Samstag, 21. November 2009

Herausforderungen

Es ist wenige Tage her, da ich mein Blog-Posting mit der Anregung zum "300-Workout" gemacht habe. Ich habe zahlreiche, sehr positive Reaktionen darauf bekommen und möchte jedem einzelnen davon gratulieren, dass er die Herausforderung angenommen hat! Diese Einheit ist ein Test nicht nur für den Körper, sondern auch den Geist und hat nichts mit stupidem Abrackern von Wiederholungen zu tun, wenn man es gewissenhaft macht!
Herausforderungen sind es, die den Trainings-Alltag meiner Meinung nach oft so spannend machen. Es sind Dinge, die einem in Erinnerung bleiben und die oft wegen der extraharten Anstrengung oft auch am meisten weiterbringen.


So eine Herausforderung war auch die donnerstägige Crassfit-Einheit (siehe Gruppenbild). Mein Trainings- und Leidenskumpan Simon hat darüber wie schon davor wieder einen fundierten Bericht geschrieben. Zu lesen ist er hier: http://www.crassfit.com/2009/11/20/crassfit-workout-of-the-day-20091119/

Meine Erkenntnisse aus diesem Training:

- Ich hatte nach der Einheit noch einen einstündigen Nachhauseweg mit dem Auto. Dennoch habe ich regenerativ vorgesorgt. Habe eine Stunde davor Milch mit Eiweißpulver zu mir genommen und mich auch unmittelbar danach noch einmal damit versorgt. Das war optimal. Ich hatte weder Muskelkater noch war ich sonderlich niedergeschlagen! Zuhause habe ich dann mit einem Vier-Eier-Omelett und reichlich Gemüse sowie einem weiteren Glas Milch sichergestellt, dass auch über Nacht das System versorgt wurde mit Nährstoffen.

- Der Schlaf war tief und er mit achteinhalb Stunden optimal. Weniger hätte mich wahrscheinlich in der Regeneration sehr beeinträchtigt. So aber kann ich heute schon wieder in eine beinharte Session starten.

- Auch ein Mini-Spaziergang mit Gelenks-Mobilisierung am Morgen danach hat der Erholung sehr gut getan. Frische Luft ist immer wieder ein Lebenselixir für mich! Steve Maxwell hat mit mir bei seiner Anwesenheit im Juni lange Walks oft gemacht, wo wir nebeneinander hergingen, nichts sprachen, aber tief einatmeten und den Start in den Tag genossen und uns auf unsere harten Einheiten fokussierten.

- Wir haben uns nichts geschenkt an der Linzer Donaulände, es war nicht sonderlich warm, wir hatten null Licht. Aber dafür umso mehr Motivation und Einsatz und den Willen, die Einheit wie geplant durchzuziehen.

Und ich werde mir auch heute im Training wieder nichts schenken. Eine neue Herausforderung steht an und ich werde in balde darüber berichten, denn ich bin mir sicher, es gibt wieder viele, die das auch ausprobieren werden!

In diesem Sinne, ein gutes Trainingswochenende, bleibt dran,

Dominik

Keine Kommentare: