Freitag, 31. Dezember 2010

Horizontales Seilklettern



Seilklettern ist Top, das wurde hier schon mehrfach am Blog erwähnt, ist in meinen DVD’s zu finden und ist bei meinen Seminaren, Coachings,… wie auch das ebenso wenig bekannte und genützte Hangeln ein Fixpunkt. Es entwickelt unvergleichliche und funktionelle Zugkraft in den Armen, Rücken, Schultern und Bauch.

Eine weniger bekannte Version des Seilkletterns ist die horizontale oder leicht ansteigende Version. Die schaut leichter aus, als sie eigentlich ist. Man bekommt aber eine andere Körperspannung zusammen dabei, das Seil ist instabiler und der Griff und besonders die Oberarme sind noch mehr gefordert. Strongmen der früheren Zeit haben diese Übung auch tatsächlich zur Bizeps-Stärkung verwendet, wie ich in mehreren alten Trainingsschriften zu finden war. Diese Maschinen sind oft minutenlang so gehangelt, wie oben am Video zu sehen. Das verlangt Power der Extraklasse. Ich habe nach mehreren Durchgängen mit einer Gewichtsweste am vertikalen Seil nicht mehr die Körner dafür gehabt. Turner und dergleichen wissen um die Bedeutung eines starken Bizeps, gerade bei Sachen mit gestreckten Armen ist der von großer Bedeutung!

Ich mache es gerade, um meinen Griff für meine anstehende Costa-Rica-Reise zu präparieren. Früher als Judoka wusste ich schon um die Bedeutung von starken Armen und ich denke das wird auch beim Brazilian Jiu-Jitsu neben guter Technik nicht anders sein!

Probiert dieses horizontale Seilklettern mal aus, sehr empfehlenswert und heftig für den Oberkörper. Auch der Bauch bekommt sein Fett ab, weil man die Beine mehr anziehen muss als beim normalen Seilklettern.

Einen guten Rutsch ins neue Jahr,

Dominik

Mittwoch, 29. Dezember 2010

The road to...


Das neue Jahr steht vor der Tür, Prosit Neujahr heißt es in Balde (wie bei uns am Bild hier, was selten vorkommt :-)), für viele ist es das Zeichen zu einem Neuaufbruch, viele nützen es zum "Neue Ziele setzen". Das ist gut so, nur Ziele, solange es realistische sind, bringen einen wirklich voran! Wer planlos trainiert, steht irgendwann mal an! Aber nicht alles ist planbar, das ist klar. Etwa auch das, was vor wenigen Tagen reingeschneit ist bei mir!

Mein kurzfristiges und erst kürzlich fixiertes Vorhaben hat aber einen freudigen Grund. In knapp zweieinhalb Wochen mache ich mich auf den Weg nach Costa Rica in Mittelamerika. Auf Einladung von Steve Maxwell, seiner Lebensgefährtin und einem Athleten aus seinem Team. Es wird nach dem USA-Besuch 2009 wieder eine denkwürdige (Trainings)-Reise werden, ich freue mich schon sehr darauf! Gleichzeitig läutet es auch zahlreiche Aktivitäten ein, die wir 2011 als Freunde gemeinsam setzen. Sei es bei einer Seminar-Reihe in Island, wo ich ebenfalls ein Gast-Referent sein werde. Und dann steht im Sommer Teil II unseres "Maxercise Naturtrainings Seminars" an. Veranstaltungs-Ort: die USA! Auf diesen Aktivitäten liegt im kommenden Jahr mein Schwerpunkt. Alles andere ist Zugabe, da ich alles nebenbei mache. Aber auch am Podcast auf www.power-quest.cc kann ich jetzt schon versprechen: auch 2011 wird wieder ein Hammerjahr. Wir haben einige Hochkaräter aus der Trainings-, Fitness- und Ernährungswelt schon ins Trockene gebracht! Und das trotz finanzieller Drahtseilakte, die mit einem immer größer werdenden Projekt (25.000 Hörer plus, dadurch resultierende Serverkosten, Telefonrechnungen) einherkommen!

Für mich zählt aber nun einmal "The road to Costa Rica". Ich überlasse dafür trainingsmässig nichts dem Zufall und werde wohl auch einige Einheiten dokumentieren für euch! Morgen etwa eine in der Turnhalle und heute eine Assistance-Einheit, wo ich Griff und Nacken für die kommenden Aufgaben rüsten will! Ich werde nämlich auch Brazilian Jiu-Jitsu probieren.

More to come,

Dominik

P.S.: Mein Klimmzug-Videokurs mit Dr. Till Sukopp ist nach wie vor erhältlich: www.klimmzuege-trainieren.com - die Rückmeldungen sind positiv, siehe auch Kommentare im vorvorigen Blog. Leser Hatti hat 2011 zum Klimmzug-Jahr auserkoren!
P.P.S.: Vor meiner Abreise steigt mit dem Wintercamp noch ein toller Event mit ein paar Freunden! Ich werde danach mittels Video berichten natürlich. Das Camp heuer Anfang Jänner war ja bereits spitze!

Samstag, 25. Dezember 2010

Hände stärken - Wrist Roller

Griffkraft-Training ist wichtig, sehr wichtig sogar. Die Hände sind an vielem beteiligt, was Training betrifft. Man kann den Griff nicht genug stärken! Hier eine exzellente Sache, auf die ich immer wieder gerne zurückgreife. Die früheren Strongmen und Bodybuilder haben ebenfalls auf das geschwört. Kostet fast keinen Cent, sowas zu bauen. Nur ein paar Minuten und fertig ist der WRIST ROLLER:



Hier auch ein Text aus einem alten Strength&Health-Magazin, das auf http://ditillo2.blogspot.com veröffentlicht wurde (by the way eine SPITZENSEITE für old-school-Freunde):

"...The WRIST ROLLER is a simple but effective forearm, wrist and finger developer. A dowel of wood, or pipe, about two inches in diameter is ideal for this. Bore a hole through the centre of this bar, place a stout cord through it about 3½ feet long, and attach a disc to the bottom. Then wind the weight up with the arms extended at shoulder height. Turn toward the body – then turn away from the body. Two trips each way with enough weight will usually leave you with arms paralyzed..."

Mein Freund Smitty von der Diesel Crew (zu hören nun im exklusiven Interview auf www.power-quest.cc/) gibt einen weiteren möglichen Selbstbau-Wrist-Roller zum Besten hier:




Viel Spass beim "Unterarme-Grillen", guten Wochenstart,

Dominik

P.S.: So eine Übung nicht zu Silvester machen. Da wird das Anstossen mit einem Sektglas schwer :-)

Der Weg zum Rücken

Eine nette Rückenansicht oder? Das ist Grif, einer von Zach Even-Eshs Freunden. Ich durfte ihn im Vorjahr bei meinem Besuch in den USA kennenlernen. Er arbeitet bei einer Polizei-Spezialeinheit. Sein absoluter Favorit im Rückentraining? Richtig erraten, Klimmzüge in allen Varianten. Auch Seilklettern natürlich! Er trainiert vorrangig mit dem eigenen Körpergewicht und dazu Kettlebells. Man sieht, was damit alles drinnen ist!

Wer sich ebenfalls auf den Weg zu so einem beeindruckenden Buckel machen will, der ist mit unserem neuen Klimmzug-Videokurs (www.klimmzuege-trainieren.com) bestens beraten. Dem nicht genug. Nur noch bis heute Mitternacht kommt man auch in den Genuss der Bonus-Produkte. Dort beinhaltet sind auch einige fortgeschrittene Zug-Sachen, die zum Aufbau eines solchen Rückens sehr sehr hilfreich sind!

Damit schon wieder genug, aber ein kleines Keksverbrennungs-Workout das schnell geht, liefere ich noch gerne mit:
Lieblingsmusik in den Ipod, MP3-Player oder Stereoanlage und dann 10 Minuten locker Seilspringen. Studien haben ergeben, dass diese Zeit etwa genau dem Resultat von 30 Minuten Joggen entspricht. Feine Sache, sag ich da. Weniger Zeit, mehr Spass!

Montag melde ich mich mit einer tollen Unterarm-Griffkraft-Übung zurück, die leider schon in Vergessenheit geraten ist und die man selten sieht!

Weiterhin schöne Feiertage und nicht vergessen: www.klimmzuege-trainieren.com,

Dominik

P.S.: Auf www.power-quest.cc ist seit gestern Smitty von der berühmten Dieselcrew (www.dieselcrew.com) online! Anhorchen lohnt sich wieder mal, der Coach verrät einige feine Sachen für jederfrau/mann!

Freitag, 24. Dezember 2010

Frohe Weihnachten - kleines (Hör)-Geschenk


Frohe Weihnachten allerseits, es ist eine stille Zeit und das ist gut so. Ganz leise muss es dennoch nicht sein. Ich lege euch hiermit ein kleines (Hör)-Geschenk unter den Gabentisch!


Heute wird auf www.power-quest.cc, wo ich und Jürgen Reis auch 2010 wieder gewaltige Interviews an Land gezogen haben, ein weiterer Top-Trainer aus den USA zu hören sein. Niemand geringerer als James "Smitty" Smith von der Diesel Crew, einer Gruppierung, die seit Jahren auf der ganzen (Trainings)-Welt mit tollen und fundierten Büchern, DVD's usw. die Leute bedient - auch sein Youtube-Channel www.youtube.com/smittydiesel ist HÖCHST empfehlenswert. Smitty ist einer der angesagtesten und innovativsten Coaches die ich kenne! Hört euch das an, wir decken viele Sachen in dem Interview ab, wie immer ist das ganze kostenlos downloadbar und wir haben obendrein da drinnen sogar noch ein Gewinnspiel wieder reingepackt mit tollen Preisen! Action war auch 2010 hier auf http://www.naturtraining.at/ und http://www.power-quest.cc/ sowie weiteren Gigs wie etwa dem großen Seminar mit Steve Maxwell angesagt! Das macht uns alle schon ein bisschen stolz, da wir das alle nebenher machen und dennoch etwas zusammenbringen!
Stolz bin ich aber auch auf das letzte Projekt des heurigen Jahres, der neue Klimmzug-Videokurs, der am Mittwoch rausging und seither viele Leute schon erfreut! Wir bekommen tolle Rückmeldungen. Das freut, nachdem viel Arbeit und Zeit in diese Sache gesteckt wurde!
Auf www.klimmzuege-trainieren.com findet ihr alles dazu, nur noch bis morgen Abend gibt es dazu auch die Bonus-Produkte dazu!!!
Smitty Diesel ist übrigens selbst ein Riesenfan von Klimmzügen, ich durfte ihm im Vorjahr einiges unserer Tipps und Tricks bei Sachen wie Seilklettern, Klimmzügen, usw. verraten, er hat aufmerksam zugehört und er hat auch mir einiges mitgegeben! Vor allem aber sind seine Leute auch gewaltig stark in diesen Belangen. Allessamt Athleten mit oft 90 Kilogramm und mehr, schütteln sie dennoch Klimmzüge heraus, dass es eine Freude ist!
Wir liefern auf www.klimmzuege-trainieren.com nun eine gewissenhaft aufbereitete Anleitung, wie man diese Einser-Übung endlich lernt, ausbaut und perfektioniert!
In diesem Sinne noch einmal ein frohes Fest und genießt das Geschenk,
Dominik
P.S.: Warum eine Kettlebell heuer Weihnachten verhindert hat, lest ihr am Blog meines Freundes Till Sukopp :-) - www.tillsukopp.de

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Klimmzüge sind eine Notwendigkeit




Das Bild oben ist schon fünf Jahre alt, aber es erinnert mich an alte Trainingszeiten. Denn dabei ist die Klimmzug-Stange zu sehen, die mir Karl Humer aus einem alten Latzug-Griff und einem Eisengerüst vom Sperrmüll geschraubt hat. Ich hatte davor nie eine Klimmzugstange besessen, meist auf Baum-Ästen oder Balken ein paar gemacht oder im Studio, womit ich schon eine Ausnahme bildete dort. Aber so richtig viel hatte ich nie in diese Übung investiert, muss ich gestehen.


Doch als Karl dann regelmässig mit mir zu trainieren begann, wurde alles anders. Ich habe mich mühsam hochgearbeitet, konnte anfangs nur 4-5 wirklich saubere Klimmzüge. Denn Karl hat sehr auf Technik geachtet, hat mich auch viele im weiten Obergriff (siehe oben) machen lassen, die weitaus schwieriger sind als enge im Untergriff. Und er hat mir zahlreiche Kniffe und Tricks gezeigt. Karl schwörte seit Jahren schon auf Klimmzüge in allen Varianten, lernte viel dazu von einigen Turnern und Ruderern. Die Resultate, die ich nach einer hohen Dosis Klimmzüge über mehrere Wochen einfuhr, waren für mich selbst beeindruckend. Ich gewann an Muskulatur und Masse am gesamten Oberkörper, meine Zugkraft erhöhte sich deutlich und die Zahlen gingen automatisch nach oben. Wir haben zahlreiche, nur wenig bekannte und leider selten angewendete Techniken eingesetzt, die nun auch in den neuen Klimmzug-Videokurs eingeflossen sind. Darin sind nur Sachen drin, die aus der Praxis kommen und zum Erfolg führen!

Karl hat Hände wie Schraubstöcke und einen Lat, der sich wie ein Flügel über seinen Rücken breitet. Nicht umsonst beherrscht er viele fortgeschrittene Sachen, wie etwa einarmige Klimmzüge, Seilklettern oder den besonders schweren Rafter-Pull-Up, wo man sich am Balken hochzieht. Das benötigt Griffkraft und Körperspannung par excellence! Das Video hier zeigt, was ich meine:



Wer glaubt, sowas sei einfach, bitte ausprobieren :-)!

Karl hat sich aber auch mühsam auf so ein Niveau hochgearbeitet! Das aber nicht nur unter dem Motto "viele Klimmzüge machen", sondern mit geeigneten Techniken und Taktik. Wer nur blind Züge macht bis zum Umfallen, wird schnell ins Übertraining kommen und Verletzungen erleiden. Auf www.klimmzuege-trainieren.com bieten wir aber nun das geeignete Rezept, damit dem nicht so ist!

Was ebenfalls nicht unterschätzt werden darf: Wer einen Klimmzug kann, der bekommt durch die verbesserte Muskulatur auch eine bessere Haltung. Ich habe angeborene Skoliose, aber durch Klimmzüge hat sich mein Wohlergehen deutlich gesteigert. Auch Karl mit seiner Beinprothese kann durch einen starken Bauch und Rücken vieles ausgleichen! Klimmzüge sollte man also nicht unterschätzen!

Ich lege den Klimmzug-Videokurs jedem - sei es Anfänger wie auch Fortgeschrittener, weiblich oder männlich - ans Herz! Seit gestern ist er erhältlich und die Reaktionen überwältigend. Wir haben viele Leute, die sofort zugegriffen haben und damit auch in den Genuss der weiteren Bonus-Produkte kommen (gilt nur noch bis Samstag Abend!). Zuviel will ich nicht verraten, aber darin sind Sachen vom Feinsten enthalten, einer der besten Trainer der Welt gibt eine Top-Übung in allen Variationen zum besten!

Leser "Drieschel" etwa schrieb mir gestern bereits folgendes: "Klasse, so ein Trainingsprogramm auf Video wollte ich mir schon immer mal zulegen."


In diesem Sinne: www.klimmzuege-trainieren.com - Dort seid ihr gut aufgehoben!

Liebe Grüße,

Dominik

P.S.: Vor fünf Jahren war ich weit von sowas entfernt. Nun aber ist auch sowas möglich mit 87 Kilo Lebendgewicht und 64 Kilo Körpergewicht.


Klimmzug-Videokurs erhältlich nun!!!



Tata, ein vorweihnachtliches Geschenk ist endlich heraussen! Ich kann mit Stolz verlautbaren, dass ich gemeinsam mit Dr. Till Sukopp nach unzähligen Arbeitsstunden ein super Produkt herausbringen konnte - den Klimmzug-Videokurs. Eines, dass ungemein vielen helfen wird, ihre Trainingsziele zu erreichen. Nämlich den Klimmzug, eine der absoluten Königsübungen des Trainings, zu beherrschen. Besser als je zuvor. Mit zahlreichen Strategien, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie führen zum Erfolg!

Warum ich das so selbstbewusst sage. Weil ich mir meine Klimmzug-Künste blutig erarbeitet habe. "Lord of the Pull" nannte mich der große Steve Maxwell schmeichelhaft im Vorjahr, als ich bei seinem Seminar den Klimmzug-Wettbewerb gewann! Doch das war nicht immer so! Dem vorangegangen waren seit Jahren beinharte Einheiten mit meinem Mentor Karl Humer. Denn auch ich habe nicht mit 20 Klimmzügen am Stück begonnen. Am Anfang konnte ich nicht mal 4-5 saubere. Das hat Karl gemerkt, obwohl ich etwa auf der Bank 120 Kilogramm drücken konnte ohne Probleme. Er hat mir eine selbstgebaute Klimmzug-Stange aus Alteisen und einer Latzugstange geschweißt und mir eine hohe Dosis dieser gewinnbringenden Übung verordnet. Ich habe viel Schweiß vergossen, es ging langsam aber stetig voran. Viele der Taktiken und Techniken sind nun in diesen umfassenden Videokurs eingeflossen!

Gemeinsam mit Dr. Till Sukopp, einem ausgewiesenen und anerkannten Experten des Trainings jeglicher Art, habe ich nun das "Ultimative Klimmzug-Programm" zusammengestellt, dass jeden, vom blutigen Anfänger bis zum frustrierten Athleten, in dieser Königsübung besser macht. Erfolg ist garantiert!

Schaut auf den Link www.klimmzuege-trainieren.com und überzeugt euch selbst!

WICHTIG: Wer nun zuschlägt, der bekommt obendrein bis Samstag Abend (!) noch Bonusprodukte, die alleine schon den Kaufpreis wert sind. Jawohl richtig gehört! Wir lassen uns nicht lumpen. Und eines garantiere ich. In diesen Zusätzen haben auch so richtig Fortgeschrittene ihre Freude. Das garantiere ich!

Deshalb kann ich das hier jedem ans Herz legen: www.klimmzuege-trainieren.com

Dienstag, 21. Dezember 2010

ANHORCHEN - pures Motivationsgold!


Wer die Legende Jack LaLanne nicht kennt, hat Mega-Aufholbedarf, wenn er sich als Trainingsfan bezeichnet. Er wird nicht zu Unrecht als "Godfather of Fitness" bezeichnet. Ich habe heute in der Früh beim Waldspaziergang einen rares Audio-Interview wieder gehört mit ihm und es war wie ein Arschtritt und Motivationsfeuerwerk zugleich. Ich kann JEDEM nur empfehlen, nehmt euch die paar Minuten und hört euch diesen 95-Jährigen (!!!!) Mann an. Er fängt manchmal im Interview sogar zu singen an, weil er noch immer so motiviert ist. Hört euch diese genialen Aussagen an, ich kann es euch nur ans Herz legen, macht euch Notizen und lasst euch von so einem Vorbild motivieren, dieser Mann trainiert nach wie vor zwei Stunden sieben Tage die Woche, isst gesund und immer mit seiner Frau und hält Reden an Schulen. Gemeinsam mit Governeur Schwarzenegger will er in Kalifornien nun auch die Cola-Automaten in Schulen wegschaffen:

http://healthy.freshtalknetwork.com/healthy-life-archive-shows/the-godfather-of-fitness-jack-lalanne/ (Download-Button ist unten!)

Er hat Top-Aussagen in diesen 60 Minuten Interview, da ist null Leerlauf drinnen und für jeden etwas dabei. Und LaLanne empfiehlt den Hörern am Ende der Sendung auch eines: "chinning is one of the best exercises you can do". Er schwört also ebenfalls auf Klimmzüge! Ein Grund mehr, warum ihr unseren in Kürze erscheinenden Klimmzug-Videokurs samt wertvoller Bonuse lieben werdet!

Bis er erschienen ist, hört euch bitte dieses Stück Trainings-Zeitgeschichte an!

Übrigens: Wir von www.power-quest.cc sind mit Jack sogar schon in Kontakt, ein Interview ist in Arbeit. Der mittlerweile 95-Jährige motiviert einfach jeden!

Dominik

P.S.: Hier nochmal der Link: http://healthy.freshtalknetwork.com/healthy-life-archive-shows/the-godfather-of-fitness-jack-lalanne/

Reaktionen darauf gerne erwünscht!

Montag, 20. Dezember 2010

Es darf lustig sein und brennen!




Ich bin wie alle wissen ein starker Verfechter des Schlittentrainings, weil es sehr viele Qualitäten vereint. Hier mal eine lustige und einfache Verwendungsmöglichkeit :-). Der Videoclip zeigt den Abschluss des 1. Powerteam-Trainingslagers in und um Dornbirn. Der Spass war aber mühsam erarbeitet. Wir mussten zuerst eine Stunde im tiefen Schnee und wirklich steilem Gelände hochstapfen, ich bin selten so einen steile Steigung gegangen. Der Lohn war ein Spitzenessen am Gipfel des Dornbirner Hausbergs „Karren“ und danach eine zehnminütige Talabfahrt mit dem Schlitten. Genial! Die Fahrt war rasant, unser Vertriebsleiter Mark Dorninger hat dennoch Helmkamera-Qualitäten bewiesen bei 40 km/h plus und das noch dazu bei Gegenverkehr. Aber er hatte alles im Griff!


Nun aber noch ein guter Trainingstipp, den wir natürlich in der Praxis am Samstag bei einer Einheit (davon gibt’s in Balde auch Videos) erprobt haben. Der Muskelkater verrät, dass es eine richtig gute Übung ist.

Ausdauer im Griff und im Nacken/Schulter-Bereich ist wichtig, man braucht das auch bei alltäglichen Dingen wie Schneeschaufeln, Einkaufssäcke oder schwere Koffer tragen immer wieder. Kettlebell-Training auf hohe Wiederholungszahlen ist etwas, das dem ganzen sehr gut genüge tut. Es gibt aber auch noch eine andere gute Übung, die mir "Mr. Purposeful Primitive" Marty Gallagher mal in einem Coaching empfohlen hat. Wir haben sie heute beim 1. Powerteam-Trainingslager (siehe voriger Blog-Post) als Finisher der zweiten Trainingseinheit des Tages absolviert.

Man nehme eine Langhantel, gebe das Körpergewicht auf diese, in meinem Falle waren das 90 Kilogramm und dann macht man Shrugs (Schulterheben) bis zum Versagen. Und dann aber nicht absetzen, nein, sondern weiter halten, bis auch der Griff sagt, er will nicht mehr. Eine feine, komplexe Übung, ideal zum Beenden einer Einheit. Hoffentlich hat es meinen Trainingskameraden ebenso gut gefallen. Aber probiert das ruhig mal aus. Trainiert die oben genannten Bereiche, und die werden von vielen vernachlässigt, sehr sehr effizient. Ich habe diese Übung Burn-Shrug genannt mal und diesen Namen verdient sie allemal.

Wichtig: Falls ihr das in einem Studio oder so macht, bitte eine Bank oder sonstwas zur Sicherheit auch aufstellen, damit man die Hantel wirklich fallen lassen kann, ohne dass man dann die Haushaltsversicherung auf den Plan rufen muss :-) Das wäre zuviel des guten. Aber wichtig: bei dieser Übung darf zum Versagen gegangen werden. Ebenfalls wichtig: bei Shrugs die Schultern zu den Ohren gerade nach oben ziehen, nicht kreisen! Korrekte Übungsführung, wichtig, wie auch sonst überall! Das ganze schaut auf jeden Fall wenig spektakulär aus, aber das Gewicht hängt sich sehr schnell an. Marty, ehemaliger US-Powerlifting-Coach sagt, dass er auch seine Athleten damit oft trainiert hat, um weitere Griffkraft aufzubauen!

Viel Spass beim Testen, ihr werdet es nicht bereuen,

Dominik

P.S.: Wir haben bei diesem Training noch weitere Goldstücke gefilmt. Aber alles zu seiner Zeit ;-) Vorher arbeiten wir mit Hochdruck an unserem in Balde erscheinenenden Klimmzug-Videokurs!

Samstag, 18. Dezember 2010

Ein Vorbild!


Er steht noch heute seit 44 Jahren um 2 Uhr früh auf,
meditiert, liest und geht dann in seine Scheune hinter das Haus,
trainiert Montag bis Samstag von 4 bis 6 Uhr hart,
und verbringt auch den restlichen Tag mit Arbeit und Familie!
Er hat das Trainieren mit dem Eisen gelernt, da gab es weder Steroide noch Kreatin,
aber dennoch sieht er noch immer aus wie von Stein gemeißelt.
Spätestens um 20 Uhr macht der mehrfache Mr. Universum das Licht aus,
und am nächsten Tag beginnt das gleiche Spiel...

Woher ich das alles so genau weiß und wer das sein soll? Nun, das bleibt noch kurz mein kleines Geheimnis, aber wir von Power-Quest (www.power-quest.cc) brachten wieder einmal einen ganz Großen vors Mikrofon. Dieser Athlet ist heute über 70 Jahre alt und er war einer größten der Golden Era des Bodybuildings. Dort, wo dieses Wort noch etwas galt, wo es nicht nur um das Äußere und die Kosmetik ging, sondern wo Kraft und Power der Maßstab war, wo Athleten aus allen Bereichen kameradschaftlich zusammenkamen und gemeinsam trainieren, Kunststücke vorführten und einfach Spass an der Bewegung hatten.
Lasst uns wieder einiges von dieser Zeit übernehmen. Wir haben heute beim Powerteam-Trainingslager einen weiteren Tag in diesem Sinne. Gemeinsam zusammenkommen unter Freunden und trainieren, dass es die Balken biegt. Was will man wirklich mehr. Das kann wertvoller sein als die teuerste Reise irgendwo an einen Winkel der Welt oder sonst etwas!
Weiterhin ein gutes Wochenende, morgen liefere ich einen "Brenner" für Unterarme und den Schultergürtel,
Dominik

Es darf lustig sein und brennen!




Ich bin wie alle wissen ein starker Verfechter des Schlittentrainings, weil es sehr viele Qualitäten vereint. Hier mal eine lustige und einfache Verwendungsmöglichkeit :-). Der Videoclip zeigt den Abschluss des 1. Powerteam-Trainingslagers in und um Dornbirn. Der Spass war aber mühsam erarbeitet. Wir mussten zuerst eine Stunde im tiefen Schnee und wirklich steilem Gelände hochstapfen, ich bin selten so einen steile Steigung gegangen. Der Lohn war ein Spitzenessen am Gipfel des Dornbirner Hausbergs „Karren“ und danach eine zehnminütige Talabfahrt mit dem Schlitten. Genial! Die Fahrt war rasant, unser Vertriebsleiter Mark Dorninger hat dennoch Helmkamera-Qualitäten bewiesen bei 40 km/h plus und das noch dazu bei Gegenverkehr. Aber er hatte alles im Griff!


Nun aber noch ein guter Trainingstipp, den wir natürlich in der Praxis am Samstag bei einer Einheit (davon gibt’s in Balde auch Videos) erprobt haben. Der Muskelkater verrät, dass es eine richtig gute Übung ist.

Ausdauer im Griff und im Nacken/Schulter-Bereich ist wichtig, man braucht das auch bei alltäglichen Dingen wie Schneeschaufeln, Einkaufssäcke oder schwere Koffer tragen immer wieder. Kettlebell-Training auf hohe Wiederholungszahlen ist etwas, das dem ganzen sehr gut genüge tut. Es gibt aber auch noch eine andere gute Übung, die mir "Mr. Purposeful Primitive" Marty Gallagher mal in einem Coaching empfohlen hat. Wir haben sie heute beim 1. Powerteam-Trainingslager (siehe voriger Blog-Post) als Finisher der zweiten Trainingseinheit des Tages absolviert.

Man nehme eine Langhantel, gebe das Körpergewicht auf diese, in meinem Falle waren das 90 Kilogramm und dann macht man Shrugs (Schulterheben) bis zum Versagen. Und dann aber nicht absetzen, nein, sondern weiter halten, bis auch der Griff sagt, er will nicht mehr. Eine feine, komplexe Übung, ideal zum Beenden einer Einheit. Hoffentlich hat es meinen Trainingskameraden ebenso gut gefallen. Aber probiert das ruhig mal aus. Trainiert die oben genannten Bereiche, und die werden von vielen vernachlässigt, sehr sehr effizient. Ich habe diese Übung Burn-Shrug genannt mal und diesen Namen verdient sie allemal.

Wichtig: Falls ihr das in einem Studio oder so macht, bitte eine Bank oder sonstwas zur Sicherheit auch aufstellen, damit man die Hantel wirklich fallen lassen kann, ohne dass man dann die Haushaltsversicherung auf den Plan rufen muss :-) Das wäre zuviel des guten. Aber wichtig: bei dieser Übung darf zum Versagen gegangen werden. Ebenfalls wichtig: bei Shrugs die Schultern zu den Ohren gerade nach oben ziehen, nicht kreisen! Korrekte Übungsführung, wichtig, wie auch sonst überall! Das ganze schaut auf jeden Fall wenig spektakulär aus, aber das Gewicht hängt sich sehr schnell an. Marty, ehemaliger US-Powerlifting-Coach sagt, dass er auch seine Athleten damit oft trainiert hat, um weitere Griffkraft aufzubauen!

Viel Spass beim Testen, ihr werdet es nicht bereuen,

Dominik

P.S.: Wir haben bei diesem Training noch weitere Goldstücke gefilmt. Aber alles zu seiner Zeit ;-) Vorher arbeiten wir mit Hochdruck an unserem in Balde erscheinenenden Klimmzug-Videokurs!

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Einer für alle, alle für einen!

In Gemeinschaft trainieren, aber auch in Gemeinschaft Projekte entwickeln, ist fantastisch und bringt oft bessere Resultate als immer nur One-Man-Shows. Deshalb steigt nun auch das 1. Powerteam-Trainingslager in Dornbirn bei Weltcup-Klettermaxe und Erfolgs-Buchautor Jürgen Reis sowie Spodo-Verkaufsleiter Mark Dorninger, dem schnellsten Kettlebell-Lieferanten im europäischen Raum (letztens gingen sogar welche nach Portugal schon!). „Dr. Fit“ Till Sukopp und meine Naturtrainings-Wenigkeit ergänzen dieses Team und wir haben die mehrstündige Anreise in den westlichsten Teil Österreichs gerne in Kauf genommen trotz der vielen vorweihnachtlichen Arbeit. Einzig „Farmer“ Karl Humer, unser Hangelkönig, konnte leider nicht kommen. Aber er hat mir was mitgegeben für unser Training, dazu aber später. Die Arme werden danach auf jeden Fall brennen…

Unser (Trainings)-Tag begann heute bald und den Grund seht ihr hier im Video, wir wandeln auf den Spuren des in Balde erscheinenden Klimmzug-Kurses:



Bei uns stehen noch Kletter-Einheiten, Trainings in der Kraftkammer des echt wieder mal toppen Landessportzentrums hier in Dornbirn sowie eine Bergtour an, also Programm genug bis Sonntag, wie es sich für ein Powerteam halt gehört! Auch ein starker Schweizer Athlet und ein Karate-Weltmeister werden uns Gesellschaft leisten. Dazu werden wir viele Weichen für 2011 stellen, uns gehen die Ideen nicht aus, das ist fix. Einige feine Dinge sind da im Anmarsch. Alleine wenn ich anschaue, was wir für Kapazunder für www.power-quest.cc schon wieder im Kasten haben, von einem ehem. Mr. Universum aus der Golden Era bis hin zu einem der bekanntesten Trainer der Welt und dazu einem der besten Turner, dann freu ich mich auf das Kommende!

Ich wünsche ein gutes Wochenende, nutzt es zum Training und zur Bewegung draussen und nicht vergessen, der Klimmzug-Videokurs mit all seinen verlockenden Bonus-Sachen (gelten aber nur drei Tage), ist in Balde zu haben! Dranbleiben lohnt sich auf jeden Fall,

Dominik

P.S.: Wer noch immer nicht beim Powerteam-Newsletter angemeldet ist, sollte das schleunigst tun. Dafür gibt’s dann ein umfassendes Gratis-Trainingsvideo mit verschiedenen Tools! Hier der Link zur Seite, wo ihr von uns laufend auch mit guten Infos über Training, Projekte usw. versorgt werdet: www.powerteam.cc

P.P.S.: Ein extra-dickes Päckchen habe ich ja ebenfalls noch geschnürt und das kommt direkt unter den Weihnachtsbaum nächste Woche bzw. auf den Ipod oder MP3-Player!

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Mehr Ziehen, mehr Drücken!


Klimmzüge sind nicht nur eine der absolut besten Zugübungen, dies gibt, sie helfen auch beim Drücken. Wie und warum lest ihr hier:

http://www.klimmzuege-trainieren.com/05-wie-sie-durch-klimmzug-training-mehr-gewicht-ueber-kopf-druecken-und-ihre-bestleistung-im-bankdruecken-ueberbieten-koennen/

Unser in Balde erscheinender Klimmzug-Videokurs samt wertvollster Bonuse ist bereits sehr gefragt, wir bekommen viele Rückmeldungen und Anfragen, viele können es nicht mehr erwarten und das freut mich und Till sehr, da wir enorm viel Arbeit und Know-How in dieses Projekt gesteckt haben. In Kürze ist es soweit, ein technischer Fehler verzögert das ganze noch ein wenig, aber wir arbeiten gerade fieberhaft, dass wir in Balde alles aus dem Sack lassen können!!! Es wird sich auf alle Fälle lohnen, ein Projekt in dieser Form hat es bisher hier noch nicht gegeben!

Glück Auf aus dem gewaltig verschneiten Oberösterreich, ich gehe jetzt wieder Schneeschaufeln an meinem freien Tag :-),
Dominik
P.S.: Das Bild oben ist von Steve Maxwell und dieser Guru steht auch auf Klimmzüge in allen Variationen. Er ließ sich bereits vorab alle Infos zu unserem Kurs zusenden! Schaut euch seine Form an: Auch unter anderem ein Ergebnis unzähliger Klimmzüge! Natürlich nebst guter Ernährung und viel Disziplin. Aber Steve sagt, dass Klimmzüge der Körperfett-Messgrad schlechthin ist. Wer wenige kann, hat meistens ein paar Kilo zuviel auf den Rippen!

Dienstag, 14. Dezember 2010

Ein paar Gedanken...


Ein paar Gedanken, die mir heute durch den Kopf schossen nach dem Training zeitig in der Früh:

Der schwarze Kaffee weckt den müden Geist,
das Hirn arbeitet
und ist in Gedanken bereits ganz bei den nächsten 30 Minuten.
Ich fokussiere mich, gehe noch einmal alle Elemente der auf mich wartenden Einheit durch.
Unzählige Vorbilder wie ein Bill Pearl oder Berend Breitenstein sind um dieselbe Zeit bereits wach und trainieren, ein Gefühl, dass mich bestärkt.
Nur wenige Lichter brennen in den angrenzenden Häusern,
draussen ist es noch finster und bitterkalt.
Mein Körper wirft Schatten im Licht der Strassenlaterne,
ich bewege ihn durch, mache mich bereits für die kommende Tortur.
Die Klimmzug-Stange fühlt sich wie ein Fremdkörper an,
doch nach wenigen Runden bin ich eins mit der Winterkälte und dem Frost.
Ich werde von Minute zu Minute freier, mein Herz pumpt,
während ich Übung für Übung im Zirkel bewältige!
Ein zufriedenes Gefühl überkommt mich am Ende und vertreibt die Erschöpfung,
die warme Dusche danach erledigt den Rest.
Das Frühstück schmeckt, als hätte ich Mauern niedergerissen.
In diesen Momenten bin ich dankbar,
gesund zu sein, trainieren zu dürfen und Spass an der Bewegung zu haben...
P.S.: Noch ein guter Tipp, da ich immer wieder Fragen zum Unterarm-Training bekommte. Sachen wie Klimmzüge an dicken Stangen (dazu kommt ja in Kürze ein Top-Projekt von mir und Till Sukopp raus!), Seilklettern und Hangeln aber auch Dinge wie Reverse- und Wrist-Curls kann man nicht genug machen (am besten dreimal/viermal die Woche). Wer viel harte Arbeit, Schweiß und Zeit in seine Unterarme steckt, wird schlussendlich auch dicke bekommen. Mein Trainingspartner Willi etwa kann bei den meisten Pullovern nicht mal mehr die Ärmel hochkrempeln. Von Karl will ich erst gar nicht reden. Und auch ein weiterer Kamerad zeigte kürzlich seine um ein vielfaches verbesserte Griffkraft, nachdem ich ihm einige Monate eine gehörige Dosis Seilklettern verordnet habe. Er hat bei einem Vorturn-Wettbewerb zuerst ein fünf Meter langes Seil ohne Füße hochklettern müssen und von dort oben dann zwei Minuten an Ringen diverse Übungen erledigen müssen, ehe er wieder auf den Boden zurück durfte! Das verlangt viel Griffkraft.
Immer wieder lese ich von Leuten, bei denen der Griff bei Sachen wie Turnen, Kreuzheben, Kettlebell-Swings etc. sehr stark limitiert. Das muss nicht sein. Steckt Arbeit in die Greifer, dann wird das ganze. Ich kann mich ebenfalls noch erinnern, wie ich beim Hangeln oft nach wenigen Griffen auslassen musste. Ich habe an eigentlichen Nicht-Trainingstagen dann am Abend nach der Abend dennoch den Weg in meine Kraftkammer aufgesucht und eine halbe Stunde die Arme in allen möglichen Varianten bearbeitet, bis ich die Hände nicht mehr zusammenbekommen habe. Was daraus resultierte war ein mittlerweile ganz guter Griff. Das hat mir letztlich auch mal mein Freund, der starke Kraftdreikämpfer Andreas Jandorek, im Podcast-Interview auf www.power-quest.cc attestiert, was mich sehr gefreut hat!
Nicht zuletzt möchte ich auch meine DVD "Gorilla Camp" nicht unerwähnt lassen, die viele viele Griffkraft-Varianten präsentiert. Auch welche, die fast keiner kennt!

Sonntag, 12. Dezember 2010

Eine Bank werden und Schneeschaufeln



Zum Wochenstart gibts Artikel Nummer vier unserer Klimmzug-Serie:

http://www.klimmzuege-trainieren.com/04-in-klimmzuegen-eine-bank-werden

Dieser Artikel ist nicht nur für leidenschaftliche Bankdrücker interessant, jeder an Schultergesundheit und eine ausbalancierte Muskulatur im Oberkörper anstrebt, kommt an Klimmzügen nicht vorbei! Wer drückt, muss auch ziehen, denn Einseitigkeit bringt nur Verletzungen mit sich! Schaut euch das Bild oben genau an, Franco Columbu in Hochform. Der Mann hat schwer gedrückt, aber auch viel und häufig gezogen!

By the way: Ich denke, vielen Lesern geht es momentan wie mir. Schneeschaufeln und das täglich ist angesagt. Ich habe die letzten Tage immer einen großen Parkplatz freiräumen müssen händisch. Sehe das aber nicht als Belastung sondern als willkommenes Training. Und Schneeschaufeln ist eine tolle Kraftausdauer-Einheit für Arme, Schultern, Rücken und Herz-Kreislauf-System. Mein Nachbar Hans, der uns auch immer mit tollen Fotos von den Naturtrainings-Seminaren versorgt, sagte heute zu mir: "Der beste Morgensport, den es gibt!". Ich kann ihm nur beipflichten, das ist es in der Tat. Ich habe nach eineinhalb Stunden Schaufeln noch spontan die "Arnold-Klimmzug-Challenge" (siehe letzter Post) drangehängt im Freien auf einem Holzbalken. Mit vereisten Handschuhen eine echte Griffkraft-Challenge :-)


Eine gute Woche wünsche ich allerseits, in Balde lassen Till und ich die ganze Katze aus dem Sack. Derartig viel Material zu der Königsübung Klimmzug habe ich selten gesehen bisher. Und dem nicht genug. Auch die Bonus-Sachen sind schon ein massiv geschnürtes Weihnachtspäckchen!

Dominik

Donnerstag, 9. Dezember 2010

Ein massiver Rücken kann entzücken!


Immer wieder werden Leute wie ein Arnold Schwarzenegger usw. einzig auf Steroide reduziert. Das stört mich ein wenig. Denn im Vergleich zu heute und diesen wahren Monstern war das ziemlicher Kleinkram, was die Old-School-Bodybuilder in den 60er- und 70er-Jahren eingeworfen haben. Klar, sie haben schon ein wenig nachgeholfen, aber eines ist ganz sicher: 95 Prozent des Erfolgs waren der Schweiß und der Fleiß, denn sie ins beinharte Training und gute Ernährung sowie ausreichende Erholung gesteckt haben. Von nichts kommt nichts. Eine Übung ist seit jäher bei jedem großen Champion im Programm. Schon bei Leuten, wo es weder Anabolika, geschweige denn Supplemente gab: der Klimmzug! Den haben schon Matrosen gemacht auf hoher See vor Jahrhunderten, um fit zu bleiben. Und eben auch Arnold, dessen austrainierter Körper von damals bis heute eine ungemeine Faszination ausübt. Lest euch diesen neuen Artikel von uns, er beschreibt, was der Champion gemacht hat, um seinen Rücken breit und massiv zu machen. Alle hier werden mir recht geben: Ein gut trainierter Rücken schaut einfach gut aus. Punkt. Aber hier nun der Artikel:


Und nicht nur dieser Artikel schmeckt, auch die Haferwaffeln, die ich gestern ausprobiert habe. Leckeres Zeug und viel nährhafter als Weihnachtskekse und Co.:

- 8 Esslöffel Vollkorn-Haferflocken
- 3 Eigelb
- 5 Eiklar
- 1 Esslöffel Sonnenblumenkerne
- 1 Esslöffel geschnittene Mandeln
- 1 Esslöffel Erdnuss-Mus (ohne Zuckerzusatz)
- 1 Esslöffel Waldhonig
- 3 Esslöffel Eiweißpulver (Geschmacksrichtung Kokos)

Alles vermischen gut, dann in Portionen auf ein Backpapier aufteilen, hinauf aufs Blech und bei Ober- und Unterhitze bei etwa 180 Grad so an die 10 Minuten backen! Und fertig ist ein leckeres Frühstück, aber auch als Snack zwischendurch sehr dienlich!

Ein gutes Wochenende, vergesst nicht den Artikel oben zu lesen, Klimmzüge rocken,

Dominik

P.S.: Macht es mal wie Arnold am Wochenende. Setzt euch für ein Workout das Ziel: 50 Klimmzüge in so wenigen Sätzen wie möglich. Saubere Ausführung, lieber mehr Sätze, dafür schöne Form. Training muss nicht kompliziert sein.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Neuer Artikel-Link + Video



Hallo Freunde!

Erstmals Video oben schauen, falls noch nicht geschehen :-) Nun dürfte es funktionieren!

Der von mir und meinem Spezi Till Sukopp ausgerufene Klimmzugmonat wirft seine zahlreichen Früchte ab. Hier nun Artikel Nummer zwei zur Königsübung, für Anfänger wie Fortgeschrittene äußerst interessant:

http://www.klimmzuege-trainieren.com/02-die-7-groessten-fehler-beim-klimmzug-training/

Bis bald,

Dominik

P.S.: Die von mir aufgrund ihrer geballten Kompetenz und Trainings-Vielseitigkeit geschätzte Eisenklinik (http://www.eisenklinik.de/) hat mich letztlich in einem ihrer Artikel veröffentlicht. Hier zu sehen: http://www.eisenklinik.de/component/k2/item/130-crossfit-unter-der-lupe.html Danke Leute!

P.P.S.: Dieser Monat hat es gewaltig in sich. Spannende Podcasts sind auf www.power-quest.cc am Kommen. Unter anderem auch ein US-Trainerguru! Ich werde zeitig informieren, der Zeitpunkt passt sehr gut!

P.P.P.S.: Hier noch einmal der neue Artikel: http://www.klimmzuege-trainieren.com/02-die-7-groessten-fehler-beim-klimmzug-training/

Montag, 6. Dezember 2010

Warum Klimmzüge so wichtig sind!


Mein Freund Till Sukopp hat den Monat Dezember zum "Klimmzugmonat" auserkoren. Zurecht, da bin ich voll dabei! Mike "The Machine" Bruce hat deshalb schon am Freitag im letzten Blog-Post mit seinem tollen Gast-Artikel die Einleitung gegeben!

Und hier nun schon das nächste "Zuckerl". Im Video werden ein paar grundlegende Dinge über die Bedeutung von Klimmzügen aus gesundheitlicher, sportlicher und ästhetischer Sicht erklärt:

http://www.klimmzuege-trainieren.com/01-warum-klimmzuege-so-wichtig-sind/

Merken Sie sich Mittwoch, den 15. Dezember 2010, im Kalender vor, denn am diesem Tag wird das wohl detaillierteste Klimmzugprogramm im gesamten deutschsprachigen Raum als Videokurs mit zusätzlichem Handbuch auf den Markt kommen.

In den ersten drei Verkaufstagen gibt es noch weitere, tolle Bonusprodukte kostenlos dazu! Alleine die haben es schon in sich! Till und ich haben eine gewaltige Menge Arbeit in dieses Projekt gesteckt, das Ergebnis kann sich beeindruckend sehen lassen, soviel Stolz darf sein!

Übrigens: Das könnte auch ein prima Weihnachtsgeschenk werden. Denn Klimmzüge sind eine Muss-Übung für jeden ernsthaften Trainierer, da gibt es kein Wenn und Aber! Ich habe schon 140 Kilo schwere Powerlifter wie AJ Roberts welche machen gesehen (mit Zusatzgewicht!). Und ich habe schon mit Frauen trainiert, die 12 am Stück schaffen. Also auch eine Frau, die trainiert sein will, sollte eigentlich Klimmzüge anstreben. Mit dem Klimmzugprogramm ist das mit absoluter Garantie nun machbar!

Hier noch einmal der neue Artikel:

http://www.klimmzuege-trainieren.com/01-warum-klimmzuege-so-wichtig-sind/
In diesem Sinne, ein Hoch auf den Klimmzug,

Dominik

Freitag, 3. Dezember 2010

Gast-Artikel von "The Machine"!


Mike Bruce hat nicht umsonst den Beinamen "The Machine". Er ist wahrhaft eine und davon kann man sich auf seinen vielen Channel-Videos (www.youtube.com/machinelandtv) überzeugen! Kennengelernt habe ich den starken Ex-Marine, weil ich mich für Nackentraining interessiert habe und da ist er die Nummer eins! Ich habe dann ein Interview mit ihm für www.power-quest.cc geführt auch, die Nummer 252 für Leute, die dieses Platin-Stück noch immer nicht gehört haben!

Ich habe Mike dann auch meine DVD "Gorilla Camp" zugesandt, die feinstes Klimmzug-Know-How liefert, und er war begeistert davon. Er hat deshalb nun für euch einen Gast-Artikel geschrieben über diese KÖNIGSÜBUNG. "Klimmzüge gehören schon zum Frühstück" sagte Zach Even-Esh, ein Freund von Mike, einmal und das unterschreibe ich. Lest euch Mikes Artikel und schaut euch auch das extra von ihm für uns gemachte Video an. Das sind schwierige Klimmzüge, die er da macht, nicht täuschen lassen. Er zieht in engem Griff bis zur Brust, das ist eine heftig schwere Ausführung, wenn man es sauber macht! Hier nun das Video und danach der Artikel. Viel Spass beim Lesen und ein gutes Wochenende! Mehr in Kürze...





Chinning your way to a Wide Back

One of the best ways to develop your back is by incorporating chin-ups into your training routine. A chin-up is performed by grabbing a bar that is fixed overhead, and pulling yourself up to the bar until your chin and/or chest reach the bar.

The chin-up is different than a pull-up by the placement of your hands. The placement of your hands should be with an overhand grip, while a pull-up uses an underhand grip like that of a bicep curl. One of the other major differences is that a pull-up places direct emphasis on your biceps first, then the lats. A chin-up places more emphasis to your lats with the biceps now being used as a secondary muscle to assist.

I do not believe one is better than the other, however when working my back I do favor the chin-up as I feel it targets my back much better.

Some of the benefits to performing chin-ups:
*Increased back width.
*No equipment needed as chin-ups can be performed anywhere there is a fixed object overhead that you can pull yourself up on.
*Improved muscular detail.
*Stronger biceps
*Increased pulling power.
*You can perform reps with just your bodyweight, or as you get stronger you can add weight to your body to do lower reps.

One thing you will notice about chin-ups is that they are a very difficult exercise to do. There are many men who can bench press "HUGE" amounts of weight but yet they cannot perform 1 legit chin/pull-up. You can either do them or you can't. Oftentimes if you walk into a commercial gym you will see many members sitting on their duffs performing a swinging motion on a lat pulldown machine.

Lat pulldowns have their place in my walk with physical culture. However, I believe they are a much less effective tool than the chin-up. I also believe that the carry-over from a seated machine pulldown is NO GOOD when it comes to assisting you in being able to perform a chin-up. I have seen many men use a lot of body momentum and pull the whole weight stack on a machine, yet this does not mean they can perform a correct chin-up.

There are many ways to help you build up to perform a chin-up. I will describe 2 of my favorites.
The first is to get up above the bar. This can be done with the assistance of a partner, or if you are in a power rack, you can set the pins high up so that when you stand on them your chin will already be above the bar.
Once your chin is above the bar, I want you to perform a negative and resist your body from going back down to the floor. Pull with all your power to keep your chin above the bar.
Performing negatives will build up your strength and get you used to handling your bodyweight.
I suggest 5 sets of 1 negative no more than 2x per week.

The next method is using a heavy band to assist you in getting up to the bar. The band is attached to the bar and you place 1 of your feet in the band and the other foot on top. Now the band will be supporting your weight and when you pull up to get your chin up to the bar the band will automatically want to spring back up.

I suggest if you can't do a chin-up start practicing these 2 methods 2x per week. When using the band try 3-5 sets of maximum repetitions.

In no time at all you will be able to perform a chin-up.

Once you can do a chin-up, it is time to put this great exercise to use.
My routine for building an impressive and wide back is: 3x per week (Mon-Wed-Fri) or (Tue-Thurs-Sat.) You will do
10 sets of 5 with a medium grip, about shoulder width apart.
The next day you will do 10 sets of 3 with a close grip (as seen in the video below)
Finally, on the third day you will do 3 sets close-grip style for MAX repetitions. Once you master this routine with just your bodyweight, you should then add weight to your body via a dipping belt, weighted vest, holding weight with your feet/thighs or even a sturdy backpack with some type of weight in it.

I assure you that whether you want to take in more calories and bulk up or you want to get ripped to shreds, this chin-up routine will provide you the results you are looking for.

Keep The Faith,

Mike "The Machine" Bruce
www.mikethemachine.com

Montag, 29. November 2010

Episode numero dos

Training darf Spass machen!

Sonntag, 28. November 2010

"Just another training saturday" - Part I

Ich hoffe ihr hattet bisher ein gutes Trainingswochenende. Wenn nicht, kommt hier eventuell eine kleine Motivation!

Ich hab gestern mit Kameraden bei meinem Spezi Capo alias „Mr. Lowcarb-Brot“ Gas gegeben, mir brennen jetzt beim Tippen noch die Unterarme, der Rücken und Bauch, das Resultat seht ihr hier im Video:



Das ist mal Part I und die speziellen Klimmzüge, die ihr da seht, haben es gewaltig in sich. Jürgen Reis und sein starker Trainingskamerad Lukas Fässler haben mir die gelernt, sie nannten sie „Braveheart-Klimmzüge“. Das ist nichts anderes als negative Züge mit Mega-Zusatzgewicht. Meine Gewichtsweste hieß „Willi“ und hatt 90 Kilo Lebendgewicht :-) - da muss man schon ordentlich dagegenhalten und kämpfen, deshalb wohl der martialische Name! Mein Spezi Karl Humer ist darin Meister (wär auch anders nicht zu denken gewesen). Der hält, wenns sein muss, auch eine Minute dagegen und zittert nicht mal!

ACHTUNG: Das ist nur was für (sehr) Fortgeschrittene! Anfängern werden ich und Dr. Till Sukopp aber bald mit einem neuen und einzigartigen Produkt auf die Sprünge helfen! Und wenn ihr es bis dahin nicht mehr aushaltet, meine beliebte DVD „Gorilla Camp“ bietet Top-Know-How zum Thema Zugkraft! Es gibt davon noch Restposten!

Davor habe ich Samstag Vormittag eine Stunde an den Ringen trainiert, nachdem am Donnerstag am Donnerstag der Muscle-Up (Zugstemme) an Ringen auf einmal hervorragend und auf Wiederholungen ging. Eine Top-Übung. Dazu war auch ein einstündiger Walk noch um den Samstag voll zu machen! Und wir haben den Xmas-Vorabspann für den Podcast auf www.power-quest.cc aufgezeichnet. Ein Top-Gast ist darin zu hören und es ist nicht mehr lang hin darauf ;-)

Einen schönen Sonntag und guten Wochenstart wünsche ich, Dienstag folgt Part II und auch der bringt einige unkonventionelle Zugkraft-Trainingsmethoden frei Haus! Und wenige Tage später wird dann ein US-amerikanischer Top-Coach für euch hier einen Gast-Artikel schreiben, Thema noch geheim, aber ich garantiere: es geht „zügig“ weiter!

Zug heil und train on,

Dominik

Dienstag, 23. November 2010

Magazin-Bericht und Ringe

Das von mir vor wenigen Tagen präsentierte Low-Carb-Brot kommt offenbar super an, einige Leser haben schon Rückmeldungen gegeben und es als lecker bewertet. Das Lob gilt hierbei meinem Spezi Capo!

Eine nette Sache ist das brandneue Body-Attack-Magazin, ein Hochglanz-Heft mit stolzerAuflage. Dort drin nun zu finden: Ein Bericht über Kettlebells. Ich durfte zwei Fotos dafür beisteuern - natürlich gehe ich neben der hübschen Dame etwas unter :-). Hier aber nachzulesen und nachzuschauen: www.true-balance.de/content/images/stories/starkmacher/presse/ba_mag_13_kettlebells02.pdf




Und eine gute Übung hab ich noch für euch: Ring-Flys. Geht fantastisch auf Brust, Schultern, Arme und Lat und in meinen Augen wesentlich besser als Bankdrücken und Co. - aber das ist jedem selbst überlassen! Auf jeden Fall ist Ringtraining eine spitzen Sache. Hat übrigens auch Larry Scott befinden, der erste Mr. Olympia. Hier ein Beweisfoto, von dem ich jedes Mal wässrige Augen wegen des Old-School-Charakters bekomme. Was Scott macht: Ring-Flys. Und er hat damit wohl noch eine Menge mehr angestellt.

Für Anfänger empfehle ich zuerst allerdings saubere Ring-Liegestütze. Die fordern schon heftig und haben so manchen Belächler schnell eines Besseren belehrt! Wer mehr zum Thema Ringe und vor allem Experten-Ansichten lesen will, sollte mal auf http://einfaches-training.blogspot.com vorbeischauen. Mein Freund Chinner versteht, was Sache ist!

Haut rein,

Dominik

Dienstag, 16. November 2010

Afrika-Training und eigenes Heim


Training ist immer und überall möglich. Das beweisen wieder mal zwei meiner Kameraden. Karl Humer, der gerade in Afrika war bei einem Sitzball-Weltturnier. Jeden Morgen ist er in Uganda auf der Hotelterasse gehangelt, hat Klimmzüge und Liegestütze in der Hitze gemacht und und und ;-) Gerüchteweise wollten ihn die Einheimischen fast einfangen, da sie glaubten, einen Mutantenaffen an ihm gefunden zu haben ;-)

Dazu stellt Gregor von www.strongbodyandmind.de hier im Video seine neue Trainingshütte vor, die alle Stücke spielt. Zwei Daumen hoch dafür. Ein eigenes Trainingsheim ist jedem ans Herz zu legen, der die Chance dazu hat. Und Möglichkeiten tun sich immer auf:



Glück Auf,

Dominik

Mittwoch, 10. November 2010

Kurz aber gut wieder mal!


Immer wieder wert, diese Sachen zu lesen. Dan John in einem neuen Interview. Kurz, aber wertvoll:

http://danjohn.net/2010/11/nice-little-interview-with-elite/

Glück Auf,

Dominik

Sonntag, 7. November 2010

Leckeres, eiweißreiches Low-Carb Brot


Keine brotlose Kunst ist das, was mir mein fitter Trainingskamerad Capo dieser Tage lieferte. Er hat mir nämlich ein tolles Rezept gegeben. Seine Kreation, das eiweißreiche "Low-Carb Brot", hat mich sofort überzeugt. Ich halte zwar absolut gar nichts von der momentan Angstmache über Kohlenhydrate - da sind viele Unwahrheiten im Umlauf - aber so ein Brot ist auf jeden Fall eine tolle Alternative gegenüber Weißbrot jeglicher Art aber auch Vollkorn-Brot, das in Wahrheit gar keines ist! Da sind eine Menge aufbauender Stoffe beinhaltet. Hier das Rezept, man muss kein Koch dafür sein:

Zutaten:
150g Topfen
4 Eier
50g Mandeln gerieben
50g Leinsamen geschrotet
2 EL Weizenkleie
1 EL (Dinkel)Mehl
½ PKG Backpulver

Capo´s optionale Zutaten:
2 EL Kürbiskerne
3 EL Sonnenblumenkerne
1 EL Leinsamen
½ Teel. Salz
1 Teel. Brotgewürz (Bauernbrot)

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen großen Topf gründlich verrühren. Eine viereckige Backform (10x25cm) mit Butter ausstreichen und anschließend mit Mehl benetzen. Der Boden der Form kann optional mit Körner (Haferflocken) bedeckt werden. Die Brotmasse in die Form füllen und mit Körner dekorieren, bei 170 Grad Umluft 40 Minuten backen.


Lasst es euch munden, ist wirklich was sensationell gutes und natürlich nährhaftes,

Dominik

P.S.: Der neueste Podcast auf www.power-quest.cc mit Jürgen Reis und Mark Dorninger geht heute online. Auch da geht es um was Leckeres: Protein-Riegel. Ich habe dort meine Meinung in der Sendung mit einem Gast-Beitrag ebenfalls kundgetan genauso wie etwa auch Powerlifting-Guru Marty Gallagher! Ich sage nur soviel: Selbstgemacht schmeckt besser! Siehe einen Blogpost, den ich bereits vor nicht allzu langer Zeit darüber gemacht habe!

P.P.S.: Zum Thema Fischöl - zu lesen im vorangegangenen Blogpost, trudelten viele Fragen via Mail bei mir ein. Über Dosierungen wurde gefragt: Ich bleibe dabei: 5-10 Gramm sind eine feine Sache. Manche, darunter etwa Dan John, empfehlen sogar noch mehr. Wichtig: Ein Produkt ohne Vitamin-E-Zusatz kaufen, denn ansonsten kann es zu einer Überdosierung dieses Vitamins kommen. Das ist weniger gut. Und eines ganz gewiss: Fischöl ist kein Wundermittel, wie alle übrigen Supplemente auch nicht. Training und Regeneration schon viel eher!

P.P.P.S.: Der Countdown läuft, nur mehr wenige Tage bis ich super Neuigkeiten habe.

Samstag, 6. November 2010

Klimmzug-Videokurs erhältlich!!!



Tata, ein vorweihnachtliches Geschenk ist endlich heraussen! Ich kann mit Stolz verlautbaren, dass ich gemeinsam mit Dr. Till Sukopp nach unzähligen Arbeitsstunden ein super Produkt herausbringen konnte - den Klimmzug-Videokurs. Eines, dass ungemein vielen helfen wird, ihre Trainingsziele zu erreichen. Nämlich den Klimmzug, eine der absoluten Königsübungen des Trainings, zu beherrschen. Besser als je zuvor. Mit zahlreichen Strategien, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie führen zum Erfolg!

Warum ich das so selbstbewusst sage. Weil ich mir meine Klimmzug-Künste blutig erarbeitet habe. "Lord of the Pull" nannte mich der große Steve Maxwell schmeichelhaft im Vorjahr, als ich bei seinem Seminar den Klimmzug-Wettbewerb gewann! Doch das war nicht immer so! Dem vorangegangen waren seit Jahren beinharte Einheiten mit meinem Mentor Karl Humer. Denn auch ich habe nicht mit 20 Klimmzügen am Stück begonnen. Am Anfang konnte ich nicht mal 4-5 saubere. Das hat Karl gemerkt, obwohl ich etwa auf der Bank 120 Kilogramm drücken konnte ohne Probleme. Er hat mir eine selbstgebaute Klimmzug-Stange aus Alteisen und einer Latzugstange geschweißt und mir eine hohe Dosis dieser gewinnbringenden Übung verordnet. Ich habe viel Schweiß vergossen, es ging langsam aber stetig voran. Viele der Taktiken und Techniken sind nun in diesen umfassenden Videokurs eingeflossen!

Gemeinsam mit Dr. Till Sukopp, einem ausgewiesenen und anerkannten Experten des Trainings jeglicher Art, habe ich nun das "Ultimative Klimmzug-Programm" zusammengestellt, dass jeden, vom blutigen Anfänger bis zum frustrierten Athleten, in dieser Königsübung besser macht. Erfolg ist garantiert!

Schaut auf den Link www.klimmzuege-trainieren.com und überzeugt euch selbst!

WICHTIG: Wer nun zuschlägt, der bekommt obendrein bis Samstag Abend (!) noch Bonusprodukte, die alleine schon den Kaufpreis wert sind. Jawohl richtig gehört! Wir lassen uns nicht lumpen. Und eines garantiere ich. In diesen Zusätzen haben auch so richtig Fortgeschrittene ihre Freude. Das garantiere ich!

Deshalb kann ich das hier jedem ans Herz legen: www.klimmzuege-trainieren.com

Freitag, 5. November 2010

Paar Tipps fürs Wochenende


Das Wochenende steht vor der Tür und die Wetteraussichten sind für November auch rosig, was eine feine Sache ist. Man kann noch einmal Sonnenstrahlen tanken und natürlich draussen trainieren mit kurzem Leibchen! Hier ein paar Tipps von mir, die ich die letzten Tage und Wochen ausgetestet, probiert und erfahren habe:

1) Liegestütz-Challenge: Die Übung selbst ist ein Klassiker, wer nicht regelmässig Liegestütze in all ihren verschiedenen Versionen macht, dem fehlt eine ganz wichtige Sache in seinem Programm. Hier eine feine Challenge, die in wenigen Minuten erledigt ist aber großen Wert hat:
Man macht eine Kniebeuge, schlägt die Beine zurück (wie beim Burpee) und macht dann eine (saubere und nicht halbherzige) Liegestütze. Dann wieder aufstehen. Und das selbe Spiel von vorne, nun aber zwei Liegestütze und wieder aufstehen. Dann drei, dann vier,... bis zehn. Damit hat man in kurzer Zeit 55 Liegestütze. Das Herz rast, man schnauft, die Oberkörpermuskulatur ist spürbar und man hat etwas für seinen Körper getan.

2) Fischöl: Noch immer eines der meistunterschätzten Supplemente. Ich habe damit zuletzt wieder gute Erfahrungen gemacht. Leichte Schulterprobleme habe ich mit hoher Dosierung in den Griff bekommen. Ich spreche hier von 5-10 Gramm pro Tag und das ist noch nicht wirklich eine extrem hohe Dosis. Aber wirksam! Dazu Joint Mobility und die Schulter wird täglich besser und besser. Wie ich nun in einer wissenschaftlichen Zeitung lesen könnte, hilft Fischöl auch, Depressionen zu behandeln usw. - Ich bin keinesfalls depressiv, ganz im Gegenteil, aber gut zu wissen, dass dieses Supplement eine so weitgreifende Wirkung hat. Dr. John Berardi empfiehlt übergewichtigen Leuten ebenfalls die Einnahme von massenhaft Fischöl. Er hat damit in Studien enorm gute Erfahrungen innerhalb kürzester Zeit gemacht. Klar sind solche Sachen nur die Spitze des Eisbergs. Aber sie wirken!

3) Spaziergänge: Ebenfalls schwer unterschätzt von vielen. Aber eine gewaltige Waffe zur aktiven Regeneration nach schweren Einheiten aber auch zur Fettverbrennung. Ich marschiere täglich in der Früh etwa eine halbe Stunde und esse erst danach Frühstück. "Fasting Cardio" nennt sich das um den englischen Fachbegriff ein wenig zu strapazieren.

4) Training mit Gleichgesinnten: Eine wirklich feine Sache. Zumindest einmal in der Woche sollte man ein Training mit Freunden machen. Morgen steht mit einigen Kameraden eine super Einheit an, die Übungen sind vorrangig Sachen mit dem eigenen Körpergewicht. Es motiviert, in der Gruppe zu arbeiten, Zirkel etwa eignen sich hervorragend für sowas! Dazu gibt es tolle Partner-Übungen. Etwa diese hier:



In diesem Sinne wünsche ich ein feines Wochenende, ich finalisiere derzeit einige nette Projekte und lasse in Balde die Katze aus dem Sack,

Dominik
P.S.: Einen Podcast-Tipp hab ich auch noch. Hört euch Andreas Jandorek alias "Janden" an, den starken Kraftdreikämpfer aus Vorarlberg. Zu hören in einer neuen Folge auf www.power-quest.cc
P.P.S.: Die Einheit, die ich morgen in der Gruppe vorhabe, hat es in sich und ist Teil II dieses unvergesslichen Workouts vom Sommer mit Steve Maxwell und Till Sukopp:

Montag, 1. November 2010

Powerfrauen


Ich habe einige Leserinnen auch am Blog, was mich sehr freut. Ich bin generell der Meinung, dass sich Training für Frauen nicht in dem von Männern unterscheidet. Und stehe damit nicht alleine da. Der von mir sehr geschätzte Björn Friedrich, der kürzlich eine neue DVD rausgegeben hat, schreibt hier einen sehr feinen Artikel:

Ich hatte heute auch mit meiner Schwester eine Trainings-Einheit gemacht und wir haben "normale" Grundübungen gemacht. Sachen wie Klimmzüge (den negativen/herablassenden Teil), Liegestütze erhöht, Planks, Sit-Ups, Kreuzheben mit Kettlebells usw. - alles verpackt in einen feinen Zirkel um auch die Fettverbrennung in Gang zu setzen. Hat wunderbar funktioniert. Und auch wenn viele Frauen davor am Anfang Skepsis haben, sie merken unter der Einheit, dass sie unbegründet war und so ein Training Spass machen kann bei aller Anstrengung. Vor allem Klimmzüge sind äußerst wertvoll. Ich merke oft, dass sich die Haltung bei Frauen sprunghaft bessert, wenn sie Sachen wie diese machen. Jetzt ist natürlich klar, dass beinahe keine mit einem Klimmzug starten kann. Aber dafür gibts feine Progressionen, die Stück für Stück ans Ziel bringen! Mehr dazu aber in Balde!
Steve Maxwell, mit dem ich übrigens gestern für www.power-quest.cc ein neues Interview (!) aufgezeichnet habe und der viele super Sachen wieder vom Stapel lässt, hat ebenfalls ein feines Video kürzlich gedreht. Äußerst interessantes Training für Frauen. Stiegenläufe kombiniert mit Vertical Lifts (darüber schrieb ich schon mal im August). Sensationell für Fettverbrennung!


Power to you and especially the ladies,
Dominik

Freitag, 29. Oktober 2010

Ein Aua-Zirkel


Ein Zirkel ist immer was feines im Training, vor allem am Wochenende, wo man vielleicht mehr Zeit dafür hat. Mich hat dieser "einfache" hier gestern wieder mal fast eine Stunde beschäftigt :-):

1. Seilspringen 150 Wiederholungen
2. Deck squats 10 (http://www.youtube.com/watch?v=nirM1C39nss)
3. T-Liegestütze 10 (http://www.youtube.com/watch?v=e4HcBugmx-Q&feature=related)
4. Ausfallschritte nach hinten 20 (10/10 jede Seite)
5. Hängendes Rudern 10
6. V Sit-ups 20
7. Ausfallschritt-Sprünge 20
8. Elephant walk outs 10 (http://www.youtube.com/watch?v=QKHbQHPyzsw)
9. Jungle Gym leg curls 15
10. 6-Count-Burpees 15

Ich habe es sogar noch schwieriger gemacht gestern bei der Einheit, dafür nur vier statt wie vorgeschrieben fünf Runden. Habe bei den Burpees immer noch einen Klimmzug angehängt und statt der Ausfallschritte Ausfallschritt-Sprünge gemacht! Dazu statt Seilspringen Hampelmänner, die härter sind. Bei Leg-Curls kann man entweder auch ein Handtuch nehmen oder man macht Swings mit der Kettlebell oder Kurzhantel!

Ein bestialischer Zirkel, Steve Maxwell, von dem ich den habe, lässt diesen alle seine Fighter als Prüfung machen! Wer ihn besteht, ist wahrhaftig gut drauf in punkto Kraftausdauer, Wille und Kampfgeist! Und sieht mit 60 Jahren noch so aus wie Kamerad Steve!

Ein gutes Wochenende damit, berichtet bitte über die Kommentar-Funktion, falls ihr diesen Zirkel durchzieht, ich spürs heute gewaltig ;-)

Dominik

P.S.: Ein absoluter Hörtipp noch: Auf www.superhumanradio.com wurde Brooks Kubik, der "Mr. Dinosaur Training", interviewt. Das ist eines der ersten Audio-Interviews überhaupt mit dieser Größe. Sein Buch hat viele tausende Leute inspiriert! Reinhören!

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Hangman


Hangeln hab ich schon oft erwähnt auf diesem Blog, meine DVD "Gorilla Camp" zeigt viele Tipps&Tricks. Und ich kann die Vorzüge nicht oft genug erwähnen. Ein Leser aus Luxemburg (!) hat mir kürzlich geschrieben, dass er sich von Karl und mir inspirieren ließ und nun auch selbst eine Hangelanlage baut im Frühjahr 2011. Zwei Daumen hoch!

