Sonntag, 29. März 2009

Muster-Athleten



Olympische Gewichtheber zählen zu den schnellsten und explosivsten Athleten dieser Erde. Wer jemals schon einen Stemmer gesehen hat, der 200 Kilo umsetzt, weiß wie schnell dieser sein muss und ein solches Gewicht vom Boden auf Schulterhöhe zu bewegen. Heute war ein Bundesliga-Kampf meines Klubs SK Vöest Linz. Ich habe einige Athleten wie Attila Kiss (Ung) mit 160 kg Reißen und meinen Vöest-Klubkollegen Tashev Anani (Bul) mit 186 kg Umsetzen&Stoßen gefilmt, um zu veranschaulichen, was für gewaltige Leistungen diese Leute bringen. Anani war bei diesem Versuch nur 77,7 kg schwer, sprich er hat fast das zweieinhalbfache seines Körpergewichts bewältigt. Seine Bestleistung liegt übrigens bei 202 kg (!).

In Russland wurden auch Studien verfasst, die belegen, wie schnell Olympische Gewichtheber wirklich sind. So waren diese auf den ersten 10 bis 15 Metern schneller als so manche Weltklasse-Sprinter und konnten zudem bei Box-Jumps so hoch springen wie so mancher Elite-Hochspringer. Das sagt glaub ich alles.

Auch die Körperkraft wird durch die Übungen wie das Reißen, Umsetzen, Züge oder Frontkniebeugen sehr gut entwickelt. Man siehe sich nur die Leistungen des Russen Mikhail Koklyaev an, der als russischer Gewichtheber-Meister im Superschwergewicht auch bei den Strongman-Bewerben zu den Besten dieser Welt zählt.

Und by the way: Wenn man das Foto oben von einem griechischen Heber betrachtet. Olympisches Gewichtheben formt auch einen athletischen Körper! Leider ist die Sportart in vielen Ländern wie auch hier in Österreich längst in Vergessenheit geraten. Nur mehr in wenigen Klubs wird Gewichtheben praktiziert. In Fitness-Studios sind diese Übungen sowieso verpönnt bzw. kennt kein Mensch eine Reißkniebeuge oder ähnliches. Dabei bilden all diese Übungen das, was vielen Leuten in Zeiten der körperlichen Degeneration abgeht: real-world-strength!

Ich plane im Herbst, auch ein Seminar zum Thema „Olympisches Gewichtheben“ mit einem ehemaligen österreichischen Spitzenathleten abzuhalten. Ich hoffe auf Interesse, denn diese gewaltige Sportart hat es verdient, wieder mehr ins Blickfeld zu rücken!



Keine Kommentare: