Mittwoch, 3. Juni 2009

Auch Kenianer lieben Reifen



Ein kleiner aber sehr netter Nachtrag zu meinen vorangegangenen Blog über den bulgarischen Trainingssack!

Wie ich nun in einem alten Buch - ja ich lese und recherchiere sehr sehr gerne für diesen Blog - sehen durfte, lieben auch die kenianischen Spitzenläufer seit Jahren den Reifen als Trainingsgerät (siehe Bild oben!). Das liegt wohl an der fehlenden finanziellen Grundlage für andere, teurere Geräte. Aber vielleicht wollen sie diese auch gar nicht. Denn mit derartigem Low-Budget-Training lassen sich Weltrekorde erzielen, wie sie schon oft bewiesen haben. Die Keniaten machen mit dem Trainingssack hohe Wiederholungen bei Kniebeugen machen und ziehen Reifen gerne bergauf steht im Buch, das den Namen "Der Sprung durch den Spiegel" trägt!

In diesem Sinne, einem Training dieser Art sollte man vielleicht in Zukunft größeren Stellenwert einräumen,

Dominik, der nach wie vor im knallharten Trainingslager in Vorarlberg schwitzt und heute mit einem Karate-Weltmeister unterwegs war. Mehr dazu in Kürze!

Keine Kommentare: