Mittwoch, 8. Juli 2009

Clubbells - eine neue Griffkraft-Dimension



Ich kann 220 Kilo Kreuzheben, mache oft Farmer's Walks mit 70 Kilo in jeder Hand und habe bin auch schon mehr als 20 Meter in einem seilgeklettert - doch etwa 9 Kilo schwere Keulen verlangen mir seit Tagen einiges ab!

Als Steve Maxwell bei mir war und mein Arsenal im Naturtrainingszentrum Thomasroith begutachtete, dass mit allem ausgestattet ist, was das Herz begehrt, hat er eines vermisst. Keulen oder auf trainings-englisch Clubbells. Prompt sind wir an einem verregneten Tag in die Stadt gefahren, haben zahlreiche Geschäfte abgeklappert, ehe wir bei einem Klempner fündig geworden sind. Er hat uns etwas mißtrauisch mehrere Eisen-Rohre zu einem guten Preis überlassen (im Internet gibt es natürlich fertige Keulen auch zu kaufen, aber wie immer: maßlos überteuert). Unsere Rohre mussten wir nur noch zusammenschrauben, mit Gewicht (in dem Fall Steine) füllen und fertig war ein neues Trainingstool!

Schnell musste ich merken, wie sehr diese Keulen den Griff fordern. Während Steve, der sehr geübt im Umgang mit diesen ist, keine Probleme hatte, musste ich mit ihnen kämpfen. Kein Wunder, dass indische Ringer seit Jahrhunderten auf diese unscheinbaren Dinger vertrauen. Mittlerweile trainiere ich seit einigen Tagen mit den Keulen im GTG-Style und ich bin absolut begeistert davon. Nicht nur, dass der Griff auf das Äußerste gefordert ist, auch die Schultern und der ganze Oberkörper werden bei den allesamt ballistischen Übungen ordentlich durchblutet. Kettlebells vermitteln ein sehr ähnliches Gefühl. Ich setze das Ding auch mittlerweile bei einigen Trainingspartnern und Klienten erfolgreich ein. Die Keulen sind gefürchtet!

Beim Gorilla Camp am 25. Juli bei mir finden sich die Keulen natürlich auch im Programm. Wer sie einmal in der Hand hatte, lässt sie nicht mehr los. Wenngleich das wohl auch nicht ganz stimmt, denn irgendwann kann man diese Teufels-Griffkraftwaffen einfach nicht mehr halten.

Probiert das mal aus, noch sind auch Plätze für das Seminar frei. Eine Nachricht an mich genügt, take action,

Dominik

Kommentare:

Markus hat gesagt…

Servus Dominik!

Könntest Du mal eine Bauanleitung für die Keulen posten? Das wäre super!

Danke... Markus

Dominik Feischl hat gesagt…

Nun, es sind eigentlich eisenrohre in zwei verschiedenen durchmessern (den kannst du dir selbst aussuchen, gibt ziemlich viele verschiedene). Diese wurden vom klempner zugeschnitten und mit einem quint versehen, damit man sie zusammenschrauben kann. Oben und unten verschlüsse. Reingegeben hab ich kieselsteine und eine kurzhantel-stange! Eisen war leider auch nicht billig, ich musste insgesamt auch so an die 70 euro berappen! Aber immer noch viel viel billiger als die original-keulen!

Vielleicht findest du aber auch so einen baseball-schläger, denn man befüllen kann, wie ihn steve maxwell auf seinem blog beschreibt. Das wäre wahrscheinlich noch billiger. Müsste es in einem großen sportversand vielleicht geben.