Freitag, 29. Januar 2010

Der Körper als wertvolles Gut!


Ich trainiere seit einigen Wochen ein wenig anders, als ich das noch in den Monaten zuvor getan habe! Der Grund: Nicht nur sollte man im Laufe seines Jahres bei seinem Training variieren. Nein, ich genieße momentan einfach auch die zahlreichen Vorzüge von Körpergewichtsübungen. Es fühlt sich für mich persönlich einfach am besten an, wenn man seinen Körper bewegen und kräftigen kann, ohne ihn aber mit schwerem externen Gewicht beladen zu müssen! Es kommt immer drauf an, welche Ziele man hat, das ist mir schon klar. Ein Gewichtheber oder Kraftdreikämpfer profitiert natürlich von den Übungen, die die Disziplinen verlangen. Aber dennoch bin ich der Meinung: Ein jeder, absolut ein jeder kann von Körpergewichtsübungen profitieren!!!

Manch einer wird sagen: Aber da fehlt doch die Belastung und Entwicklung, die ich mit schweren Gewichten erreichen kann. Irrtum! Derjenige hat noch nie Handstand-Liegestütze, einbeinige Kniebeugen (pistols), Muscle-Ups, Seilklettern und ähnliche Dinge probiert. Es gibt auch bei Körpergewichtsübungen Progressionen, die fast ins Unendliche führen! Das ist das schöne daran!

Zu oft schon habe ich Leute kennengelernt, die mit tollen Leistungen beim Bankdrücken oder beim Kreuzheben geprahlt haben. Zumeist haben sie dann beim gemeinsamen Training nicht einmal fünf Klimmzüge zuwege gebracht oder sind bei Ring-Liegestütz kläglich eingeklappt nach wenigen Wiederholungen. Meiner Meinung nach ein Riesenmanko!

Ich trainiere meine Leute wochenlang nur mit Körpergewichts-Übungen, ehe ich sie bei mir an Gewichte wirklich lasse. Damit fahre ich super!

Was ich außerdem festgestellt habe: Mein Körper ist weit nicht so erschöpft und ausgelaugt nach einer schweren Körpergewichts-Einheit wie wenn ich zum Beispiel schwer gehoben habe. Ich habe oft Stunden danach noch die Gelenke gespürt nach schweren Kniebeugen und dergleichen. Ich will aber bei Gott nicht diese Übungen verteufeln nun. Nein! Sie zählen nach wie vor zu meinem Grundstock. Aber ich denke schon, dass man, wenn man LANGFRISTIG gesund trainieren möchte und daran Spaß haben will, dass es vor allem über Körpergewichtsübungen geht. Für mich ist das das oberste Credo, dass ich gesund langfristig trainieren kann! Und wer etwa schon mal harte Hügelsprints oder einbeinige Kniebeugen mit Zusatzgewicht ausgeführt hat, weiß, wie hart die Beine dabei trainiert werden. Ohne dabei aber seine Gelenksstrukturen übermässig belasten zu müssen. Laufen ist dazu etwas absolut natürliches.

Ich habe darüber auch mit Steve Maxwell, der am 24./25. Juli wieder zu mir kommt, lange diskutiert. Auch er ist der selben Meinung wie ich. Und Steve ist lange genug im Geschäft, als das man ihm Glauben schenken sollte. Er trainiert vorrangig mit seinem eigenen Körpergewicht (ab und zu mit Gewichtsweste), mit Keulen, Kettlebells und Macebells. Mehr braucht es seiner Meinung nach nicht, um einen starken und fitten Körper zu haben.

Schaut euch dazu den Körper von Turnern, Ringern, Kampfsportlern generell und anderen Athleten an. Sie trainieren vorrangig mit Körpergewicht und sie haben zumeist austrainierte, athletische Muskeln mit niedrigem Körperfettgehalt.

Ich trainiere deshalb an drei schweren Haupttrainingstagen nun Körpergewichtsübungen. Sachen wir Seilklettern, Hangeln, Handstand-Training, schweres Ring-Training, Übungen auf einem Bein und metabolische Zirkel wie der, den ich vor einigen Posts vorgestellt habe, bilden derzeit meinen Grundstock! Dazu kommen weitere Trainingstage, wo ich das Energiesystem trainiere mit Sachen wir Burpees, Sprints, Deck-Squats, Keulenarbeit und dergleichen. Es macht gewaltigen Spaß, ich merke, dass ich noch fitter werde dadurch. Ich bin mir sicher, dass mir dieses Training auch für den Frühling und Sommer zugute kommt, wo ich wieder den einen oder anderen Berg erklimmen möchte.

Und der Übertrag ist auch spürbar schon. Ich habe in Dornbirn beim Peak-Trainingslager bei Jürgen Reis das erste Mal nach mehr als einem halben Jahr wieder Bankdrücken gemacht. Und dabei einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt. Solange ich ohne spezielles Bankdrück-Training weiterhin so an die 135-140 Kilogramm drücken kann, vertraue ich auf das Ring-Training, das mir offensichtlich diesen Krafterhalt zusichert. Denn das macht Spaß und taugt mir!

Auch Dan John, der vor allem für Gewichtheben bekannt ist, empfiehlt, dass man Grundsachen wie einen Klimmzug oder ähnliches einfach beherrschen muss. Von ihm stammt auch diese kleine Challenge, die ich heute als Aufwärmen machen werde:

die Texas Push-Up-Challenge:
man beginnt stehend, geht danach in Liegestütz-Position, macht eine Wiederholung und steht wieder auf...

...atmet ein bis zweimal tief durch und geht dann sofort geht man runter und macht zwei Wiederholungen und steht dann wieder auf...

...dasselbe mit drei, vier.... bis man bei zehn WH angekommen ist. Man hat in kürzester Zeit 55 Wiederholungen damit erledigt. Und kann stolz auf sich sein!

Probiert das mal aus und vor allem: vertraut auf euren Körper. Mit ihm kann man einige super Übungen machen. Es braucht keine Hantel, Kettlebell oder sonstwas. Das sind tolle Tools, die ich nicht missen möchte. Aber hätte ich nichts davon, wüsste ich mir trotzdem zu helfen!

In diesem Sinne, ein gutes Wochenende,

Dominik

P.S.: Nächste Woche kommt ein Überraschungsgast zu mir ins Naturtrainingszentrum. Klar, dass er am Donnerstag beim Training von mir und meinen Kameraden dabei sein wird. Auch dort werden wir die Körpergewichts-Basics trainieren. Ich werd vieles auf Video festhalten! Bleibt also dran!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Tolle Infos wie immer.
Bin neugierig wer der Gast ist

Anonym hat gesagt…

Die Berichte sind für mich sehr Bereichernd und immer wieder ein Motivationsschub in meinem Training. Finde deine Art zu schreiben sehr gut!

Hatti hat gesagt…

Ganau dieser Artikel ist wieder ein "Basic" von Dir! Genau Deine Ansichten über BWEs mit höchstens ein paar Nice-to-have-Tools sind es, die mir immer wieder aus meiner "Trainings-"Seele sprechen. Genau: Langfristig über Jahre trainieren ist das Ziel. Auch gerade wenn man die 40 schon weit überschritten hat! Gruss vom Hatti!