Ich habe gestern ebenfalls wieder eine Hangeleinheit absolviert und mit meinen Trainingskameraden eine geniale Erkenntnis gewonnen. Hangeln stärkt nicht nur Rücken, Arme und Schultern sondern auch die Brust! Jawohl, richtig gelesen. Wir haben alle heute Brustmuskelkater. Wir haben bis auf ein paar Dips keine Drückübungen gemacht. Es liegt vor allem an den Rundhölzern, in der Mitte des Videos zu sehen! Man muss gewaltig stabilisieren, um festen Halt auf diesen Hölzern zu haben!

Mein Trainingskamerad Capo schrieb mir folgendes: "Das ist gewaltig, wie anspruchsvoll das Hangeln ist, in diesen Bereichen hatte ich schon lange keinen Muskelkater mehr."

Zu sehen ist auch im anderen Video, wie hart der Körper stabilisieren muss. Bauch, Schultern, Rücken usw. steht unter Dauerspannung. Hangeln gibt gewaltige Rohkraft, der Übertrag auf andere Dinge ist super!

Let's hand walk,

Dominik

Dienstag, 26. Oktober 2010

Klimmzüge + Holzklotz = mehr Bauchspannung

Der Bauch ist bei ordentlich gemachten Klimmzügen natürlich auch im Einsatz nebst bekannten Muskelgruppen wie Rücken, Arme und Schultern!

Mit einem einfachen Trick lässt sich noch mehr Bauchspannung reinbringen! Mein Trainings-Kamerad Karl "Farmer Karl" Humer zeigts in diesem Video mit einem einfachen Holzklotz vor. Er spannt sich ab und zu sogar die Biotonne zwischen die Füße und hangelt damit. Krasse Sache! Einfach mal ausprobieren, ihr werdet Muskelkater haben!

Mehr zum Thema Klimmzüge - eine der absoluten Königsübungen - kommt schon in Balde. Wir finishen gerade ein Hammerprojekt!

Glück Auf,

Dominik

P.S.: "Governator" Arnold Schwarzenegger hat dieser Tage freudig Post entgegen genommen vom Power-Quest.cc-Team! Sein Entdecker Kurt Marnul, zu hören exklusiv auf www.power-quest.cc, war der Überbringer! Marnul ließ im Interview zahlreiche old-school-Trainingsweisheiten aus dem Ärmel! Anhören empfohlen!

Sonntag, 24. Oktober 2010

Proteinriegel selber machen


Proteinriegel zum Kaufen sind zumeist voll mit Zucker, Süßstoffen, E-Zusatzstoffen und ähnlichen nicht so schönen Dingen. Das muss aber nicht sein. Ich mache mir immer von Zeit zu Zeit selber Eiweißriegel. Das ist ganz easy und praktisch. Wer unterwegs ist, kann so auf eine wertvolle Eiweiß- und Energiequelle zurückgreifen.

Einige Rezepte habe ich von hier:

oder hier:

Lasst sie euch schmecken, man muss kein Haubenkoch für eine Zubereitung sein. Und wer sich die kleine Mühe antut, tut sich damit was Gutes!

Dominik
P.S.: Gestern hatte ich ein tolles Kettlebell-Seminar mit Kickboxern aus meiner Umgebung. Kampfsportler sind einfach gewaltige Beisser und durchtrainiert, das habe ich gestern wieder gesehen. Wir haben etwa 3x2 Minuten Swings gemacht gleich mal nach umfassenden Technik-Erklärungen. Kein einziger und es war auch eine Frau dabei, haben dabei die Bell abgesetzt. Das finde ich stark!

Donnerstag, 21. Oktober 2010

Ungewöhnliche Wege zum Einarmigen


Den einarmigen Klimmzug zu erreichen, ist eine schöne Sache. Ich habe ihn mit harter, langer Arbeit erreicht, obwohl meine fast 90 Kilo Körpergewicht definitiv kein Vorteil sind. Dennoch gibt es dazu einfach keine Ausreden. Alex Lechner (http://einfaches-training.blogspot.com) schaffte ihn gar mit annähernd 100 kg!
Meine Ansichten, wie man zum Einarmigen kommt, differieren ein wenig mit den gängigen Meinungen. Die besten Fortschritte habe ich persönlich gemacht, als ich Seilklettern und Hangeln begonnen habe. Dies hat mir viel viel mehr gebracht, als die herkömmlich empfohlenen Sachen wie Klimmzüge mit Zusatzgewicht, negative einarmige, usw.!
Diese These wurde aber schon vor einem Jahrhundert aufgebracht, wie ich nun herausfand. Von Earle Liederman (siehe Bild oben) in seinem tollen Buch "Secrets of Strength".
Ich zitiere einen Bericht: "...Back in the 1850’s, Dr. George Barker Winship (67 inches, 160 pounds), a leading all-around strength athlete of those days, developed great upper-body strength by the following means. In the gymnasium he attended there was a fixed, inclined ladder. Hanging by both hands from one of the rungs of this ladder, and facing the upper end, Winship would launch himself upward to the top of the ladder in a series of pullups, rung by rung. When this became easy, he would do the same thing, only each time skipping a rung. Naturally this was a risky feat as the top of the ladder was approached. He then became able to skip two rungs. After several months of such training, he found that he head unknowingly gained the strength to do pullups with one arm. He then progressed by using only one hand for the hoistings, and finally became able to go up the ladder using only one arm and skipping two rungs on every pullup. Small wonder that he could easily hang suspended from the rung of a ladder by his little finger alone, or chin the bar with the same meager grip..."
Der Originalbericht im Buch ist auf den Seiten 119, 120, 121 zu finden: http://www.sandowplus.co.uk/Competition/Liederman/SecretsofStrength/sos-06.htm
Winship sprang also von Leitersprosse zu Leitersprosse. Liederman schrieb, dass man durch diese explosiven Bewegungen mehr Muskelmasse einsetzen musste und dadurch stärker wurde. Der Übertrag auf herkömmliche Klimmzüge sei enorm gewesen. Winship schaffte es in seinem Training soweit, dass er sogar mit einem Arm springen konnte.
Meine Erfahrungen decken sich mit Liedermans Berichten. Hangeln und das möglichst explosiv rocken definitiv und bringen einen wirklich vorwärts am Weg zum einarmigen Zug. Probiert das mal aus!
Davor gilt es aber mal, die Basis zu bauen. Sprich Klimmzüge über Klimmzüge. Dazu schon bald aber mehr! Dr. Till Sukopp und ich haben was Tolles auf Lager dazu!
Glück Auf,
Dominik

Dienstag, 19. Oktober 2010

Gummiband und Gratis-Video



Ein einfaches Gummiband kann einem das Trainingsleben durchaus erleichtern. Im Training agiert man zumeist mit krampfthaft geschlossenen Fingern. Anders wäre Kreuzheben, Klimmzüge usw. auch gar nicht möglich :-) Aber auch in Grappling-Sportarten (Judo, BJJ, Ringen,...) muss man zupacken. Genauso wichtig ist es aber auch, die Finger wieder zu öffnen!

Mit der im Video vorgestellten Maßnahme kann man mögliche Ellbogenschmerzen und Fingerprobleme ausmerzen! Einfach mal probieren, hilft aus Erfahrung sehr sehr gut. Der Tipp kommt von meinem Freund Steve Maxwell!

Die neue Seite www.powerteam.cc ist sehr beliebt. Kein Wunder, es gibt bei kostenloser Anmeldung auch ein kostenloses 30-minütiges Trainingsvideo!

Unser umtriebiger Logistik-Chef Mark Dorninger, der Kettlebells mittlerweile sogar schon nach Portugal liefert, hat hier einen Videoauftritt:

Einen guten Wochenstart (auch wenn schon Dienstag ist!),

Dominik

Freitag, 15. Oktober 2010

Vorbildlich im hohen Alter...





Ich komme zurück von einem Kurztrainingslager aus Dornbirn und es war wie immer jeden Kilometer wert. Aber alles der Reihe nach. Ich hatte mit der Reise die Intention, eine neue Waffe in meinem Zug- und Griffkraftarsenal zu erlernen: das Bouldern. Gut, dass einer meiner Freunde Jürgen Reis heisst. Von einem Weltcup-Kletterer kann man sich da klarerweise einiges abschauen. Aber dazu nächste Woche mehr, wenn ich mehr Zeit habe.

Imponiert hat mir vor allem auch eine Trainingseinheit ganz besonders. Ein Training mit Horst David im LSZ Vorarlberg. Wer diesen Mann nicht kennt, dem kann geholfen werden. Wie man mit 75 Jahren noch toll turnen kann (ist oben ja im Video zu sehen!), sein Leben lang fit bleibt, wie nach der Nachkriegszeit hart trainiert wurde, wie man auch heute noch Klimmzüge, Bauchaufzüge und dergleichen mit einem Lächeln im Gesicht liefert, darüber sprach er kürzlich im Interview auf www.power-quest.cc. Hier der Direktlink zu Horst, ansonsten einfach die easy Suchfunktion bedienen: http://download.power-quest.cc/PQ-podcast257.mp3

Horsts Händedruck ist fest wie ein Schraubstock und wenn man ihm auf den Rücken klopft, glaubt man, man klopft auf einen Felsen weil er so stark ist. Zwei Daumen hoch für Horst, ein Vorbild der Extraklasse, der im Alter Motivation und Lebensfreude wie ein Junger ausstrahlt - das imponiert.

Trainieren ist keine Frage des Alters. Beispiele gefällig: Horst David, Steve Maxwell, Clarence Bass, Jack Lalanne,.... Hört euch das Interview an und schaut noch mal das Video oben. Wer dann nicht motiviert ist, macht was falsch :-)

Übrigens: Unsere neue Powerteam.cc-Aktion stösst auf super Interesse, was uns freut. Wir haben auch einiges an Arbeit hineingesteckt. Zur Wiederholung, es gibt sofort ein gratis 30-minütiges Trainingsvideo samt Anleitung, wenn ihr euch auf www.powerteam.cc anmeldet!

Giovanni aus München schrieb etwa Folgendes:
"Tolle Idee! Habe mich angemeldet und das gratis Material gesehen: sehr, sehr gut!
Gratulation dir und Till fuer die gute Idee!"

Hier noch mal das Teaser-Video, das gesamte gibt es wie gesagt auf www.powerteam.cc:




Und hier gibt es tolles Trainings-Equipment:

Fitness- & Kraftsport


In dieser aller Sinne, ein hochmotiviertes Trainings-Wochenende wünscht euch,

Dominik