist nicht jedermanns/frau Geschmack! Weil es nicht die Norm ist. Es ist wild und verrückt, aber man fährt super Resultate damit ein! Dafür bürge ich und viele viele andere Athleten. Schaut euch dieses exklusive Material an. Wer danach nicht motiviert zum Training ist, der sollte sich etwas anderes suchen!

Fordert euch selbst ein wenig heraus. Martin Rooney, ein bekannter Kampfsport-Trainer in den USA, sagte mal: "Wer seine Grenzen im Training nicht auslotet, kennt seine Grenzen nicht." Das heißt nun nicht, dass man sich bei Einheiten fast umbringen sollte und nichts anderes mehr im Kopf hat. Aber es heißt, dass man seine ganze Leidenschaft auch in diesen Bereich bringen sollte und mit 100-prozentiger Überzeugung Gas gibt! Halbherzige Dinge bringen null!
Wochenenden etwa könnten zu solchen Sachen genützt werden. Man kann einfach anfangen. Einmal zwei statt einer Einheit machen an einem Tag. Und dabei neue Dinge ausprobieren. Oder in einer Grunddisziplin aufs ganze gehen und viele Wiederholungen machen. Viel mehr als vorgesehen sind oder der Trainingsplan vorschreiben. Zähne zusammenbeißen und die Füße in die Hand nehmen.

In diesem Sinne, seid ein wenig verrückt im Training, brecht aus aus diesen eintönigen, monotonen Sachen, die euch seid Wochen nichts bringen. Ihr werdet es nicht bereuen, wenn ihr die Zugewinne erfährt,

Dominik
P.S.: Hab ich eigentlich schon mal hier geschrieben, dass der Klimmzug eine der absolut wichtigsten Übungen ist, die es gibt und eine der fundamentalsten! Ich denke schon. Also macht mehr Klimmzüge. Am besten heute gleich. Macht sie über den Tag verteilt. Immer wieder. Nicht nur, dass ihr in wenigen Wochen eine andere, aufrechtere Haltung habt, weil der Rücken stärker und stabiler geworden ist. Ihr werdet auch merken, dass das gekaufte Medium-Leibchen doch die falsche Wahl war und Large nun besser wäre. Besser die eine oder andere Curl-Übung oder sonstige Sondersachen aus dem Trainingsprogramm nehmen. Bevor jemand an eine Kettlebell, an eine Langhantel oder sonst irgendein Gerät geht - vorher den Klimmzug endlich lernen! Ein absolutes Muß in meinen Augen. Wer diese Königsübung erlernen will, dem kann ich schon in wenigen Wochen gewaltig auf die Sprünge helfen. Bleibt gespannt, was da noch kommt! Am besten auch in meinen Newsletter eintragen, da erfahrt ihr wichtige Dinge immer als erstes!

1 Kommentar:

Tom Cyril hat gesagt…

Hi Dominik,
ich habe schon viele Trainingsberichte von dir gelesen -dieser ist für mich der aber der, der der "polar-schmerzhaften Wahrheit" total entspricht. Die ver-rückten werden siegen!!!

Tom Cyril