Samstag, 30. Januar 2010

Keine Regeln - unbändiger Antrieb


Mit einer Gewichtsweste Rasenmähen oder mitten in der Nacht aufstehen und 100 Liegestütze und 100 Sit-Ups absolvieren, weil der Konkurrent am anderen Kontinent ebenfalls gerade trainieren könnte - für die einen mag das verrückt klingen, provokant und zu viel des guten. Doch für mich zeigt das unbändigen Antrieb und der unbedingte Wille zum Erfolg. Die Rede ist hierbei von Dan Gable, der Sachen wie diese praktizierte und es damit zum Olympiasieger und Weltmeister im Ringen brachte. Gable trainierte mit mit eiserner Disziplin und knallhart während seiner gesamten Karriere. Der Satz "If it is important, do it every day", stammt ebenfalls vom ihm! Gable war von seinen Gegnern gefürchtet, weil sie wussten, dass er immer bestens vorbereitet auf der Matte stand. Leute wie er überlassen nichts dem Zufall, sind hart zu sich selbst und wissen, was sie wollen.

Es gibt noch viele andere Beispiele von Athleten, die mit ihrem außergewöhnlichen Ehrgeiz und ihrer unschieren Willenspower Außergewöhnliches erreicht haben. Arnold Schwarzenegger ging in den Anfangen seiner Karriere öfters mit einer Langhantel und Gewichten mit seinem Trainingspartner Franco Colombu in den Wald und machte dort Kniebeugen bis zum Umfallen. Danach wurde gegrillt und Fans der steirischen Eiche stießen zum Outdoor-Training dazu. Wieder mag so mancher sagen, dass der Typ verrückt ist. Aber genau diese Verrücktheit würde ich im positiven Sinne sehen. Arnie hat es in sämtlichen Bereichen des Lebens, ob im Bodybuilding, im Filmbusiness oder später in der Politik zu etwas gebracht.
Ein jeder kann sich solche Leute als Vorbild im Training nehmen. Ich rate sogar dazu. Wer hat schon mal was verrücktes im Training, das gegen jegliche Regeln geht, ausprobiert. Das Ausbrechen von bestehenden Gesetzen wie man soll nicht länger als eine Stunde trainieren, man soll die und die Satzanzahl verwenden - das Ausbrechen davon, das macht riesigen Spaß und bringt oft die fehlenden Wachstumseffekte. Sachen wie 30-Wiederholungs-Kniebeugen mit schwerem Gewicht wurden nicht erfunden, weil es so viel Spaß macht. Nein, weil es so effektiv ist, so hart es auch sein mag. Oder hat schon wer mal die 100-Wiederholungs-Challenge von Dan John probiert. Ich habe kürzlich 85 Kilo Standumsetzen damit gemacht. Nach zwei Stunden war es geschafft, ich ebenso und ich habe erstmals gemerkt, wofür die Nackenmuskeln überall gut sind. Ich konnte in den Stunden danach nicht mal ein Glas halten, weil es so gezogen hat in dieser Körpergegend!

Dumm mag wieder so mancher sagen! Doch ich glaube, dass dieses "no rules training", wie Zach Even-Esh es immer beschreibt, unglaublich effektiv ist. Sachen machen, die nicht alltäglich sind! Das kann Spaß machen bei aller Härte die es mit sich bringt!

Nicht alltäglich ist auch meine neue DVD "Grizzly Training"! Das Training, das dort gezeigt wird, ist nicht jedermanns/frau Geschmack! Weil es nicht die Norm ist. Es ist wild und verrückt, aber man fährt super Resultate damit ein! Dafür bürge ich und viele viele andere Athleten. Schaut euch dieses exklusive Material an. Wer danach nicht motiviert zum Training ist, der sollte sich etwas anderes suchen!

Fordert euch selbst ein wenig heraus. Martin Rooney, ein bekannter Kampfsport-Trainer in den USA, sagte mal: "Wer seine Grenzen im Training nicht auslotet, kennt seine Grenzen nicht." Das heißt nun nicht, dass man sich bei Einheiten fast umbringen sollte und nichts anderes mehr im Kopf hat. Aber es heißt, dass man seine ganze Leidenschaft auch in diesen Bereich bringen sollte und mit 100-prozentiger Überzeugung Gas gibt! Halbherzige Dinge bringen null!
Wochenenden etwa könnten zu solchen Sachen genützt werden. Man kann einfach anfangen. Einmal zwei statt einer Einheit machen an einem Tag. Und dabei neue Dinge ausprobieren. Oder in einer Grunddisziplin aufs ganze gehen und viele Wiederholungen machen. Viel mehr als vorgesehen sind oder der Trainingsplan vorschreiben. Zähne zusammenbeißen und die Füße in die Hand nehmen.

In diesem Sinne, seid ein wenig verrückt im Training, brecht aus aus diesen eintönigen, monotonen Sachen, die euch seid Wochen nichts bringen. Ihr werdet es nicht bereuen, wenn ihr die Zugewinne erfährt,

Dominik
P.S.: Hab ich eigentlich schon mal hier geschrieben, dass der Klimmzug eine der absolut wichtigsten Übungen ist, die es gibt und eine der fundamentalsten! Ich denke schon. Also macht mehr Klimmzüge. Am besten heute gleich. Macht sie über den Tag verteilt. Immer wieder. Nicht nur, dass ihr in wenigen Wochen eine andere, aufrechtere Haltung habt, weil der Rücken stärker und stabiler geworden ist. Ihr werdet auch merken, dass das gekaufte Medium-Leibchen doch die falsche Wahl war und Large nun besser wäre. Besser die eine oder andere Curl-Übung oder sonstige Sondersachen aus dem Trainingsprogramm nehmen. Bevor jemand an eine Kettlebell, an eine Langhantel oder sonst irgendein Gerät geht - vorher den Klimmzug endlich lernen! Ein absolutes Muß in meinen Augen. Wer diese Königsübung erlernen will, dem kann ich schon in wenigen Wochen gewaltig auf die Sprünge helfen. Bleibt gespannt, was da noch kommt! Am besten auch in meinen Newsletter eintragen, da erfahrt ihr wichtige Dinge immer als erstes!

Freitag, 29. Januar 2010

Der Körper als wertvolles Gut!


Ich trainiere seit einigen Wochen ein wenig anders, als ich das noch in den Monaten zuvor getan habe! Der Grund: Nicht nur sollte man im Laufe seines Jahres bei seinem Training variieren. Nein, ich genieße momentan einfach auch die zahlreichen Vorzüge von Körpergewichtsübungen. Es fühlt sich für mich persönlich einfach am besten an, wenn man seinen Körper bewegen und kräftigen kann, ohne ihn aber mit schwerem externen Gewicht beladen zu müssen! Es kommt immer drauf an, welche Ziele man hat, das ist mir schon klar. Ein Gewichtheber oder Kraftdreikämpfer profitiert natürlich von den Übungen, die die Disziplinen verlangen. Aber dennoch bin ich der Meinung: Ein jeder, absolut ein jeder kann von Körpergewichtsübungen profitieren!!!

Manch einer wird sagen: Aber da fehlt doch die Belastung und Entwicklung, die ich mit schweren Gewichten erreichen kann. Irrtum! Derjenige hat noch nie Handstand-Liegestütze, einbeinige Kniebeugen (pistols), Muscle-Ups, Seilklettern und ähnliche Dinge probiert. Es gibt auch bei Körpergewichtsübungen Progressionen, die fast ins Unendliche führen! Das ist das schöne daran!

Zu oft schon habe ich Leute kennengelernt, die mit tollen Leistungen beim Bankdrücken oder beim Kreuzheben geprahlt haben. Zumeist haben sie dann beim gemeinsamen Training nicht einmal fünf Klimmzüge zuwege gebracht oder sind bei Ring-Liegestütz kläglich eingeklappt nach wenigen Wiederholungen. Meiner Meinung nach ein Riesenmanko!

Ich trainiere meine Leute wochenlang nur mit Körpergewichts-Übungen, ehe ich sie bei mir an Gewichte wirklich lasse. Damit fahre ich super!

Was ich außerdem festgestellt habe: Mein Körper ist weit nicht so erschöpft und ausgelaugt nach einer schweren Körpergewichts-Einheit wie wenn ich zum Beispiel schwer gehoben habe. Ich habe oft Stunden danach noch die Gelenke gespürt nach schweren Kniebeugen und dergleichen. Ich will aber bei Gott nicht diese Übungen verteufeln nun. Nein! Sie zählen nach wie vor zu meinem Grundstock. Aber ich denke schon, dass man, wenn man LANGFRISTIG gesund trainieren möchte und daran Spaß haben will, dass es vor allem über Körpergewichtsübungen geht. Für mich ist das das oberste Credo, dass ich gesund langfristig trainieren kann! Und wer etwa schon mal harte Hügelsprints oder einbeinige Kniebeugen mit Zusatzgewicht ausgeführt hat, weiß, wie hart die Beine dabei trainiert werden. Ohne dabei aber seine Gelenksstrukturen übermässig belasten zu müssen. Laufen ist dazu etwas absolut natürliches.

Ich habe darüber auch mit Steve Maxwell, der am 24./25. Juli wieder zu mir kommt, lange diskutiert. Auch er ist der selben Meinung wie ich. Und Steve ist lange genug im Geschäft, als das man ihm Glauben schenken sollte. Er trainiert vorrangig mit seinem eigenen Körpergewicht (ab und zu mit Gewichtsweste), mit Keulen, Kettlebells und Macebells. Mehr braucht es seiner Meinung nach nicht, um einen starken und fitten Körper zu haben.

Schaut euch dazu den Körper von Turnern, Ringern, Kampfsportlern generell und anderen Athleten an. Sie trainieren vorrangig mit Körpergewicht und sie haben zumeist austrainierte, athletische Muskeln mit niedrigem Körperfettgehalt.

Ich trainiere deshalb an drei schweren Haupttrainingstagen nun Körpergewichtsübungen. Sachen wir Seilklettern, Hangeln, Handstand-Training, schweres Ring-Training, Übungen auf einem Bein und metabolische Zirkel wie der, den ich vor einigen Posts vorgestellt habe, bilden derzeit meinen Grundstock! Dazu kommen weitere Trainingstage, wo ich das Energiesystem trainiere mit Sachen wir Burpees, Sprints, Deck-Squats, Keulenarbeit und dergleichen. Es macht gewaltigen Spaß, ich merke, dass ich noch fitter werde dadurch. Ich bin mir sicher, dass mir dieses Training auch für den Frühling und Sommer zugute kommt, wo ich wieder den einen oder anderen Berg erklimmen möchte.

Und der Übertrag ist auch spürbar schon. Ich habe in Dornbirn beim Peak-Trainingslager bei Jürgen Reis das erste Mal nach mehr als einem halben Jahr wieder Bankdrücken gemacht. Und dabei einen neuen persönlichen Rekord aufgestellt. Solange ich ohne spezielles Bankdrück-Training weiterhin so an die 135-140 Kilogramm drücken kann, vertraue ich auf das Ring-Training, das mir offensichtlich diesen Krafterhalt zusichert. Denn das macht Spaß und taugt mir!

Auch Dan John, der vor allem für Gewichtheben bekannt ist, empfiehlt, dass man Grundsachen wie einen Klimmzug oder ähnliches einfach beherrschen muss. Von ihm stammt auch diese kleine Challenge, die ich heute als Aufwärmen machen werde:

die Texas Push-Up-Challenge:
man beginnt stehend, geht danach in Liegestütz-Position, macht eine Wiederholung und steht wieder auf...

...atmet ein bis zweimal tief durch und geht dann sofort geht man runter und macht zwei Wiederholungen und steht dann wieder auf...

...dasselbe mit drei, vier.... bis man bei zehn WH angekommen ist. Man hat in kürzester Zeit 55 Wiederholungen damit erledigt. Und kann stolz auf sich sein!

Probiert das mal aus und vor allem: vertraut auf euren Körper. Mit ihm kann man einige super Übungen machen. Es braucht keine Hantel, Kettlebell oder sonstwas. Das sind tolle Tools, die ich nicht missen möchte. Aber hätte ich nichts davon, wüsste ich mir trotzdem zu helfen!

In diesem Sinne, ein gutes Wochenende,

Dominik

P.S.: Nächste Woche kommt ein Überraschungsgast zu mir ins Naturtrainingszentrum. Klar, dass er am Donnerstag beim Training von mir und meinen Kameraden dabei sein wird. Auch dort werden wir die Körpergewichts-Basics trainieren. Ich werd vieles auf Video festhalten! Bleibt also dran!

Dienstag, 26. Januar 2010

"Best of Peak-Trainingslager"


Zwei Hangeleinheiten im Dornbirner Stadtpark, ein knallhartes Training in der Kraftkammer des Landessportzentrums Vorarlberg, ein Marsch auf teilweise blankem Eis auf den Dornbirner Hausberg, den Karren, und morgendliches Training um 6 Uhr früh bei Weltcup-Kletterer Jürgen Reis (http://www.juergenreis.at/). Das "2. Peak-Trainingslager" hatte zahlreiche Trainings-Highlights mit sich gebracht!

Karl und ich hatten gemeinsam mit Jürgen, Lukas, Mark (Inhaber von http://www.spodo.at/), Andy, Michael, Peter und vielen anderen einen Heidenspass trotz beinharten Trainings!

Mein bewährter Trainingskamerad Charly hat davon nun ein Highlight-Video zusammengestellt, dass sich sehen lassen kann. Zu sehen oben! Danke Karl und danke auch an alle übrigen Protagonisten, die dieses Lager so einzigartig gemacht haben!

Kommentare erwünscht! Wer hat ähnliche Erlebnisse schon mal gemacht bzw. intensive Trainingslager genossen?

Auf einen TERMIN möchte ich euch deshalb schon jetzt drei Monate davor hinweisen. Ein Trainingslager der besonderen Art steigt auch am 17. April hier im Naturtrainings-Mekka im oberösterreichischen Hausruckwald. Auf Karls Hangelanlage, die dann in völlig neuem Glanz erstrahlen wird. Aber das ist nicht alles. Wir werden auch die Gegend rundherum unsicher machen und hocheffektives Training, das überall möglich ist, zeigen! Also schnell anmelden, die Plätze sind rar und begehrt, denn das ist wirklich was ganz exklusives mit viel Kameradschaft, Spaß und natürlich Naturtraining zu hundert Prozent! Karl ist vor allem eines: innovativ. Das zeigt er auch im Video. Wer sonst kommt auf die Idee, sich hängend an der Klimmzugstange in den Bauch boxen zu lassen. Ich schwöre euch eines: eine der besten Bauchübungen die es gibt. Selten zuvor hatte ich einen Tag danach so gehörigen Muskelkater in dieser Gegend. Man spannt automatisch an. Anders geht es auch gar nicht!

In diesem Sinne, bleibt dran am Blog und meldet euch an in der Subscriber-Liste, es gibt bald wieder sensationelle Neuigkeiten!

Glück Auf,

Dominik

P.S.: Wer einen weiteren starken Dornbirner hören will, mit dem ich schon einmal die Ehre hatte, zu trainieren, der sollte schleunigst auf unsere Podcast-Plattform www.power-quest.cc gehen. Dieter David, der Mann, der auch mit über 70 Jahren noch turnt wie ein junger Wilder, verrät einmal mehr seine Jungbrunnen-Geheimnisse.

Montag, 25. Januar 2010

Sprunghaft



Über Blockierkraft, Power-Pull-ups und dergleichen hat vor kurzem Alex Lechner in seinem tollen Blog http://einfaches-training.blogspot.com geschrieben. Ich kann ihn nur bestätigen. Hangeln, Blockieren, statisches Halten machen einfach enorm stark bei Zugübungen aller Art.

Ergebnisse konnte ich auch beim Peak-Trainingslager von mir und Karl bei Weltcup-Kletterer Jürgen Reis (www.juergenreis.at) demonstrieren. Auf einem Hangelgerüst im Dornbirner Stadtwald haben wir mehrere harte Einheiten abgehalten. Klar, dass auch jeder starke Wettkampf-Kletterer Hangeln in seinem Programm hat. So auch Jürgen. Ich konnte diesen nimmermüden Kletter-Dynamo mit Kunststücken auf dem Gerüst beeindrucken. Explosive Klimmzug-Sprünge von einer höheren Stange auf eine niedrigere Leiter gelangen mir dabei auf Wiederholungen. Etwas, dass man auch in den Videos schwarzer Athleten in amerikanischen Großstädten immer wieder sieht (ab Minute 0:59 geschieht Ähnliches).



Diese Sprünge sehen aber nicht nur spektakulär aus, sie bringen auch einen sehr guten Trainingseffekt. Eine Mischung aus dynamischer und statischer Bewegung haben einen unglaublich dichten Trainingsreiz auf den gesamten Körper. Bitte aber vorsichtig bei solchen Übungen sein. Erstens sollte man den Klimmzug in jeglicher Variation auf zweistellige Wiederholungszahlen beherrschen, man sollte auch an einem Seil ohne Füße hochklettern können und auch der Schultergürtel sollte kräftig genug sein. Dazu nie passiv so etwas ausführen, immer unter Spannung sein und aktiv arbeiten! Dazu mit niedrigen WH-Zahlen und mit Qualität arbeiten (hohe gehen auch gar nicht, ausser man ist ein Mutant!).

Klar, dass wir am 17. April beim sicher wieder tollen Naturtrainings-Seminar viel Hangeln und dergleichen im Programm haben. Wer dabei stark wird, hat sämtliche Übungen mit dem eigenen Körpergewicht dann besser im Griff und kann seine WH-Zahlen in der Königsübung Klimmzug ordentlich in die Höhe schrauben. Karl verrät alle seine Tipps und Tricks, wie er seine Hangelkünste laufend verbessert. Das demonstrierte er auch in Dornbirn eindrucksvoll, wo er bis zu drei Minuten auf den Stangen hin- und herwanderte im L-Sitz und die Arme im 90-Grad-Winkel blockierte.

Mehr dazu und natürlich auch, was wir sonst noch alles gemacht haben (wir hatten einige hochqualitative, intensive Trainingseinheiten und Erlebnisse), verraten wir in Balde in einem Video-Blog, den Karl gerade zusammenstellt!

In diesem Sinne, Glück Auf,

Dominik

P.S.: Hangeln gibt’s auch auf meiner brandneuen DVD „Grizzly Training“ zu sehen. Mehr dazu hier: www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8

Donnerstag, 21. Januar 2010

Eine neue, teuflische Challenge

Bevor Karl und ich morgen zum Trainingslager zu Weltcup-Kletterer Jürgen Reis (www.juergenreis.at) nach Dornbirn abrauschen (davon werden wir auf einem ausführlichen Video-Blog berichten – bleibt unbedingt dran), habe ich heute noch eine beinharte Challenge auf mich genommen in einer Trainingseinheit! Regelmäßige Leser meiner Seite kennen das „300-Workout“, das ich vor wenigen Wochen gepostet habe. Ich bekam darauf enorm viele positive Rückmeldungen! Doch einige Übungen darin waren nicht einfach auszuführen. Etwa die Floor Whipers, aber auch Equipment braucht man bei „300“ durchaus einiges!

Es gibt aber noch eine weitere Challenge, erfunden von Craig Ballantyne: das „Turbulence Training 500“. Hierfür braucht man viel weniger Ausrüstung, alles ist mit dem eigenen Körpergewicht machbar. Aber glaubt mir, das reicht vollkommen. Warum, das seht in diesem Video, wo Craig die Übungen erklärt:



Hier noch einmal die Übungsreihenfolge auf Deutsch:
- 50 Kniebeugen mit verschränkten Händen hinter dem Kopf
- 50 Liegestütz
- 25 Sprünge beidbeinig
- 25 Bein-Curls
- 50 Jackknifes
- 50 Hochsteigen
- 25 Klimmzüge Obergriff
- 50 Ausfallschritte vorwärts
- 50 Liegestütz enger Griff
- 50 hängendes Rudern
- 50 Kniebeugen Hände nach vorne
- 25 Klimmzüge Untergriff


Statt dem Gymnastikball kann man sich auch einfach ein Jungle Gym an die Klimmzugstange machen und damit die Jackknifes und die Bein-Curls ausführen, aber auch ein rutschiges Handtuch geht, um damit am Boden entlangzuwischen und diese Übungen zu machen. Ein bisschen Kreativität reicht!

Wie gesagt: diese Challenge ist wie schon das „300“ für absolut Fortgeschrittene. Aber es ist ein Hammer-Workout, das das Herz-Kreislauf-System und jeden Muskel im Körper fordert. Kardio- und Krafttraining miteinander wirkungsvoll kombiniert – was will man mehr. Die Fettverbrennung ist danach für Stunden aktiviert. Wer wirklich einen durchtrainierten, beweglich und athletisch-sportlich anmutenden Körper möchte (und das wollen die meisten), der sollte so trainieren! Noch dazu braucht man fast kein Equipment. Wer seinen Körper nicht ordentlich beherrscht, sollte sich auch gar nicht erst an schwere Gewichte wagen. Ein Grund-Credo meiner Meinung nach!

Wer sich langsam darauf hinarbeiten will, kann auch die „100-Challenge“ von Ballantyne ausprobieren. Die schaut so aus:
- 20 Kniebeugen mit verschränkten Händen hinter dem Kopf
- 20 Liegestütz
- 10 Sprünge
- 10 hängendes Rudern
- 20 Ausfallschritte vorwärts (10 li/10 re)
- 15 Liegestütz enger Griff
- 5 Klimmzüge Untergriff


Wer das mal ohne Probleme kann, der sollte davon vielleicht dann zwei bis drei Runden machen ohne viel Pausen dazwischen. Und irgendwann in einigen Wochen sollte man sich dann auf das „500er“ stürzen! Wichtig immer: Sauber arbeiten mit ordentlicher Technik trotz all der Belastung. Es geht weniger um Zeit, sondern vielmehr um das Absolvieren. Das Ziel ist das Ziel!
Lasst mich unbedingt wieder wissen, wie es euch ergeht bei diesen Challenges, die einem aus dem Alltag des Trainings ausbrechen lässt. Ich bin gerne für euch unter info@naturtraining.at zu erreichen.

Und Karl und ich lassen euch wissen, wie es uns beim Peak-Trainingslager die nächsten Tage ergeht.

Macht es gut, arbeitet hart aber technisch sauber bei diesen Workouts und bis in wenigen Tagen am Blog,

Dominik

P.S.: Diese Challenges sind auch ganz nach dem Geschmack von Steve Maxwell. Der kommt sensationellerweise am 24./.25. Juli ins Naturtrainingszentrum nach Thomasroith (Oberösterreich). Wahnsinn nenn ich das. Das Seminar, das wir beide da abhalten, wird einmalig und in dieser Form noch nicht dagewesen. Steve macht zwar schon eine Weile Kettlebell- und Bodyweight-Training-Seminare. Aber das, was wir da im Sommer veranstalten, ist auch eine Neuheit bei ihm! Im Februar gibt’s alle Anmelde-Details. Und davor gibt’s aber schon ein kostenloses Zuckerl von mir. Steve Maxwell wird bald am Podcast auf www.power-quest.cc sprechen. Wann: das verrate ich (noch) nicht. Aber es dauert nicht mehr lange. Also dranbleiben, es lohnt sich wieder mal! Wer es als einer der ersten wissen will: Einfach mit wenigen Sekunden Aufwand in meine Newsletter-Liste rechts oben eintragen. Da bekommt ihr Exklusiv-Infos zuerst. So auch über dieses einmalige Maxwell-Interview!

Freitag, 15. Januar 2010

"Put some blood on the barbell"!



Ich bekomm jedes Mal wieder Gänsehaut, wenn ich mir das Highlight-Video vom Wintercamp anschau! Es war ein unvergessliches Erlebnis!!!

"Put some blood on the barbell" ist ein Satz, der mir in den letzten Tagen hängengeblieben ist aus einem Artikel. Genau das haben alle gemacht, die dort dabei waren. Das ist auch im Video eindrucksvoll zu sehen. Und das ist nur ein Bruchteil davon, was auf meiner DVD "Grizzly Training" nun davon zu sehen ist!

Ich kann mich an die Performance jedes einzelnen beim Camp erinnern. Ein jeder hatte Höhepunkte und der Spirit der geherrscht hat, war so immens hoch, dass jeder ein Sieger wurde. Jeder einzelne! Und das ist es, was gemeinschaftliches Training so sensationell macht! Jeder einzelne hat in der Gemeinschaft persönliche Siege gefeiert und das ergab alles in allem eine perfekte Angelegenheit! Klar, es wäre leichter gewesen, seinen Rausch von Silvester an diesem Samstag auszuschlafen, oder vielleicht gleich weiterzufeiern oder sich Vorsätze zum Training zu machen, die sowieso nichts werden. Ich getraue mich zu sagen: 80 Prozent der Leute sind so. Nur wenige arbeiten wirklich hart und machen das, was nötig ist, um weiterzukommen. Im Training, aber auch im Leben! Aber wer sich hineinhaut mit null Kompromissen, der wird überrascht, was alles geht!

Ich kann mich noch genau an die einbeinigen Pistols von Oliver mit einem Baumstamm erinnern, Überkopf hat diese "Waldhantel" Patrick in die Beuge genommen, der Muscle-Up von Gregor auf einem dicken Ast hat mich ebenfalls fasziniert, genauso wie der erfolgreiche Kampf von Harald gegen den Traktorreifen. Bossk hat wegen einer Entzündung am Arm nicht alles bei der Challenge mitmachen können. Aber hat er deswegen pausiert? Nein! Er hat schwere L-Sit-Übungen mit Karl absolviert. Währenddessen hat sich Simon beim Kreuzheben mit der Trapbar erfolgreich abgerackert und sie besiegt. Und dann auch noch Thomas mitgezogen, der die ganze Challenge mit unglaublicher Kraft durchgezogen hat und nach einem harten Waldlauf oben noch einmal die zweite Luft bekam, weil er so motiviert war. In Erinnerung ist mir auch Karls unglaublicher "Rafter pull-up" im L-Sitz - etwas, das nur ganz wenige können. Und ich habe ebenfalls auch einen persönlichen Sieg feiern dürfen. Nicht nur, dass mir bei den Seil-Klimmzügen nach einer Leiter von 1 bis 9 am Ende beim All-out-Satz noch einmal 20 gelangen. Das war weniger mein Highlight. Vielmehr, dass wir alle gemeinsam an einem Strang gezogen haben. Und ein perfektes Camp erlebt haben!

Deshalb Leute: ganz dick den 17. April anstreichen. Da steigt bei mir eine weitere Auflage dieses Krachers! Mit neuen Herausforderungen, mit neuen und alten Gesichtern und vor allem mit einem: Spaß am gemeinsamen Training!

Wer sich den Extra-Schuss Motivation ins Haus liefern möchte, der sollte sich die DVD sichern. Infos unter www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8

Erst gestern hat mich wieder ein regelmäßiger Leser meines Blogs angeschrieben. Was er geschrieben hat, hat mich sehr gefreut. Er hat sich mit harter, wochenlanger Arbeit auf mehrere Wiederholungen Klimmzüge hocharbeiten können schon. Auch dank meiner Tipps, die ich auf meinen DVD's und auch meiner Seite immer wieder liefere. Lob ist das schönste Geschenk und ein weiterer Antrieb für mich, dranzubleiben!

Denn wer hart arbeitet, wer sich nichts vormacht, wer anzieht und Blut an die Hantel oder sonstwo schwitzt, der wird Erfolg haben!

Denkt dran, ein gutes Wochenende und Glück Auf,

Dominik

Mittwoch, 13. Januar 2010

Gute Luft und gutes Training



Zum Video hier brauch ich nicht mehr viel zu sagen glaub ich. Gehen (Walking) in der frischen Luft tut jedem gut und eignet sich auch hervorragend zur aktiven Regeneration nach schweren Einheiten! Verbunden mit leichtem Körpergewichtstraining hat man ein tolles cardiovaskuläres und muskuläres Training!

Wie vielseitig Training draussen an der frischen Luft sein kann, zeigt meine neue DVD "Grizzly Training", die hier einsehbar und erhältlich ist. Es gibt davon nur eine ganz ganz kleine Stückzahl, wer sie haben will, sollte zugreifen. Ist etwas sehr einzigartiges:

www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8

Noch ein Hör-Tipp: Am Sonntag erscheint auf www.power-quest.cc ein neuer Podcast von uns zum Thema "Kreatin". Ob es ein Wundermittel ist, ob es tatsächlich etwas bringt und wie es anwendbar ist, verrät diese Sendung! Reinhören lohnt sich!

Schöne Grüße,

Dominik

P.S.: Ich bekomme bereits viele Anfragen für das Naturtrainingscamp am 17. April! Ich kann nur sagen. Kommen zahlt sich aus. Erstens bringt es super Trainingserfahrungen, man kann sich toll austauschen mit Know-How, man lernt tolle Athleten und Leute kennen, hat Spaß an der Bewegung und wie bei jedem Camp: Es warten völlig neue Herausforderungen und einfachste Tipps und Tricks, wie man stärker, fitter und ausdauernder wird! Meldungen und Infos via info@naturtraining.at einholbar!

Sonntag, 10. Januar 2010

Unbedingt vormerken: 17. April!



Wie stark man wirklich mit Körpergewichtsübungen werden kann, das beweist einer wie Karl Humer. Ob einarmige Klimmzüge im L-Sitz, freie Handstand-Liegestütze und Gehen, oder schwierigste Hangelprobleme überwinden – Charly hat sich eine beeindruckende Fitness erarbeitet. Und „erarbeitet“ ist das richtige Stichwort. Karl verlor nach einem landwirtschaftlichen Unfall unverschuldet seinen rechten Unterschenkel. Doch anstatt nun die meiste Zeit auf dem Sofa zu verbringen, trainiert(e) Karl beinhart. Hat sich beeindruckend zurückgekämpft und sich über Jahre unbeirrt diese Fitness erarbeitet. Motivierend, ihm zuzuschauen. Das zeigt sich auch in den beliebten Naturcamps immer wieder. Karl zeigt in beeindruckender Art und Weise, was alles möglich ist, wenn der Wille da ist. Dann stimmt auch die Leistung!

Weshalb ich gleich einmal alle auf ein kommendes HIGHLIGHT hinweisen will: Am 17. April (Samstag) findet ein weiteres Naturtrainings-Camp statt. Wieder nicht irgendeines. Sondern eines auf Karls dann völlig neu aufgebauter Hangelanlage, die ja schon jetzt alle Stücke spielt. Wir werden diese aber noch genialer machen. Sogar Steve Maxwell war, als er bei uns auf Besuch war, davon beeindruckt. Er ließ es sich nicht nehmen, eine Runde zu drehen, obwohl wir am Vortag ein hartes Training gemacht hatten.

Beim Camp im April werden wir wieder einen ganzen Tag unterwegs sein, tolles Training in freier Natur erleben. Und das schöne immer wieder: Man lernt tolle Leute kennen, kann sich austauschen mit Know-How und ein jeder nimmt wertvolle Eindrücke mit. Welche unter anderem, lest ihr hier in diesem Blog-Eintrag. Hier steht, was die Teilnehmer über das Wintercamp am 2. Jänner zu sagen haben. Ihr könnt euch nun schon auf info@naturtraining.at informieren oder anmelden für dieses Highlight, das drei Monate vor dem Maxwell-Seminar steigt. Ich kann nur sagen: So etwas wie dieses Camp gibt es sonst nirgends! Danach bekommt ihr auch wieder eine komplette DVD sowie Bildergalerie, damit ihr die Erinnerungen später immer für euch parat habt!

Zu sehen ist Karl natürlich auch auf der brandneuen DVD „Grizzly Training“. Hier mehr Infos: www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8. Die DVD ist schon in wenigen Tagen lieferbar!

Karls Top-Tipps sind auch auf unserer Internet-Kraftsport-Plattform www.power-quest.cc völlig kostenlos zu hören. Einfach in die Suchfunktion seinen Namen eingeben und ihr kommt zu zahlreichen wertvollen Infos von diesem starken Burschen! Etwa auch zum Handstand, wo wir eine eigene Sendung gemacht haben! Reinhören lohnt sich auf alle Fälle. Warum, beweist Karl in diesem Video hier, wo er die Königsübung einwandfrei ausführt:

In diesem Sinne, Glück auf,

Dominik

Freitag, 8. Januar 2010

Hangel dich in neue Höhen!



Über Hangeln und seine positiven Auswirkungen auf Oberkörper-Kraft und Konditionierung hab ich hier schon einige Posts geschrieben. Klar, dass wir auch beim Wintercamp letzten Samstag ordentlich Gas gegeben haben an den verschiedenen Schwierigkeiten, die das Naturtrainingszentrum in Thomasroith in dieser Hinsicht bietet.
Wer nicht beim Wintercamp dabei war, aber sich gerne dieses Hardcore-Training inklusive beeindruckender Bilder ins Haus holen will, dem lege ich meine neue DVD "Grizzly Training" schwer ans Herz. Sie liefert zahlreiche einzigartige Trainingsideen, die man so eher selten sieht! Die DVD ist in etwa eineinhalb Wochen erhältlich, sie wird gerade fertig produziert! Es haben sich bereits zahlreiche Leute ein Exemplar gesichert. Zugreifen lohnt sich: Einerseits gibt es einen Bonus, andererseits ist die Auflage sehr begrenzt. Hier der Link, der zu ihr führt:


Hangeln ist auch bei Game-Shows in Japan sehr beliebt. Die Sendung "Ninja Warrior" begeistert mich seit langem. Auch hier ist diese Fertigkeit schwer gefragt. Mein treuer Trainingskamerad Karl und ich würden dort gerne mal mitmachen:


Fraglich ist, ob wir es bis Japan schaffen. Fix ist, dass im Mai 2010 wahrscheinlich wieder ein Naturtrainingscamp bei mir steigt. Und AUFGEPASST: Karls Hangelanlage neben seinem Haus, die jetzt schon viele Stücke spielt, wird sich dabei in völlig neuem Bild zeigen und auch die Ninjas unter euch noch mehr fordern. Denn bisher haben wir es noch jedes Mal geschafft, dass wir neue Herausforderungen an die Teilnehmer stellen. Und noch jedes Mal hat ein jeder das Camp mit einem lachenden und motivierten Gesicht verlassen!

Bei uns ist dieses Wochenende viel Schnee angesagt. Klar, dass ich mich bei meinen Einheiten ins Freie werfen werde. Training in der freien Natur mit frischer Luft ist durch nichts zu ersetzen. Ich werde euch deshalb nicht belästigen in den nächsten Tagen mit weiteren Blog-Posts :=),

Ein gutes (Trainings)-Wochenende,

Dominik

P.S.: Als Finisher morgen vorgesehen: Die "Leg Matrix" von Alwyn Cosgrove, die ja einige von euch sicher kennen. Sie geht ordentlich auf die Beine und das Herz-Kreislauf-System:

In einem durch (ohne Zusatzgewicht):
- 24 Kniebeugen
- 12 Ausfallschritte je Bein
- 12 Ausfallschritt-Sprünge je Bein
- 24 Sprung-Kniebeugen

Lasst mich wissen, wie es euch ergeht. Eigentlich sollte man die Matrix auf Zeit machen. Ich bin der Meinung nicht. Lieber perfekte Form und saubere Ausführung. Die Gelenke danken es einem später. Das ist hier so, ist beim Hangeln so und ist überall beim Training so! Veranstaltungen wie die Naturtrainingscamps sind auch dazu da, Technik zu schulen!
P.P.S.: Nicht vergessen! Die DVD "Grizzly Training" ist nun vorreservierbar und wird in Kürze geliefert! Hier der Link zu ihr: www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8

Mittwoch, 6. Januar 2010

DVD erhältlich und Maxwell-Infos!!!



Wer dieses Video gesehen hat, weiß eigentlich alles: Sei es die Infos zum Seminar von Steve Maxwell und vor allem alle der Startschuss zu meiner meiner brandneuen und exklusiven DVD "Grizzly Training". Hier nun der Link, der euch schnurstracks zu ihr bringt - Sie ist AB SOFORT erhältlich:

www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8

ACHTUNG: Wie versprochen bekommen die ersten Käufer einen exklusiven Bonus, der den Preis schon alleine auf den Kopf stellt! Also seid schnell und greift zu. Ich hab schon erste Reservierungsmails bekommen! Wollt ihr hören, was Teilnehmer vom Naturtrainings-Wintercamp zu sagen haben. Dann lest das mal hier:

It’s a great idea to start one’s year with a blast – and so did we. Like the year before, Dominik Feischl invited a limited audience to his winter training camp. The objective was clear: Train hard, train often, train outside! In summary, it is an experience that I recommend to everyone – at whichever level he or she may be at this precise moment. Dominik’s events are something, where you can only win – you cannot lose. It is not a competition, we’re pulling off here – it’s not about who is better. It’s about training together and motivating one another to jump over one’s shadow and do what one hasn’t ever done before. It is a growth experience, both bodily and mentally and in that a valuable piece of experience.
Simon aus Kefermarkt (http://www.crassfit.com/)

Eine Trainingsphilosophie wie ich sie pflege, ist in der Fitnesswelt sehr unbekannt und nicht weit verbreitet. Da ist es um so schöner wenn sich Gleichgesinnte zu einem gemeinsamen Training treffen. Dominik Feischl hat es diesmal wieder möglich gemacht, indem ich seiner persönlichen Einladung zum Natur- Neujahrestraining gefolgt bin. Danke an dieser Stelle noch einmal an Dominik das du es uns ermöglicht hast diese Erfahrungen zu machen.
Gregor aus München (http://www.strongbodyandmind.de/)

Zum Camp selber muss ich sagen, dass es wieder gewaltig genial war! Die Größe der Gruppe war perfekt und man hat sich wieder gegenseitig ordentlich gepusht. Vor allem fand ich es toll, dass ich mittlerweile doch ganz gut mithalten kann mit den ganzen anderen. Das sah letztes Jahr, vor allem beim Hangeln, noch ganz anders aus.
Der Programmablauf war ideal. Zuerst die harte Hangeleinheit, dann der Zirkel, der schön anstrengend war. Wie so eine 300 Einheit oder so. Und der Waldlauf zum Abschluss hat mir auch sehr gefallen. Die Zeit ist wie im Fluge vergangen. So könnte ich mir das Wintertrainingscamp immer vorstellen, weil es perfekt von euch durchdacht und geplant war. Hut ab!
Das Abendessen mit Gleichgesinnten zum Abschluss war auch sehr interessant und ich hab wieder einiges gelernt von euch!
Danke vielmals, dass ich wieder dabei sein durfte!
Danke für die super Organisation.

Patrick aus Wien

Gleich vorne weg, es war absolut fantastisch, hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß! Was sich Dominik und Karl hier für uns ausgedacht haben war einfach genial. Das Hangeln hat so viel Spaß gemacht, man merkt gar nicht wirklich das man gleichzeitig auch ein unheimlich effektives Training absolviert. Hätte das echt den ganzen Tag machen können, nur hätte man dann die ganzen anderen geilen Sachen versäumt. Der anschließende Zirkel war auch der Wahnsinn, bis auf eine Übung (die Treppen in LS Position rauf und runter, da wurden Erinnerungen an China wach *gg*) waren alle Übungen neu für mich und ich denke, ein Großteil des äh "angenehmen" Gefühls, welches sich heute in diversen Muskelgruppen, verteilt über meinen Körper breit gemacht hat, ist wohl auf diese Einheit zurückzuführen hat. Ich möchte mich hier nochmal bei Dominik, Karl und natürlich allen Teilnehmern herzlich für diesen absolut geilen Tag bedanken und freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen!!!
Oliver aus Wien (http://springysteel.blogspot.com/)

Der Dominik ist ein verrückter Hund. Und der Karl ist ein Spitzentrainer! Die Zeit im Wintercamp hat mir sehr gut gefallen. Mir tut zwar so ziemlich jeder Muskel und so manches Gelenk (oder Knochen) weh, aber das legt sich nach ein paar Tagen wieder. Die Erinnerung um ein rundum gelungenes Wintercamp wird dagegen noch länger bleiben.
Thomas aus Bayern

Hier noch einmal das Highlight-Video, das Appetit anregt:




Und hier ein Hammer-Bericht, der alles ausführlichst beschreibt, was da abging:

http://www.crassfit.com/2010/01/06/naturtraining-winter-camp-thomasroith-2010-review/

Greift zu! Jeder ernsthafte Athlet sollte dieses Naturtrainings-Highlight in seiner Sammlung haben:

www.spodo.at/product_info.php/info/p1771_DVD-Grizzly-Training-EN-by-Dominik-Feischl.html?XTCsid=csbqk6nldrd2tgeoluctpd0smft7kvf8

In diesem Sinne, fight on,

Dominik
www.naturtraining.at

Dienstag, 5. Januar 2010

Crassfit, "400" und eine DVD



Minus 5 Grad, eisiger Wind machen ein Training im Freien nicht unbedingt zum gemütlichen Kaffeekränzchen. Muss aber auch nicht sein, wenn man Fortschritte haben will. Die Crassfit-Crew nimmt die widrigen Bedingungen nicht als Ausrede her. Es wird weiter trainiert und das im tiefsten Winter. So auch gestern. Weil gemeinschaftliches Training einfach enorm motivierend ist. Zu Höchstleistungen anstachelt und Spaß macht ganz einfach! Das Video ist ein erster Scharfmacher, auf http://ishina.info folgt in Balde ein ausführlicher Bericht mit weiterem Video von meinem Trainingskameraden Simon!

Das Volumen wurde gestern hochgehalten, das Tempo ebenso. Hier die Einheit:
- ca. 100 WH Hindusquats zum Aufwärmen
- Seil-Klimmzüge Pyramide 1, 2, 3,...7 WH und wieder retour (49 WH)
- Umsetzen&Front-Kniebeuge 2x24 Kettlebell Leiter 1, 3, 5, 7, 9, 7, 5, 3, 1 (41 WH)
- 2 Runden mit 24er: 5 Swings li/re, 5 Clean li/re, 5 Presses li/re, 5 High-Pulls li/re gefolgt von 10 explosiven Klatsch-Liegestützen
- Finisher: Schlittenziehen

Ich weiß, dass es viele gibt hier aus Oberösterreich, die diesen Blog auch lesen. Ich habe schon Zuschriften aus Attnang, Linz, Wels und dergleichen bekommen, es haben auch einige gesagt, dass sie mal gerne vorbei schauen würden. Dann TUT es auch! Nehmt euer Herz in die Hand und schaut mal vorbei bei einer Einheit in der Landeshauptstadt, es hat noch keiner bereut! Ich habe auch gestern zwei Stunden (Anfahrt&Heimfahrt) zum Training in Linz gehabt. Aber das ist mir eigentlich egal. Die Freude am gemeinsamen Training ist viel viel stärker. Und wenn man sich noch dazu mit kompetenten Leuten austauschen kann, was will man mehr! Ausreden gibts einfach nicht. Hary, der gestern dabei war, hatte Schmerzen in der Bizepssehne. Aber diese Einheit ließ er sich nicht nehmen, um keinen Preis. Peter, der noch dazu morgen ein Leichtathletik-Meeting eigentlich absolviert und momentan Schulterprobleme hat, derselbe. Trainierte trotzdem mit. Ausreden gibts viel zu viele. Aber grad beim Training sollte man seine Ausreden bleiben lassen. Man belügt sich damit nur selbst!

Ah ja, auch Montag stand bei mir schon eine Einheit an. Ein modifiziertes "300", eher ein "400". Ist für viele etwas besser zu machen, da keine Deadlifts und Floor Whipers verlangt sind. Stammt von Steve Maxwell, der ja am 24./25. Juli zu mir kommt und ein Seminar hält! Hier das "400" (bitte um Bericht auf info@naturtraining.at, falls es gemacht wurde):
- 25 Klimmzüge
- 50 Ring-Liegestütze
- 50 Sprünge auf eine 60-cm-Box
- 50 Beinheben an der Klimmzugstange (knie zum bauch heben)
- 50 Umsetzen & Drücken 16er-Kettlebell
- 50 Deck Squats
- 25 Body Rows an den Ringen oder Jungle Gym
- 100 Seilsprünge od. Hampelmänner

Bitte nicht auf Zeit machen, dieses Programm ist auch so hart genug! Lieber die Wiederholungen sauber durchziehen, ins Schwitzen kommt man so oder so!

In diesem Sinne, Glück Auf und morgen schönen Feiertag (bei mir wirds ein Saunatag :=)),

Dominik

P.S.: In Balde kann die neue DVD "Grizzly Training" schon vorreserviert werden. Zugreifen lohnt sich. Dazu ist dieses exklusive Werk nur in sehr begrenzter Stückzahl aufgelegt. In wenigen Tagen folgt der Link zu ihr!

Montag, 4. Januar 2010

Maxwell fixiert, erste Bilder und DVD-Info

So, nun gibt es auch erste Schnappschüsse vom Naturtrainings-Wintercamp, gemacht von Fotograf Ledi, zu bestaunen. Wer nicht dabei war, der hat was versäumt, das hat jeder der Teilnehmer gesagt!
Die komplette Fotogalerie wird auf der in etwa drei Wochen erscheinenden DVD "Grizzly Training" zu sehen sein. Auf diesem Highlight wird ein 35-minütiger Film gezeigt, wo alle Trainingsideen zusammengefasst sind! Material in noch nie dagewesener Form! Das sollte kein Fan des Naturtrainings versäumen! Die ersten 20 Käufer bekommen dazu einen Bonus, der die DVD dreifach soviel wert macht! Vorreservierungen sind unter info@naturtraining.at schon möglich!
Dann noch super Neuigkeiten: Das SEMINAR mit Mr. Steve Maxwell ist fixiert und findet am Wochenende des 24./25. Juli hier im Naturtrainingszentrum Thomasroith statt!!! Anmeldungen sind in Balde möglich, mehr Infos auch bald am Blog diesbezüglich. Es gibt schon 8 Vor-Reservierungen, was der absolute Hammer ist und das riesige Interesse zeigt! Steve und ich werden über Natur-Trainingsmethoden referieren, Steve wird zeigen, wie man auf einfache Weise hocheffektive Trainingsgeräte bastelt, er wird sein umfassendes Aufwärmprogramm vorstellen, ich zeige Tipps&Tricks, wie man bei Körpergewichts-Übungen stärker wird und unschlagbare Rohkraft mit einfachsten Tools bekommt.
Aber hier erstmals ein paar Fotos vom samstägigen Camp! Den Anfang macht Karl, der Meister des Hangelns. Hier bei einer der schwierigsten Klimmzug-Varianten die es überhaupt gibt, dem "Rafter pull-up". Noch dazu im strikten L-Sitz ausgeführt. Händedeschütteln mit Karl ist ein besonderes Erlebnis! Dank ihm konnte ich mich in den Klimmzügen ungemein steigern die letzten Jahre. Das hat auch der Samstag gezeigt. Nachdem wir eine Klimmzug-Leiter mit dem Seil durchgeführt hatten (1 WH, 2 WH.... bis hinauf zu 9 WH), haben wir noch gleich darauf einen All-out-Satz absolviert. Dabei gelang es mir weitere 20 strikte Wiederholungen am Seil zu machen, was mich selbst überrascht hat. Immerhin bin ich mit knapp 90 Kilo Körpergewicht nicht unbedingt der Leichteste. Über meine Strategien zur Steigerung der Klimmzüge erfährt ihr unter anderem im DVD-Bonus sowie natürlich auf der DVD "Gorilla Camp"!













Der Athlet auf dem letzten Foto hat im Fighter-Forum von Björn Friedrich einen netten Kommentar zum Wintercamp hinterlassen. Oliver ist selbst erfolgreicher Kampfsportler und in punkto Bodyweight Exercises und Kettlebell-Training eine absolute Koryphäe! Hier seine Worte:

Gleich vorne weg, es war absolut fantastisch, hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß! Was sich Dominik und Karl hier für uns ausgedacht haben war einfach genial.

Das Hangeln hat so viel Spaß gemacht, man merkt gar nicht wirklich das man gleichzeitig auch ein unheimlich effektives Training absolviert. Hätte das echt den ganzen Tag machen können, nur hätte man dann die ganzen anderen geilen Sachen versäumt. Der anschließende Zirkel war auch der Wahnsinn, bis auf eine Übung (die Treppen in LS Position rauf und runter, da wurden Erinnerungen an China wach *gg*) waren alle Übungen neu für mich und ich denke, ein Großteil des äh "angenehmen" Gefühls, welches sich heute in diversen Muskelgruppen, verteilt über meinen Körper breit gemacht hat, ist wohl auf diese Einheit zurückzuführen.

Danach gings dann in den Wald und das war wohl mein absoluter Favorit, vor allem als es anfing zu Schneien war die Stimmung einfach nicht mehr zu toppen. Eine solche Gruppe von Gleichegsinnten ist einfach unglaublich motivierend, die Zeit verging wie im Flug und es kam mir fast so vor, als würde meine Energie von Minute zu Minute größer (kein Scherz), da wir immer wieder neue Challenges hatten, die extrem motiviert haben. Auch das gemeinsame Speisen danach habe ich sehr genossen. Dominik und Karl haben uns mit spannenden Geschichten und sehr hilfreichen Trainingstips versorgt, aber auch von jedem anderen Teilnehmer konnte man eine Menge lernen. Es ist wirklich genial in einer solchen Gruppe von Gleichgesinnten zu trainieren und diskutieren, da jeder seine ganz individuelle Herangehensweise and Training und Ernährung (einen gemeinsamen Nenner hatten wir aber, der Brotkorb blieb voll ) hat.

Ich möchte mich hier nochmal bei Dominik, Karl und natürlich allen Teilnehmern herzlich für diesen absolut geilen Tag bedanken und freue mich schon auf ein baldiges Wiedersehen!!!

Sonntag, 3. Januar 2010

Interview, Reaktionen und Maxwell-News


Heute steht nach dem Wintercamp gestern auch bei mir Regeneration an. Beschleunigt hat die die Meldung von starken Seminar-Teilnehmer Thomas aus Bayern, der ein Interview mit mir für die tolle Webseite www.muscle-corps.de veröffentlicht hat. Zu lesen hier:


Auch trudeln erste Reaktionen von glücklichen Seminarteilnehmern ein. Hier Harald, ein beinharter Kämpfer, der auch auf dem Foto oben (Schnappschuss vom Seminar von unserem Meisterfotografen Hans) zu sehen ist:


Es freut mich, dass dieses Camp, einzigartig im europäischen Raum (das traue ich mir getrost zu sagen), so gut angekommen ist. Es wird bestimmt eine Fortsetzung geben. Es gibt schon Pläne für den Sommer, diesmal wahrscheinlich sogar über zwei Tage!



Fix ist auch das exklusive Seminar mit Steve Maxwell, dass nun zu 99 Prozent Mitte Juli stattfinden wird. Also unbedingt in den Terminkalender eintragen, anmelden wird man sich auf Steve's Website in Kürze können!!!

Ich arbeite momentan auch an meiner DVD "Grizzly Training". Das wird gewaltiges Material sein, noch nie dagewesen in dieser Form! Kommt in Kürze!

Bleibt dran,
Dominik

Samstag, 2. Januar 2010

Erste Highlights vom Wintercamp!

Das 2. Naturtrainings-Wintercamp ist Geschichte und es war ein erstes Highlight hier im Naturtrainingszentrum Thomasroith. Seht selbst hier im Video:



Sieben hartgesottene Athleten haben daran teilgenommen, wir haben umfassend und vielseitig trainiert und haben uns erfolgreich durchgekämpft! Berichte folgen sicher in den nächsten Tagen. Ich werde sie verlinken natürlich!

Es ist dabei neben tollen Bildern auch ein etwa 40-minütiges Video entstanden, dass alle Trainings-Highlights beinhaltet. Die DVD "Grizzly Training" ist in wenigen Tagen hier am Blog erhältlich. Niedriger Preis aber hoher Nutzen. Wir haben so derartig vielseitig trainiert, dass ein jeder davon profitiert für sein eigenes Training. Mehr dazu in Kürze.

Ein weiterhin gutes Wochenende, bleibt fit und bleibt dran am Blog, es kommt einiges in Kürze,

Dominik

P.S.: Das Seminar mit Steve Maxwell ist fixiert. Den Termin verrate ich in Kürze und das Geniale: Es haben bereits 10 Leute reserviert. Auch da heißt es schnell sein, wenn man eine der absoluten Koryphäen der Trainerszene, persönlich kennenlernen will.

winter is back!

Pünktlich zum Naturtrainings-Wintercamp heute ist die weiße Pracht wieder zurück gekommen. Besser hätten wir es uns nicht wünschen können! Der Start in ein neues Trainingsjahr ist damit ein ganz besonderer!

Ich habe trotz des Camps heute schon eine Einheit abgehalten zeitig in der Früh! Training, das gar nicht als Training eigentlich gedacht ist, aber enorm gut für Fettverbrennung, Kreislauf-Aktivierung und Muskeltraining ist. Was es damit auf sich hat, ist hier am Video erklärt:



In diesem Sinne einen winterlich-freudigen Tag heute, morgen gibts erste Highlight-Eindrücke vom Camp. Weitere folgen!

Glück Auf aus der "Schneehölle",

Dominik

P.S.: In den letzten Tagen habe ich viele Reaktionen auf den Blog bekommen. Viele Leute schätzen die Infos, die ich laufend gebe. Dafür sage ich ganz herzlich Danke. Auch von weiblicher Seite kommen Mails. Es freut mich, dass auch immer mehr Frauen den Naturtrainings-Gedanken verfolgen! "Spread the word" würde ich sagen. Diese Art des Trainings kann viele Leute glücklich machen!